Zoll hat Paket einbehalten trotz "Geschenk" und 15$ "Wert"

Moderator: FDR-Team

Antworten
KazuMikura
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 13.04.10, 18:21

Zoll hat Paket einbehalten trotz "Geschenk" und 15$ "Wert"

Beitrag von KazuMikura » 11.07.14, 16:07

Hallo Mitglieder,

Ich habe vor einer Woche bei einem Gewinnspiel eine Tastatur gewonnen.
Diese Tastatur kam aus den USA, wurde jedoch beim Zoll nicht zur Verzollung angemeldet und das ich eine Rechnung vorbei bringen soll, so der Brief.

Ich bin daher heute morgen zum lokalen Zollamt gefahren um dieses Paket abzuholen und durfte 17% des deutschen Kaufpreis verzollen.
Auf dem Lieferschein stand jedoch dass es sich bei dem Paket um ein geschenkte Tastatur handelt und dass der Inhalt einen Wert von 15$ hat, umgerechnet ungefähr 12€.

Mir wurde von der Beamtin gesagt dass alle Geschenke über 40€ bis 700€ mit einer Pauschale von 17% zu verzollen sind und alles unter 40€ nicht verzollt werden muss.
Das Paket war noch verschlossen wodurch sie den Inhalt nicht genau identifizieren konnten. (Marke, Produkt, etc.)
Erst als ich dort das Paket abholen wollte kannten sie den genauen Inhalt.

Dies zeigt mir dass die Beamten im Zollamt den Lieferschein nicht gelesen haben, da dort ja drauf steht dass es ein Geschenk war und der Wert 15$ beträgt
und das Paket gar nicht erst dort hätte festgehalten werden dürfen sondern zu mir geliefert werden müsste.

Kann ich diese Verzollung reklamieren, da es ja anscheinend deren Fehler gewesen ist oder muss ich damit leben?

Mit freundliche Grüßen,
Kai

DeaGereet
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 06.01.12, 21:23

Re: Zoll hat Paket einbehalten trotz "Geschenk" und 15$ "Wer

Beitrag von DeaGereet » 11.07.14, 17:52

Was wurde denn bezahlt? Also welchen Wert hat der Zoll für die Ware festgestellt?

Als Zoll würde ich stutzig werden, wenn jemand ein Paket mit Elektronikware erhält, dessen Wert deutlich unter normal üblichen Transportkosten für diesen Weg liegt.

Zumal ich auf der Hompage vom Zoll völlig andere Angaben erhalte als Sie.
Für nichtkommerzielle Sendungen mit einem Wert von mehr als 45 Euro und kommerzielle Sendungen mit einem Wert von mehr als 22 Euro sind Einfuhrabgaben zu entrichten.

Vereinfachte Abgabenberechnung

Eine vereinfachte Abgabenberechnung anhand eines pauschalierten Abgabensatzes kommt in Betracht für einfuhrabgabenpflichtige Waren:

in gelegentlichen Sendungen von natürlichen Personen aus Gebieten, die weder zum Zollgebiet der Gemeinschaft noch zu der Insel Helgoland gehören,
die unentgeltlich an andere natürliche Personen gesandt werden und
die ausschließlich zum persönlichen Gebrauch oder Verbrauch im Haushalt des Empfängers bestimmt sind und
den Wert von 700 Euro nicht übersteigen.
Liegen diese Voraussetzungen nicht vor oder lehnen Sie die Pauschalierung ab, werden die Abgaben nach dem Zolltarif und den einschlägigen Einzelsteuergesetzen berechnet. Dieses Verfahren bezeichnet man als Abgabenerhebung nach dem Zolltarif.

Der pauschalierte Abgabensatz beträgt 17,5 Prozent des Warenwertes. Ein Abgabensatz von lediglich 15 Prozent wird auf Waren angewandt, für die Zollvergünstigungen - sogenannte Präferenzen - gewährt werden.

Für bestimmte Waren sind besondere pauschalierte Abgabensätze heranzuziehen. In ihnen sind alle auf die Waren entfallenden Einfuhrabgaben (der Zoll, die Verbrauchsteuer und die Einfuhrumsatzsteuer) enthalten.

Für Bier ist eine Pauschalierung nicht möglich. Die Einfuhrabgaben sind nach den Abgabensätzen des Zolltarifs und des Biersteuergesetzes zu ermitteln.

KazuMikura
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 13.04.10, 18:21

Re: Zoll hat Paket einbehalten trotz "Geschenk" und 15$ "Wer

Beitrag von KazuMikura » 11.07.14, 18:01

Die Tastatur hat einen deutschen Marktwert von 139,99€ und ich musste 22,70€ bezahlen.

Was ich halt nur lächerlich finde ist, dass ich dem Staat Geld geben soll für etwas was ich gewonnen habe.
Hätte ich die Tastatur in Amerika gekauft könnte ich es wegen dem Preisunterschied noch verstehen, aber nicht bei einem Geschenk.

Die Preise wurden mir so von der Beamtin erklärt.

Klimaanlage

Re: Zoll hat Paket einbehalten trotz "Geschenk" und 15$ "Wer

Beitrag von Klimaanlage » 12.07.14, 10:15

KazuMikura hat geschrieben:
Ich bin daher heute morgen zum lokalen Zollamt gefahren um dieses Paket abzuholen und durfte 17% des deutschen Kaufpreis verzollen.
Was untypisch ist, weil eigentlich 17% des US-Marktwertes/ Kaufpreises verzollt werden muss.
KazuMikura hat geschrieben:
Auf dem Lieferschein stand jedoch dass es sich bei dem Paket um ein geschenkte Tastatur handelt und dass der Inhalt einen Wert von 15$ hat, umgerechnet ungefähr 12€.
Uninteressant ist, wieviel sie tatsächlich bezahlt haben. Interessant ist, wie der tatsächlich Wert des Gegenstandes ist! Im Zweifel wird das im Internet recherchiert oder geschätzt.
KazuMikura hat geschrieben:
Dies zeigt mir dass die Beamten im Zollamt den Lieferschein nicht gelesen haben, da dort ja drauf steht dass es ein Geschenk war und der Wert 15$ beträgt
und das Paket gar nicht erst dort hätte festgehalten werden dürfen sondern zu mir geliefert werden müsste.
Was in der Konsequenz ja bedeuten würde, dass Sie davon ausgehen, dass ich ein Paket voll DIamanten im Wert von 5 Millionen Euro geschickt bekommen dürfe. Solange da Geschenk angekreuzt ist und der handschriftlich eingetragene Wert $15 Dollar drauf steht, darf der Zoll nichts machen.
Ist natürlich quatsch... Merken se selbst, ne?
Natürlich darf der Zoll sie anschreiben und in ihrem Beisein das Paket öffnen um zu gucken, was tatsächlich drin ist.
Völlig egal was auf dem Lieferschein steht.
KazuMikura hat geschrieben:
Kann ich diese Verzollung reklamieren, da es ja anscheinend deren Fehler gewesen ist oder muss ich damit leben?
Welcher Fehler genau?

Auch um dieses "Ich hab doch nur $15 bezahlt" und liege damit unter 40€ mal abzukürzen:
Es ist egal, was sie tatsächlich bezahlt haben! Wenn sie keine glaubhafte Rechnung vorlegen können, wir der Gegenstand geschätzt!
Um es auf die Spitze zu treiben:
Ich fliege rüber, kaufe meinem Kumpel seine $50.000 Corvette ab, er trägt auf dem Formular Geschenk, $15 Wert ein und schon kann der Zoll mir nix mehr?
So läuft das nicht. Sonst können wir den Zoll komplett abschaffen.

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5030
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: Zoll hat Paket einbehalten trotz "Geschenk" und 15$ "Wer

Beitrag von hawethie » 12.07.14, 19:56

Da es sich bei dieser Zoll Sache nicht um polizeiliches Tätigwerden sondern um eine Steuersache handelt, ist der Thred hier besser aufgehoben - find ich.....
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

Flowjob
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 872
Registriert: 11.09.13, 20:55

Re: Zoll hat Paket einbehalten trotz "Geschenk" und 15$ "Wer

Beitrag von Flowjob » 12.07.14, 21:09

Uninteressant ist, wieviel sie tatsächlich bezahlt haben. Interessant ist, wie der tatsächlich Wert des Gegenstandes ist!
Er hat sie ja nichtmal bezahlt, sondern gewonnen. Und bei dem angegebenen Wert ist es so, dass die Tastatur mit einem viel zu geringen Wert deklariert wurde!

Zollkodex-Ritter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 672
Registriert: 03.06.07, 21:11

Re: Zoll hat Paket einbehalten trotz "Geschenk" und 15$ "Wer

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 15.07.14, 23:29

Was wäre wenn?

War der Absender eine Privatperson oder eine Firma? Wenn eine Firma der Absender war, dann liegt keine Sendung von Privat an Privat vor und damit ist ein Befreiuungstatbestand vom Tisch. Dagegen spricht, dass "nur" 17% (vermutlich 17,5% Pauschalabgabe) verlangt wurde. Das war dann falsch. Er hätte 19% Einfuhrumsatzsteuer nehmen müssen.

War der Absender eine Firma, also gewerbliche Sendung, dann muss ein Zollwert ermittelt werden. Der angegebene Wert von 15 USD kann ja nicht belegt werden, trifft auch offensichtlich nicht zu. Für den Gewinner ist der Erwerb zwar kostenfrei, aber der Zollwert liegt hier nicht im Transaktionspreis der Ware, sondern muss geschätzt werden bzw. durch die anderen Methoden ermittelt werden.

Ich nehme an, der Zoll hat den Wert eben im Internet recherchiert und eben den angesprochenen Wert von 139,99 € festgestellt. Wenn dieser Wert in einem deutschen Onlineshop ermittelt wurde, dann ist das schon mal ein falscher Wert gewesen, denn dieser Preis beinhaltet schon die deutsche Umsatzsteuer. Ich nehme an, dass die Sendung aus den USA kommt. Dann wäre der Preis der Ware in einem US-Onlineshop zur Grundlage zu nehmen.

Hätte der Zoll aber eine gewerbliche Sendung festgestellt, hätte der Zoll eine Prüfung auf Verbote und Beschränkungen durchführen müssen. Markenrecht und Produktsicherheit. Da mit Sicherheit die Ware nicht für den deutschen Markt bestimmt ist, fehlt sicher das eine oder andere (CE-Kennzeichnung usw.) und die Ware wäre nicht einfuhrfähig, zurückgeschickt oder vernichtet worden.

Die Schlüsse daraus mag nun jeder für sich selbst ziehen.

Grown
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 675
Registriert: 24.02.05, 18:01

Re: Zoll hat Paket einbehalten trotz "Geschenk" und 15$ "Wer

Beitrag von Grown » 17.07.14, 11:46

Dazu möchte ich noch ergänzen:

Man kann der Verzollung bzw. dem geschätzten/ermittelten Zollwert widersprechen.
Um da allerdings einigermaßen erfolg zu haben braucht man diverse Beweise.
So hier zum Beispiel von diversen US-Webshops die Preise für die Tastatur.

Wenn mich meine grauen Zellen nicht total im Stich lassen, sollten In den Unterlagen die man beim Zoll erhalten hat entsprechende Rechtsbelehrungen und Fristen angegeben sein diese sind natürlich einzuhalten.

Weiterhin ist es lediglich eine Rechenaufgabe:
Die Ersparnis die man evtl. raus bekommt durch den geringeren Preis gegen die evtl. dann höheren 19% Einfuhrumsatzsteuer.
Fraglich ob sich das vom Aufwand her wirklich lohnt.
"Ich habe Dir also die Wahrheit erzählt, von einem gewissen Standpunkt aus." - Obi Wan Kenobi

Antworten