Kleinunternehmer

Moderator: FDR-Team

Steuerpilot22
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 29.08.05, 13:52

Kleinunternehmer

Beitrag von Steuerpilot22 » 24.02.17, 08:44

Hallo,

habe eine Frage zu folgendem fiktiven Fall:

Eine GbR veranstaltet Feten und erzielt hiermit Umsätze in Höhe von 17.000 Euro. Die Helfer dürfen rund um die Durchführung dieser Feten frei trinken und essen ("in Maßen").
Über das komplette Jahr würde ein Verzehrwert von 600 Euro erreicht werden.

Handelt es sich hierbei um eine Entnahme?
Beeinflusst diese "Entnahme" den Umsatz für die Kleinunternehmerregelung? Die GbR ist ja Kleinunternehmer und bleibt mit ihren tatsächlichen Umsätzen unter der Grenze von 17.500 Euro. Wenn der "Verzehrwert in Höhe von 600 Euro mit angesetzt werden müsste, würden die Grenzen überschritten werden... (es sind aber ja tatsächlich keine Einnahmen da...)

MfG

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5870
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von Zafilutsche » 24.02.17, 09:38

Steuerpilot22 hat geschrieben: Eine GbR veranstaltet Feten und erzielt hiermit Umsätze in Höhe von 17.000 Euro. Die Helfer dürfen rund um die Durchführung dieser Feten frei trinken und essen ("in Maßen").
Was verstehen Sie unter "Helfer"? Klingt für mich eher wie Mitarbeiter bzw Angestellte der Gesellschaft die Arbeitsvertraglich verpflichtet werden.
Oder meinen Sie Unterauftragnehmer also "Dienstleister" die von der GbR für jedes Projekt oder jeden Kundenauftrag separat konsultiert werden.
Gefälligkeitsleistungen würde ich bei dieser im Beispiel angeführten Situation wegen der Regelmäßigkeit ausschließen wollen.
Daher noch einmal die Frage: In welchem Verhältnis in ihrem Beispiel sollen die "Helfer" stehen?

Steuerpilot22
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 29.08.05, 13:52

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von Steuerpilot22 » 24.02.17, 09:57

In diesem fiktiven Fall ist es so das es sich um Freunde handelt die unentgeltlich helfen.
Die Dimension von 600 Euro ist wahrscheinlich deutlich zu hoch.
Es handelt sich also nicht um Mitarbeiter oder Angestellte.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von webelch » 24.02.17, 10:24

Auch Freunde können Arbeitnehmer oder Auftragnehmer sein. Und unentgeltlich würde ich verneinen wollen. Hier wurde zumindest Verpflegung gestellt.

Steuerpilot22
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 29.08.05, 13:52

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von Steuerpilot22 » 24.02.17, 10:54

Die GbR hat mit den Helfern ja nicht abgerechnet.
Zählt die Verpflegung dann fiktiv zu den Einnahmen der GbR ??

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4779
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von ExDevil67 » 24.02.17, 12:00

Nur weil keine formale Abrechnung erstellt wurde, heißt das nicht das keine Bezahlung erfolgte. Rein formal dürfte dort sehr wohl ein Arbeitsvertrag geschlossen worden sein mit dem Inhalt "ich arbeite dort und du bezahlst mich mit Naturalien (Essen&Trinken)".
Nebenbei, gut das dort auf der Veranstaltung nicht live der Zoll aufgeschlagen ist. Dort hätte nämlich dann ganz schnell der Verdacht auf Schwarzarbeit im Raum gestanden, ggf hätte nämlich eine Sofortmeldung an die Sozialversicherung erfolgen müssen.
Und auch die nächsten Jahre kann das ungemütlich werden wenn der Zoll bezüglich Mindestlohn die Unterlagen sehen will und die nachprüft.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5870
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von Zafilutsche » 24.02.17, 13:09

Viel heftiger und unangenehm Teuer würde das Ergebnis einer Kontrolle für die mindestens 2 Geschäftsführer ausgehen.
Nach Anzahl der Veranstaltungen würden die fälligen Sozialabgaben der Beschäftigten "Freunde" vermutlich mit Säumniszuschlag nachberechnet werden.
Und da beide auch noch uneingeschränkt haftbar gemacht werden könnten, fände diese GBR schneller ein Ende als dass diese wirklich mal angefangen hätte.
Steuerlich wäre dann noch zu klären, ob "Geldwerte" Vorteile an der Steuer vorbei abgeführt wurden.
Hm-
(es sind aber ja tatsächlich keine Einnahmen da...)
Vielleicht wäre das ja doch eher einer "Privat"-Veranstaltung zuzuordnen?

Steuerpilot22
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 29.08.05, 13:52

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von Steuerpilot22 » 24.02.17, 13:19

Vielen Dank für die Antworten.

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von gmmg » 24.02.17, 13:41

Aus freiwilligen Helfen werden keine Arbeitnehmer nur weil sie eine Verpflegung erhalten.

Oder sind etwa folgende Tätigkeiten nun illegal?
http://www.cellesche-zeitung.de/S506656 ... t-gesucht-
http://de.xletix.com/volunteers
http://www.farmarbeit.de/farmarbeit-deu ... ssetzungen

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 491
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von Hertha1892 » 25.02.17, 15:23

Nein es handelt sich um eine unentgeltliche Wertabgabe. Und die zählt zu den Umsätzen, erhöht also den Gesamtumsatz.

Gruß Hertha1892

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von gmmg » 26.02.17, 16:07

Seit wann erhöhen Ausgaben den Umsatz? :shock:

Bei mir jedenfalls setzt sich der Umsatz durch die Summe der Einnahmen zusammen.

taxalus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 551
Registriert: 09.12.11, 14:05

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von taxalus » 28.02.17, 08:39

Umsatzsteuergesetz (UStG)
§ 3 Lieferung, sonstige Leistung
(1b) Einer Lieferung gegen Entgelt werden gleichgestellt

1.
die Entnahme eines Gegenstands durch einen Unternehmer aus seinem Unternehmen für Zwecke, die außerhalb des Unternehmens liegen;
2.
die unentgeltliche Zuwendung eines Gegenstands durch einen Unternehmer an sein Personal für dessen privaten Bedarf, sofern keine Aufmerksamkeiten vorliegen;
3.
jede andere unentgeltliche Zuwendung eines Gegenstands, ausgenommen Geschenke von geringem Wert und Warenmuster für Zwecke des Unternehmens.
Schöne Grüße
taxalus

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von gmmg » 05.03.17, 20:41

Was bedeutet denn hier Gleichstellung mit Leistungen gegen Entgelt? Werden hier virtuelle Einnahmen angesetz, oder wie genau soll sich der Umsatz duch eine Entnahme aus dem Betrieb erhöhren, wo keine dementsprechende Einnahme fliest?

Weiterhin ist ja die Rede von Gegenständen. Bereitgestelltes Essen, welches vor Ort verzehrt wird, ist doch eher eine Leistung als ein Gegenstand.

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 491
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von Hertha1892 » 05.03.17, 21:11

Falsche Sicht der Dinge.

Es wird eine Leistung erbracht, für die man jedem Kunden eine Rechnung stellen würde. Hier wird die gleiche Leistung wie an einen fremden Dritten erbracht, ohne diese in Rechnung zu stellen. Und diese Rechnung wird damit fiktiv fällig = eine unentgeltliche sonstige Leistung (unentgeltliche Wertabgabe), die die Umsätze erhöht.


https://dejure.org/gesetze/UStG/3.html
Hier Par. 3a Abs. 9 UStG.

Gruß Hertha1892

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: Kleinunternehmer

Beitrag von gmmg » 05.03.17, 22:24

Hier wird doch nicht an einen fremden Dritten geliefert, die Verköstigung von Helfern dient doch unternehmerischen Zwecken.

"(1) Die unentgeltlichen Wertabgaben im Sinne des § 3 Abs. 9a UStG umfassen alle sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Rahmen seines Unternehmens für eigene, außerhalb des Unternehmens liegende Zwecke oder für den privaten Bedarf seines Personals ausführt."
http://www.steuerlinks.de/richtlinie/us ... html#abs-1

Antworten