Seite 1 von 1

Tatsächliche Reisekosten vs. Pendlerpauschale

Verfasst: 14.06.11, 23:14
von iuri
A ist selbstständig und benötigt eine BahnCard100, um zur Arbeit zu gelangen. Kann er die Kosten der BahnCard steuerlich geltend machen oder stattdessen den Höchstbetrag der Pendlerpauschale ausschöpfen?

Re: Tatsächliche Reisekosten vs. Pendlerpauschale

Verfasst: 15.06.11, 08:33
von Ronald
Hallo,

gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 4 EStG ist die Entfernungspauschale mit 0,30 Euro pro km als Werbungskosten abziehbar. Wenn öffentliche Verkehrsmittel höhere Kosten verursachen, sind stattdessen diese gemäß § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG abziehbar.

Gefahr sehe ich bei der Bahncard 100 noch, daß das Finanzamt zum Teil Privatnutzung unterstellen könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Ronald

Re: Tatsächliche Reisekosten vs. Pendlerpauschale

Verfasst: 15.06.11, 12:01
von whvceltic
Ronald hat geschrieben:Hallo,

gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 4 EStG ist die Entfernungspauschale mit 0,30 Euro pro km als Werbungskosten abziehbar. Wenn öffentliche Verkehrsmittel höhere Kosten verursachen, sind stattdessen diese gemäß § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG abziehbar.

Gefahr sehe ich bei der Bahncard 100 noch, daß das Finanzamt zum Teil Privatnutzung unterstellen könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Ronald
es sei denn der Steuerpflichtige kann nachweisen dass die Kosten ohne Bahncard 100 wesentlich höher gewesen wären

Re: Tatsächliche Reisekosten vs. Pendlerpauschale

Verfasst: 16.06.11, 10:50
von iuri
§ 9 Werbungskosten
(1) 1Werbungskosten sind Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen. 2Sie sind bei der Einkunftsart abzuziehen, bei der sie erwachsen sind. 3Werbungskosten sind auch

1.
Schuldzinsen und auf besonderen Verpflichtungsgründen beruhende Renten und dauernde Lasten, soweit sie mit einer Einkunftsart in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. 2Bei Leibrenten kann nur der Anteil abgezogen werden, der sich nach § 22 Nummer 1 Satz 3 Buchstabe a Doppelbuchstabe bb ergibt;
2.
Steuern vom Grundbesitz, sonstige öffentliche Abgaben und Versicherungsbeiträge, soweit solche Ausgaben sich auf Gebäude oder auf Gegenstände beziehen, die dem Steuerpflichtigen zur Einnahmeerzielung dienen;
3.
Beiträge zu Berufsständen und sonstigen Berufsverbänden, deren Zweck nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet ist;
4.
Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte.
Der Paragraph spricht nur von Arbeitnehmern. A ist aber selbständig, d.h. wenn er zum Betrieb pendeln muss, kann er die 30 Cent doch eigentlich nicht ansetzen?

Re: Tatsächliche Reisekosten vs. Pendlerpauschale

Verfasst: 16.06.11, 11:07
von juggernaut
iuri hat geschrieben:Der Paragraph spricht nur von Arbeitnehmern. A ist aber selbständig, d.h. wenn er zum Betrieb pendeln muss, kann er die 30 Cent doch eigentlich nicht ansetzen?
sie mindern aber seinen gewinn in gleicher höhe. schlußendlich wollen wir doch selbständige weder besser noch schlechter stellen als AN´s, oder?

Re: Tatsächliche Reisekosten vs. Pendlerpauschale

Verfasst: 16.06.11, 13:21
von bavarian tax collector
juggernaut hat geschrieben:sie mindern aber seinen gewinn in gleicher höhe. schlußendlich wollen wir doch selbständige weder besser noch schlechter stellen als AN´s, oder?

Sagt zumindest das Gesetz so, §4 Abs.5 Nr.6 EStG.

taxpert