Seite 1 von 1

Abschreibung Hardware

Verfasst: 28.07.16, 07:36
von Mary-Anne
Guten Morgen ihr lieben Experten,

ich bitte euch um einen kurzen Blick auf den folgenden Fall (Kleinunternehmer, EÜR):

- Anschaffung PC Januar 2016 für 900 Euro
- Ersatz defektes Board im Juli für 130 Euro
- Neuanschaffung Grafikkarte im Juli für 300 Euro

Steuerliche Behandlung:

- Da die Grafikkarte den Rechner aufwertet, wird sie diesem hinzugerechnet. Da die Gesamtsumme (netto) damit 1000 Euro übersteigt, wird der Betrag nicht im Pool abgeschrieben, sondern über die Nutzungsdauer. Also rechnet man wie folgt: Bruttobetrag PC + Bruttobetrag Grafikkarte geteilt durch 3 Jahre.

- Die Kosten für den Ersatz des defekten Boards werden in voller Höhe für 2016 geltend gemacht.

Ist das so richtig?

So habe ich das Netz recherchiert, bin mir aber trotzdem nicht ganz sicher. Es erscheint mir unlogisch, dass ein billiger Rechner 5 Jahre lang abgeschrieben wird und ein teurer Rechner nur 3 Jahre lang...

Über eure Einschätzung würde ich mich sehr freuen, vielen Dank!

Viele Grüße
Mary-Anne

Re: Abschreibung Hardware

Verfasst: 28.07.16, 11:42
von Mahnman
Die Bildung des Sammelpostens ist freiwillig. Man kann für den PC auch darauf verzichten und ihn normal auf drei Jahre abschreiben.

Re: Abschreibung Hardware

Verfasst: 28.07.16, 11:46
von Mary-Anne
Oh, das wusste ich nicht. Ich dachte, ALLE Anschaffungen zwischen 450 und 1000 Euro müssten zwingend in den Pool.

Die oben beschriebene Abschreibungsweise ist ok?

Re: Abschreibung Hardware

Verfasst: 29.07.16, 23:15
von Mahnman
Das EStG schreibt, dass der Sammelposten gebildet werden kann (nicht muss).

M.E. ja.

Re: Abschreibung Hardware

Verfasst: 02.08.16, 17:21
von Mary-Anne
Vielen lieben Dank an alle, die sich Zeit genommen hatten, meinen Post zu beantworten.

Ein tolles Forum hier :D