Kann Oma für Enkelkind das Kindergeld beantragen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Baden1957
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 953
Registriert: 07.08.14, 18:49

Kann Oma für Enkelkind das Kindergeld beantragen

Beitrag von Baden1957 »

Hallo,

falls in einem anderen Brett besser aufgehoben, bitte verschieben:

Gehen wir einmal davon aus, dass ein Jugendlicher ( 17 1/2Jahre) seit Jahren eine extrem belastete Beziehung zu seiner Mutter hat und gingen wir davon aus, dass diesem Jugendlichen eine seit 10 Monate bestehende Einstiegsqualifizierungsmaßnahme, welche im Juli geendet hätte, seitens des Bildungsträgers gekündigt wurde, weil der Jugendliche in den letzten 3 Wochen wiederholt unentschuldigt gefehlt hätte.
Man würde vermuten, dass der Jugendliche aufgrund innerfamiliärer Konflikte seinen Verpflichtungen nicht mehr nachgekommen ist.

Die Mutter wirft den Jugendlichen erneut aus der Wohnung; zur Vermeidung der Obdachlosigkeit und um den Jugendlichen nicht weiter "abdriften" zu lassen, hätte die Großmutter den Jugendlichen bei sich aufgenommen.
Die Kindesmutter hätte zugesagt, das Kindergeld für ihren Sohn der Großmutter zur Verfügung zu stellen, weigert sich nunmehr; die Großmutter ist wirtschaftlich nicht in der Lage, für ihr Enkelkind aufzukommen.
Das Jugendamt vertritt den Standpunkt, da der Jugendliche seit Jahren von der Mutter rausgeworfen oder selber weggelaufen sei und immer wieder zurück gekehrt sei, zudem im Juli d.J. volljährig würde, hier als Amt keinen Handlungsbedarf mehr zu sehen.

Frage/n:
a) Kann die Großmutter das bis jetzt noch an die Kindesmutter gezahlte Kindergeld für sich bzw. ihren Enkel beanspruchen und wie wäre das Procedere?
b) Müsste die Großmutter das Enkelkind bei sich anmelden (Einwohnermeldeamt)?
c) Gebe es eine Alternative?

Dankbar für Antworten dieses theoretischen Falles;-)

lG
Hinweise erfolgen ausschließlich aufgrund eines vorgetragenen Sachverhaltes und nicht aufgrund von Vermutungen; je detaillierter der Sachverhalt ist, desto zutreffender können die Hinweise sein.

edy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2123
Registriert: 14.12.09, 22:54
Wohnort: MKK

Re: Kann Oma für Enkelkind das Kindergeld beantragen

Beitrag von edy »

Hallo Baden1957,

Beim Bezug von Kindergeld muss das Sorgerecht vorhanden sein.

Ab 18 Jahre wird KG nur gezahlt wenn das Kind in Schule/Ausbildung ist.

lg
edy
Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren
immer mehr durch.

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Re: Kann Oma für Enkelkind das Kindergeld beantragen

Beitrag von questionable content »

Das ist keine Frage von Kindergeld sondern mittelfristig vermutlich eher von ALG II.

Kindergeld kann zwar auch ab 18 (falls das nach dem halben Jahr noch im Raum stehen sollte) in der - vereinfacht gesagt - notwendigen Wartezeit au den Beginn der Ausbildung beantragt werden.

Aber nicht ohne Sorgerecht.

Man kann nun noch überlegen, ob die Mutter zur Weiterleitung des KiG an den Sohn verpflichtet sein könnte. Aber so lange sie das nicht freiwillig macht und nicht verklagt wird, war es das insoweit sowieso.

Bleibt die übliche letzte Alternative: Zum Jobcenter und ALG II beantragen. Bewilligungsziel anteilige kosten der Unterkunft und Regelbedarfsleistungen. Ob das Amt anerkennt, dass die Mutter die Unterkunft am bisherigen Wohnsitz verweigert und deshalb keine Situation eines ungenehmigten Umzugs vorliegt, bleibt abzuwarten.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Kann Oma für Enkelkind das Kindergeld beantragen

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Baden1957 hat geschrieben:...
Frage/n:
a) Kann die Großmutter das bis jetzt noch an die Kindesmutter gezahlte Kindergeld für sich bzw. ihren Enkel beanspruchen und wie wäre das Procedere?
b) Müsste die Großmutter das Enkelkind bei sich anmelden (Einwohnermeldeamt)?
c) Gebe es eine Alternative?
a) - Ja
b) - ja
c) - nein

Zu a) siehe § 67 EStG (Stichwort: "berechtigtes Interesse")

Baden1957
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 953
Registriert: 07.08.14, 18:49

Re: Kann Oma für Enkelkind das Kindergeld beantragen

Beitrag von Baden1957 »

Danke für die Antworten :D
Hinweise erfolgen ausschließlich aufgrund eines vorgetragenen Sachverhaltes und nicht aufgrund von Vermutungen; je detaillierter der Sachverhalt ist, desto zutreffender können die Hinweise sein.

Gerda Schwäbel
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 25.03.11, 11:06

Re: Kann Oma für Enkelkind das Kindergeld beantragen

Beitrag von Gerda Schwäbel »

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:Zu a) siehe § 67 EStG (Stichwort: "berechtigtes Interesse")
M. E braucht man § 67 EStG nicht. Die Oma ist selbst "Berechtigte" (§ 63 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 EStG) und hat den vorrangigen Anspruch (§ 64 Abs. 2).

Viele Grüße
Gerda Schwäbel

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Re: Kann Oma für Enkelkind das Kindergeld beantragen

Beitrag von questionable content »

Leider sind beide Verweise ins EStG im Ergebnis falsch.

Grund: Es ist allgemein anerkannt, dass der Kindergeldanspruch der Großeltern subsidiär zu dem des/der Sorgeberechtigten ist.

So lange wie vorliegend geschildert die Kindesmutter noch das Sorgerecht hat, ist ohne deren Mitwirkung keine erfolgreiche Beanspruchung durch die Großmutter möglich.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

TrixiMaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 27.05.08, 12:02
Wohnort: Hessen

Re: Kann Oma für Enkelkind das Kindergeld beantragen

Beitrag von TrixiMaus »

questionable content hat geschrieben:Leider sind beide Verweise ins EStG im Ergebnis falsch.

Grund: Es ist allgemein anerkannt, dass der Kindergeldanspruch der Großeltern subsidiär zu dem des/der Sorgeberechtigten ist.
Wer hat dies denn "allgemein" anerkannt?
Wenn man die zitierten Vorschriften liest (und versteht) wird man feststellen, dass Vorrang die berechtigte Person hat in deren Haushalt das Kind aufgenommen worden ist, hier also die Oma.
So lange wie vorliegend geschildert die Kindesmutter noch das Sorgerecht hat, ist ohne deren Mitwirkung keine erfolgreiche Beanspruchung durch die Großmutter möglich.
Nein, auf das Sorgerecht kommt es nicht an und auch nicht auf eine Mitwirkung oder gar Zustimmung der Kindesmutter (oder des Kindesvaters).
Gruß von TrixiMaus

Antworten