Einfuhrumsatzsteuer für Software

Moderator: FDR-Team

Antworten
Mark Herzog
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 862
Registriert: 10.01.05, 09:33
Wohnort: Düsseldorf

Einfuhrumsatzsteuer für Software

Beitrag von Mark Herzog »

Ich habe gehört, dass Software, welche aus dem Ausland durch Download bezogen wird, welche jedoch von einem ausländischen - insbesondere amerikanischen - Händler (nicht Hersteller!) "geliefert" und nach Deutschland berechnet wird (b2b), nicht verzollt werden muss,- dass demnach keine Einfuhrumsatzsteuer anfällt. Ist das richtig? Wo kann ich das ggf. nachlesen?
Zollkodex-Ritter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 672
Registriert: 03.06.07, 22:11

Re: Einfuhrumsatzsteuer für Software

Beitrag von Zollkodex-Ritter »

Software (Binärcode, Reihen von 1 und 0) ist keine Ware im Sinne des Zollrechts, da es sich nicht um einen beweglichen Gegenstand handelt. Ergo kein Zoll und keine Einfuhrumsatzsteuer für Downloads aus Drittländern.

Ist aber eine steuerpflichtige sonstige Leistung.

Wäre der Bezieher des Downloads eine Privatperson, müsste der ausländische Unternehmer sich beim Finanzamt registrieren, deusche USt berechnen und abführen.

Ich vermute aber das Reverse-Charge-Verfahren und der Leistungsbezieher muss das bei seinem Finanzamt anmelden.
Mark Herzog
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 862
Registriert: 10.01.05, 09:33
Wohnort: Düsseldorf

Re: Einfuhrumsatzsteuer für Software

Beitrag von Mark Herzog »

Zollkodex-Ritter hat geschrieben: Wäre der Bezieher des Downloads eine Privatperson, müsste der ausländische Unternehmer sich beim Finanzamt registrieren, deusche USt berechnen und abführen.
Der Bezieher der Software ist ein Gewerbetreibernder (b2b - business to business)
Zollkodex-Ritter hat geschrieben: Ich vermute aber das Reverse-Charge-Verfahren und der Leistungsbezieher muss das bei seinem Finanzamt anmelden.
Was ist das "Reverse-Charge-Verfahren"?

Ist die Software eine Leistung? Es handelt sich NICHT um eine Auftragsprogrammierung. Es handelt sich um Standartsoftware, welche ebenso auch in Deutschland zu bekommen, jedoch hier viel teurer wäre.

Wäre es vielleicht möglich, dass Sie mir die einschlägigen Gesetze konkret angeben?
Big Guro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 19.03.07, 16:39

Re: Einfuhrumsatzsteuer für Software

Beitrag von Big Guro »

Meiner Meinung nach..

.. liegt eine sonstige Leistung vor, § 3 (9) UStG.
Ort der Leistung ist nach § 3a (2) UStG - B2B Inland.
Somit steuerbar §1 (1) Nr. 1 UStG, nicht steuerfrei nach § 4 ff UStG
somit steuerplichtig.
Der Leistungsempfänger ist nach § 13b (2) Nr.1 UStG der Steuerschuldner. (Reverse-Charge-Verfahren)
Die Umsatzsteuer ist nach § 15 (1) Nr.4 UStG als Vorsteuer abziebar.
Ich habe keine Ahnung, was ich hier tue...

...aber Inkompetenz hat mich auch
noch nie von etwas abgehalten.
Mark Herzog
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 862
Registriert: 10.01.05, 09:33
Wohnort: Düsseldorf

Re: Einfuhrumsatzsteuer für Software

Beitrag von Mark Herzog »

Big Guro hat geschrieben:Meiner Meinung nach..

Ort der Leistung ist nach § 3a (2) UStG - B2B Inland.
Kann ich so nicht nachvollziehen. Die Software wurde in USA hergestellt. Verkauft werden die Nutzungsrechte,- nicht die Software selbst, denn sie wurde ganz allgemein produziert und kann von jedermann in identischer Form (identische Funktion und identische Nutzungsrechte) in vielen Ländern der Welt erworben werden. In wie weit ist Ort der Leistung dann das Inland?

Zur Erinnerung: Nur weil Währungswechselkursvorteile und andere Preisgestaltung dazu führen, ist der Kauf im Land der Herstellung billiger als z.B. im Euroraum. Die Nutzungsrechte, welche der Hersteller definiert hat, lassen eine Nutzung in quasi jedem beliebigen Land zu;- es gibt keine Beschränkung z.B. auf das Land, in dem sie erworben wurden.
Big Guro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 19.03.07, 16:39

Re: Einfuhrumsatzsteuer für Software

Beitrag von Big Guro »

Mark Herzog hat geschrieben:

Kann ich so nicht nachvollziehen.
Im Umsatzsteuerrecht müssen Sie sich von dem Gedanken lösen, den Ort einer Leistung nach "logischen" Gesichtspunkten zu ermitteln.

Der Ort der Leistung ist dort, wo der Gesetzgeber diesen aus fiskalischen Gründen bestimmt hat.
Ich habe keine Ahnung, was ich hier tue...

...aber Inkompetenz hat mich auch
noch nie von etwas abgehalten.
Antworten