Spesenrechnung - versteuern?

Moderator: FDR-Team

Antworten
tony
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 08.11.04, 13:57
Wohnort: Köln

Spesenrechnung - versteuern?

Beitrag von tony »

Hallo,

wenn man als Freiberufler im Rahmen eines Auftrags Ausgaben hat (z.B. Bahnticket, Restaurant), und diese dann dem Auftraggeber separat in Rechnung stellen soll, muss man ja den Mwst-Satz nehmen, der auch bei dem Auftrag selbst anfällt - als Journalist z.B. nur 7%.

Frage 1: Wie gibt man das ggf. bei der Steuererklärung an, dass die "fehlenden" 12% verrechnet/erstattet werden?

Frage 2: Zählt die bezahlte Spesenrechnung als Einkommen, das man versteuern muss? Sprich: muss man darauf Einkommenssteuer zahlen? Man hat ja eine "Rechnung" gestellt. (Dann wäre es ja ein Verlustgeschäft)
Insbesondere dann, wenn das Begleichen erst im Kalenderjahr nach dem Anfallen der Ausgabe stattfindet, also irgendwie "lösgelöst" von der Ausgabe ist.

Frage 3: kann man das Ganze auch einfach aus der Steuererklärung rauslassen, insbesondere wenn man für die Erstattung gar keine Rechnung stellen, sondern einfach die Quittungen einreichen muss.

Danke und Grüße
T.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5941
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Spesenrechnung - versteuern?

Beitrag von ExDevil67 »

Frage 1 müsste sich im Rahmen der Umsatzsteuererklärung ausgleichen. Hatte das auf die Schnelle nachgelesen und da hieß es das man in der Rechnung den Nettobetrag der Auslage + eigene Umsatzsteuer berechnet. Und damit habe ich gezahlte Umsatzsteuer und vereinnahmte Umsatzsteuer die ich entsprechend beim Finanzamt melde.
Frage 2, die bezahlten Spesen bleiben ja Betriebsausgaben, können also entsprechend in Ansatz gebracht werden.
tony
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 08.11.04, 13:57
Wohnort: Köln

Re: Spesenrechnung - versteuern?

Beitrag von tony »

Machen wir mal eine Beispielrechnung auf:
Man gibt im Rahmen eines Auftrags 100 Euro an Spesen aus; diese bekommt man auf Spesenrechnungsstellung hin voll erstattet. Man ist dann also bei +/- Null, in Sachen Spesen. So sollte es idealerweise ja sein.
Honorar geht ja extra in Rechnung.
Zugleich muss man aber neben dem Honorar die Erstattung von 100 Euro ebenfalls als Einnahme verbuchen und also Einkommenssteuer darauf zahlen, korrekt? Damit rutscht man also von +/- Null ins Minus. Obwohl es ja lediglich um die Erstattung einer Spesenauslage ging.
Insbesondere Restaurantbelege kann man ja auch nicht voll absetzen, insofern geht es in der Steuerrechnung auch nicht 0-0 auf, sondern es bleibt ein Überschuss an Einnahme (hier ca. 70 Euro absetzen, bei 100 "Einnahme", blieben immer noch 30 Euro "Gewinn").

Oder mache ich hier einen Denkfehler?
whvceltic
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2227
Registriert: 27.03.07, 18:24

Re: Spesenrechnung - versteuern?

Beitrag von whvceltic »

Zu 1.

Es gibt ja keine „fehlenden 12%“; bei 11,90 EUR „Aufwand 19%“= 10 EUR netto berechnet man einfach die 10 EUR netto zzgl USt weiter, die 1,90 EUR, die man verauslagt hat bekommt man vom Finanzamt als Vorsteuer wieder

Zu 2.
Wieso?
Angenommen 65 EUR netto Bahnfahrt= Betriebsausgabe
Jetzt Weiterberechnung in gleicher Höhe= Betriebseinnahme
In Summe: 0 EUR Gewinn oder Verlust

Zu 3.
Wer lässt sich denn darauf ein? Sollten man mir diese Quittung einreichen, würde ich diese zurückweisen, um eine ordnungsgemäße Rechnung zu verlangen. Die Quittung ist schließlich „Ihre" Betriebsausgabe. Ich hätte keinen Betriebsausgabenabzug aus „Ihrer eingereichten Quittung“

Zu Ihrer Beispielrechnung Restaurant: das kommt drauf an, was man mit dem Auftraggeber vereinbart; warum sollte man 100 EUR weiterberechnen dürfen?
Man kann auch vereinbaren, dass man nur 70 EUR weiterberechnen darf, Sie können genauso gut vereinbaren 200 EUR dafür zu bekommen.
Ansonsten wären die 30 EUR „Gewinn“ halt Ihr „Privatanteil“ am Essen, genauso wäre es ja wenn Sie auf Ihre eigene Veranlassung ein Essen durchführen würden?
Antworten