Betrügereien beim Autokauf

Moderator: FDR-Team

Antworten
synchronring7
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 16.07.06, 11:32

Betrügereien beim Autokauf

Beitrag von synchronring7 »

Sehr geehrter Leser,

ein Mann (Privatmann) hat bei einem Wiederverkäufer (Autohandel ) ein gebrauchtes Fahrzeug gekauft,über den Kaufpreis wurde man sich schnell einig ,das Fahrzeug war auch den Wünschen entsprechend .
Der Kaufvertrag wurd schnell unterschrieben und beim genauern Hinsehen nach Abholung und Barzahlung ergibt sich ein neues Bild vom Verkäufer ,der Kaufvertrag(geschäflicher Kaufvertrag) wurde für einen gewerblichen Käufer ohne Mängelhaftung nach § 437BB ausgestellt mit dem Hinweis Differenzbesteuerung nach § 25 UstG zusätzlich eine Zusatz-Vereinbarung über eine Kaufpreisreduzierung von Höhe XXX Euro mit Rückzahlungsklausel bei falschen Angaben hinsichtlich seiner gewerblichen Tätigkeit ,dummerweise nur von dem Privatkäufer unterschrieben .Was ist im schlimmsten Fall zu erwarten steuertechnisch und wie kann das ganze im günstigsten Fall verlaufen ,von Sachmangel u. Garantieansprüchen abgesehen ???Hat der Privatkäufer eine Chance dagegen vorzugehen oder sollte man lieber Ruhe bewahren ?
Für die Antwort danke ich im voraus !

MfG :oops:

synchronring7
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 16.07.06, 11:32

steuerlicher Aspekt

Beitrag von synchronring7 »

in erster Linie geht es mir um den Steuerliche Aspekt ,weniger um die Sachmangelhaftung !!! :oops:

synchronring7
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 16.07.06, 11:32

eine Antwort wäre sehr hilfreich

Beitrag von synchronring7 »

Hallo ,vielleicht hat noch jemand eine Idee oder einen Rat wie man mit dem Vertrag bzw.mit dem Betrug umgehen kann ??? :oops:

bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1963
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Beitrag von bavarian tax collector »

Vielleicht gibt es deshalb keine Antwort, weil niemand ihr steuerliches Problem erkennt!

§25 UStG geht in Ordnung, egal ob an Gewerbetreibenden oder Privatmann verkauft wird!

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"

Raiden
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 761
Registriert: 16.10.07, 08:42

Beitrag von Raiden »

Differenzbesteuerung steht im § 25a UStG, ansonsten stimme ich bavarian zu :D
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme

bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1963
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Beitrag von bavarian tax collector »

Mea culpa, mea maxima culpa!!

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"

Raiden
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 761
Registriert: 16.10.07, 08:42

Beitrag von Raiden »

ora et labora :D
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme

synchronring7
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 16.07.06, 11:32

leider bin ich absoluter Laie in dieser Disziplin

Beitrag von synchronring7 »

Hallo,

die Antworten habe ich leider nicht verstanden ,geht es auch etwas einfacher beschrieben, Danke !

Raiden
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 761
Registriert: 16.10.07, 08:42

Beitrag von Raiden »

Die letzten beiden von bavarian und mir können Sie getrost vergessen... ;)
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme

synchronring7
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 16.07.06, 11:32

?

Beitrag von synchronring7 »

???

bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1963
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Beitrag von bavarian tax collector »

Also nochmal...

Wo sehen Sie ein steuerliches Problem?

Der Verkauf eines gebrauchten Kfz, das vom Händler ohne VoSt-Abzug erworben wurde unterliegt der Differenzbesteuerung nach §25a UStG. Egal ob eine Privatperson oder ein Gewerbetreibender dies Fahrzeug erwirbt!

Steuerlich dürfte, zumindest für Ihre Seite, keinerlei Problem auftauchen!

Den lateinischen Quatsch, den raiden und ich verzapft haben, dürfen SIe getrost übersehen! Hat nichts mit Steuer zu tun!

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"

synchronring7
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 16.07.06, 11:32

verstanden !

Beitrag von synchronring7 »

das habe ich verstanden ,wie sieht es denn aus mit der hinterlistigen Zusatzvereinbarung zur Kaufpreisminderung die bei falschen Angaben(Gewerbetreibend) zurückgefordert wird .
Kann man dagegen vorgehen oder wie kann man sich da verhalten ,aus meiner Sicht deckt er wohl das Risiko bei einer Steuerprüfung ab und wälzt das ganze auf den Privatmann ab ,wie hoch ist ein solches Risiko ???

bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1963
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Beitrag von bavarian tax collector »

Man kennt natürlich den Vertrag nicht, diese Klausel macht aber nur bei Ankauf und nicht bei Verkauf, wie im vorliegenden Fall, Sinn! Und auch nicht bei Differenzbesteuerung!

Bei Ankauf will sich der Händler hinsichtlich eines Vorsteuerausweises absichern! Spielt hier keinerlei Rolle und ist daher unbeachtlich.

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"

synchronring7
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 16.07.06, 11:32

Danke

Beitrag von synchronring7 »

Danke für die ausführliche Antwort ,werde Euch weiterempfehlen !!!

Antworten