hoeness und sein steuerberater

Moderator: FDR-Team

datenrettung
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 622
Registriert: 05.12.05, 09:00
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

hoeness und sein steuerberater

Beitrag von datenrettung »

moin. wie ich nun mitbekommen habe, hat der steuerberater die "schuld" auf seine kappe genommen. ganz nach dem prinzip:"der liebe gutmensch hoeness ist quasi unschuldig, da ich, sein steuerberater, alles verbockt habe!"

frage: ist das wirklich so einfach? wuerd solch eine selbstbeschuldigung eines steuerberaters wirklich strafmildernd wirken?

waere ich der steuerberater, so wuerd ich mir mein "gestaendnis" sehr, sehr gut bezahlen lassen.

http://www.focus.de/finanzen/news/straf ... 80880.html

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6115
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von khmlev »

Sie kann sich strafmildernd auswirken. Es wird sicherlich auch darauf ankommen, welche steuerrechtlichen Fähigkeiten dem Beklagten zuzurechnen sind und ob er hätte erkennen können, dass die Selbstanzeige ungenügend ist.

Da der Steuerberater offensichtlich an der Selbstanzeige mitgewirkt hat, wurde er hierfür sicherlich auch angemessen entlohnt. Wenn er nunmehr sich zu eigenen Bearbeitungsfehlern bekennt, dann ist dies eine Selbstverstàndlichkeit und m.E. grundsätzlich keine besondere Meldung wert.
Gruß
khmlev
- out of order -

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 26.09.04, 00:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von Michael A. Schaffrath »

Es ist doch bekannt, daß die reichsten "Großkopferten" immer das reinste Gewissen, das schlechteste Gedächtnis und die inkompetentesten Berater der ganzen Welt haben. Das war schon immer so und wird sich auch nie ändern, bis sich mal ein Gericht findet, das es als unglaubwürdig erachtet, daß der teuerste Steuerberater Bayerns laienhafte Anfängerfehler begeht. Aber vermutlich fehlt "Schutzbehauptung" im Wortschatz jener Staatsanwälte, die solche Fälle untersuchen... :evil:
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

datenrettung
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 622
Registriert: 05.12.05, 09:00
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von datenrettung »

was mich in diesem zusammenhang extrem gewundert hatte ist wohl eher die tatsache, das dieser steuerberater mehr als ein halbes jahr brauchte um alle schuld auf sich zu nehmen und seinem auftraggeber hoeness einen persilschein ausstellte. wahrscheinlich war das ein sehr, sehr, sehr teurer persilschein, ueber dessen wert man sich ueber monate hinweg unterhalten musste!

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6115
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von khmlev »

Sie verkennen, dass bis zur Anklageerhebung nicht klar war, ob die Selbstanzeige ihre Wirkung verfehlt. Danach und vermutlich in Kenntnis der Anklageschrift wurden die Gründe erst bekannt, warum die Selbstanzeige nicht anerkannt wurde. Hier spekulativ zu unterstellen, dass für das Eingeständnis des Steuerberaters ein Extrageld geflossen ist, ist Stammtischgeschwafel.
Gruß
khmlev
- out of order -

datenrettung
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 622
Registriert: 05.12.05, 09:00
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von datenrettung »

" ist Stammtischgeschwafel" mitnichten, das ich (m)eine meinung, keine behauptung...

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von Roni »

Hier spekulativ zu unterstellen, dass für das Eingeständnis des Steuerberaters ein Extrageld geflossen ist, ist Stammtischgeschwafel.
nein, ich kann mir nicht vorstellen dass der Steuerberater tatsächlich so unwissend ist, und umsonst tut der sowas nicht, wer würde das auch tun :?: :?:
Das ist der ( hoffe ich ) letzte Versuch da noch irgenwie heil rauszukommen, nd ich wünsche mir dass die Richter mal die Augen aufmachen.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6115
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von khmlev »

Da der Steuerberater offensichtlich bei der Abfassung der Selbstanzeige mitgewirkt hat, hat er bereits seinen Entgeld hierfür enthalten. Warum sollte der Mandant also für ein Eingeständnis von Fehlern des Steuerberaters noch einmal zahlen? Im Übrigen steht auch für den Steuerberater viel auf dem Spiel. Zum einen ist die Selbstanzeige an die Öffentlichkeit gelangt und zum anderen war sie nicht ausreichend um ihre gewollte Wirkung zu entfalten. Beides wirft kein gutes Licht auf den beteiligten Steuerberater.
Gruß
khmlev
- out of order -

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von Roni »

Beides wirft kein gutes Licht auf den beteiligten Steuerberater.
natürlich nicht, außer es wäre eine Schutzbehauptung die teuer erkauft sein könnte.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6115
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von khmlev »

Roni hat geschrieben:
Beides wirft kein gutes Licht auf den beteiligten Steuerberater.
natürlich nicht, außer es wäre eine Schutzbehauptung die teuer erkauft sein könnte.
Aus dem verlinkten Artikel kann ich nicht erkennen, dass es sich hier eine Schutzbehauptung des Steuerberaters zum Schutze seines Mandanten handelt. Aus dem verlinkten Artikel geht hervor, dass der Steuerberater die Selbstanzeige erstellt hat und nicht sein Mandant. Wenn diese nun wie berichtet unvollständig war und damit unwirksam, dann ist für den Mandanten zunächst der beauftragte Steuerberater der erste Ansprtechpartner für etwaige Schadensersatzansprüche. Man muss sich nur einmal vorstellen, der Steuerberater bekennt sich nicht zu seinen eigenen Fehlern und damit kommt die strafmildernde Möglichkeit nicht zum Tragen. In einem späteren Schadensersatzprozess wird der Steuerberater dann u.U. zu Schadensersatz aufgrund dieser Fehler verurteilt. Das wars dann für den Steuerberater mit exclusiven Promi-Kunden. In Zukunft kann er sich dann mit der Steuererklärung der Staatsanwälte auseinandersetzen. Allein diese Aussicht, bedarf m.E. keiner Extrazahlung des Mandanten um den Steuerberater zu dem Bekenntnis zu bewegen. :lachen:

Im Übrigen ist die Abfassung einer Selbstanzeige selbst für erfahrene und gestandene Steuerberater/anwälte eine hohe Hürde.
Gruß
khmlev
- out of order -

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von Roni »

Im Übrigen ist die Abfassung einer Selbstanzeige selbst für erfahrene und gestandene Steuerberater/anwälte eine hohe Hürde.
seltsamerweise für die Ermittler nicht, die haben den Braten gleich gerochen 8)

da versucht man zu retten was zu retten ist. Könnte sich ja auch positiv für den Steuerberater auswirken wenn er als loyal gegenüber seinen Kunden gilt. Außerdem ist der sowieso schon fast im Rentenalter, da kann doch eine kleine Finazspritze zum Abschluss nie schaden

datenrettung
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 622
Registriert: 05.12.05, 09:00
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von datenrettung »

falls es eine gefaelligkeitsaussage zugunsten des mandanten ist (immerhin brauchte der treue freund (man kennt sich seit 30jahren!) ca. 6 monate um zu dieser erkenntnis zu kommen), und der steuer"berater" keine repressalien aka strafrechtliche verfolgung zu befuerchten hat und sich dieses mutmassliche alleinige schuldeingestaendnis des steuer"beraters" strafmildernd auf den mandanten auswirkt, bzw auswirken wird...da koennte man auch auf die idee kommen, das der steuer"berater" eine lebenslange leibrente von "unbekannter" dritter hand, in "angemessener, monatlicher hoehe (vorschlag: € 10.000?), - bei erfolg - erhalten wird.

erfolg heisst im vorliegendem fall... hoeness muss nicht in den knast! (das ist fuer mich sowieso klar!, der bekommt 100 sozialstunden und ein paar monate auf bewaehrung, jedoch unter der grenze, die ihn NICHT als vorbestrafter markieren.)

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von Roni »

nun, umsonst würde das keiner machen 8)

Pirate
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 794
Registriert: 08.12.04, 20:03

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von Pirate »

Und in zwei Monaten stellt der FC Bayern einen neuen Kassenwart vor...

datenrettung
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 622
Registriert: 05.12.05, 09:00
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: hoeness und sein steuerberater

Beitrag von datenrettung »

"Und in zwei Monaten stellt der FC Bayern einen neuen Kassenwart vor..."

der war gut!

wie schon erwaehnt, gehe ich sowieso nicht von einer "harten" verurteilung aus... 100 sozialstunden, mehr nicht! und ein bisschen bewaehrung"strafe", ein paar monate, dann ist der drops gelutscht.

ergebnis: neuer kassenwart beim fc
aber, wenns doch nicht so gut ausgeht, dann kann die 30-jaehrige freundschaft der "finanz"kumpels vielleicht darin enden, das

hoeness, 200 sozialstunden bekommt UND eine bewaerhungstrafe (1jahr plus 1 monat?!)
und, der neue fc kassenwart am kassenschalter ersteinmal die eintrittskarten abreissen muss, fuer ein paar wochen, bevor er den finanzposten bekleiden darf.

nebenbei: ist rummenigge nicht auch bald vorbestraft? zollvergehen? schmuggel von 2 wertvollen uhren?
unterm strich: passt schon alles beim fc! eine ursuppe! alle stehen ueber dem gesetz (zumindest meinen das mindestens 2 aus der fuehrungsriege ;-)

Antworten