Barankauf von Wertsoffen von Firmen nur gegen Quittung?

Moderator: FDR-Team

Antworten
crady
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 24.02.14, 07:36

Barankauf von Wertsoffen von Firmen nur gegen Quittung?

Beitrag von crady »

Hallo zusammen,

Folgender Fall:

Firma A hat 2016 und auch bereits 2017 einige Wertstoffe (Metall, Holzpaletten etc.) an einen Wertstoffhändler Firma B verkauft.
Firma B möchte direkt bei der Abholung in BAR gegen Quittung zahlen. Die Beträge der einzelnen Abholungen sind jeweils deutlich über 150€ bzw. 200€ (seit 2017).

Die Quittung enthält lediglich:
- Name von Firma B als Zahler
- als Zweck "defekte Paletten" oder "Metallschrott"
- Nettobetrag
- 19% Umsatzsteuer Betrag
- Bruttobetrag
- Unterschrift und Stempel von Firma A

Keine Steuernummern, keine Rechnungsnummer oder andere fortlaufende Nummer.

Da Firma B keine ordentliche Rechnung haben möchte, schreibt Firma A auch keine und verbucht die Einnahme per Kassenbuch in der Barkasse.
Kann Firma B diesen Einkauf dennoch Absetzten? Meines Wissens nach MUSS Firma A doch eine ordentliche Rechnung schreiben damit Firma B den Einkauf absetzten kann.

Selbst wenn Firma B diesen Bareinkauf einfach so beim FA absetzt ohne eine ordentliche Quittung zu haben - irgendwer (Steuerberater oder der, der die Vorsteuermeldung beim FA macht) muss doch Ahnung haben und sehen dass man mit einer einfachen Quittung über 150€ (für Abholungen aus 2016) keine Vorsteuern absetzen kann / darf.
Firma B kann nun aber auch nicht mehr nachträglich Rechnungen von Firma A anfordern - Firma A hat den Jahresabschluss ja schon durch - Firma B sollte Ende April ja auch schon durch sein...

Sehe ich hier irgendwas falsch und habe unmengen Halbwahrheiten im Kopf?

Danke!

i2330247
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 374
Registriert: 14.12.07, 13:32

Re: Barankauf von Wertsoffen von Firmen nur gegen Quittung?

Beitrag von i2330247 »

Hallo.

Meiner Ansicht nach gilt die Grenze von 150,- Euro nur für die Umsatzsteuer bzw. Vorsteuer.

http://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__14.html
http://www.gesetze-im-internet.de/ustdv_1980/__33.html

Bei der Einkommensteuer bzw. der Körperschaftsteuer sollte eine Barquittung ausreichen um diese als Betriebsausgaben abziehen zu können.

Allerdings gehen 19% Vorsteuer verloren.


Dies stellt lediglich meine Ansicht dar.

crady
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 24.02.14, 07:36

Re: Barankauf von Wertsoffen von Firmen nur gegen Quittung?

Beitrag von crady »

Vielen Dank für die Einschätzung schon einmal. Das sehe ich genau so.

Es stellt sich halt nur die Frage, ob Firma A ggf. doch noch von Firma B aufgefordert wird ordentliche Rechnungen nachträglich zu schreiben damit Firma B die Umsatzsteuer dennoch geltend manchen kann.
Dann wäre es ggf. doch sinnvoll, wenn Firma A in Zukunft doch besser direkt eine Rechnung an Firma B schreibt.
Auch kann Firma A ja nicht wissen, ob Firma B gar nicht um das "Problem" mit einer Quittung über 150€ weiß und sich trotzdem die Vorsteuer erstatten lässt. Hier könnte ja dann auch Firma A Probleme wegen falsch ausgestellter Quittungen bekommen, oder?

Weiter stellt sich die Frage ob bei einer Betriebsprüfung bei Firma B diese Quittungen dann nicht zum Anlass genommen werden um bei Firma A eine unnötige Prüfung durchzuführen.

RGSilberer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 287
Registriert: 19.08.13, 11:44

Re: Barankauf von Wertsoffen von Firmen nur gegen Quittung?

Beitrag von RGSilberer »

B hat Quittungen mit ausgewiesener USt. ausgestellt und ist daher zur Abführung dieser USt verpflichtet.

A kann aber aufgrund der Mängel keine VSt. geltend machen.

Dies könnte man heilen, in dem man die fehlenden Angaben gem. § 14 UStG ergänzt.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6123
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Barankauf von Wertsoffen von Firmen nur gegen Quittung?

Beitrag von khmlev »

Firma A muss B eine Rechnung ausstellen. Eine Quittung ist m.E. nicht ausreichend.

Gemäß Par. 14 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Satz 2 UStG ist ein Unternehmer, der eine Leistung gegenüber einem anderen Unternehmer erbringt, verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen.
Gruß
khmlev
- out of order -

RGSilberer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 287
Registriert: 19.08.13, 11:44

Re: Barankauf von Wertsoffen von Firmen nur gegen Quittung?

Beitrag von RGSilberer »

Es ist dort aber nicht angegeben in welcher Form diese Rechnung zu sein hat.

Sie muß lediglich die geforderten Bestandteil aufweisen, noch nicht einmal das Wort "Rechnung" ist notwendig.
Die Quittung mit den erforderlichen Angaben ist durchaus ein zum VSt-Abzug berechtigender Beleg.

towel day
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1442
Registriert: 25.05.06, 10:51

Re: Barankauf von Wertsoffen von Firmen nur gegen Quittung?

Beitrag von towel day »

Die Diskussion geht womöglich am Thema vorbei.

Vermutlich will B keine ordnungsgemäße Rechnung, weil er weder vorhat den Einkauf zu verbuchen, noch VoSt zu ziehen.

A verstößt aber wohl gegen seine Aufzeichnungspflichten nach § 144 AO. Und das ist nach § 379 AO bußgeldbewehrt. Das Bußgeld gibt es für jeden einzelnen Verstoß. Und das kann richtig teuer werden.
Gruß

towel day

bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1943
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Re: Barankauf von Wertsoffen von Firmen nur gegen Quittung?

Beitrag von bavarian tax collector »

Die Lieferung von Schrott fällt unter §13b Abs.2 Nr.7 UStG!!! Von daher erhöhte Aufzeichnungspflichten bei Fa. A beachten!

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"

Antworten