Bitcoins gefunden

Moderator: FDR-Team

Stan78
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 870
Registriert: 30.03.11, 07:25

Re: Bitcoins gefunden

Beitrag von Stan78 » 28.08.18, 15:05

Ich bin ja sonst auch ein Freund davon, in einem juristischen Forum nur den juristischen Aspekt zu diskutieren, aber hier scheinen mir doch die Überlegungen an der Wirklichkeit vorbei zu gehen.
Hier hat jemand ein Wallet mit 100 Bitcoin. Er verkauft diese.
In der Natur des Systems liegt es, dass weder nachvollziehbar ist, wer die Bitcoin zu irgend einem anderen Zeitpunkt besessen hat, noch wie oder wodurch der Verkäufer sie erworben hat. Der Verkäufer muss hierüber auch niemandem Rechenschaft ablegen. Wenn er keine Anschaffung nachweisen kann, die zu einer steuerfreien Veräußerung führen würden (zB aufgrund des Anschaffungszeitpunktes oder des Anschaffungspreises), muss er die Einkünfte halt versteuern.

Carrington
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 01.05.14, 21:36

Re: Bitcoins gefunden

Beitrag von Carrington » 28.08.18, 15:57

Das stimmt aber so auch nicht ganz. Bitcoins sind im Gegensatz zu Bargeld nur pseudonym. Ich kann für jeden einzelnen Coin genau nachvollziehen, wann er durch welche Hände ging mit dem Unterschied, dass man nicht weiß, wessen Hand sich dahinter verbirgt. Wenn man also eine Adresse identifizieren kann, weiß man genau, wann er von wem BT bekommen hat. Das geht bei Bargeld nicht.

Aber das ist für die steuerrechtliche Würdigung egal. Als Steuerberater würde ich hier wohl eher mit dem FG BaWü argumentieren, das in einem obiter dictum die Besteuerung von Bitcoin u.Ä. (hier Weiterverkauf hochpreisiger Tickets im Internet) wegen eines strukturellen Vollzugsdefizits für verfassungswidrig hält (5 K 2508/17 Revision beim BFH anhängig). In meinen Augen überdehnt das FG damit den Begriff.

ChrisR
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1056
Registriert: 08.09.05, 11:22
Wohnort: Hessen

Re: Bitcoins gefunden

Beitrag von ChrisR » 28.08.18, 16:27

Sollten auf dem Laptop tatsächliche einige hundert Bitcoins sein, würde ich mich von einem Rechtsanwalt beraten lassen, ob mir diese wirklich gehören.
Vorher würde ich allerdings die Kostenfrage der Erstberatung klären.

Und sollte die Steuerfrage danach zu unklar sein, würde ich einen sehr langen Urlaub (Umzug) machen in einem Land, welches Bitcoin-Verkäufe nicht besteuert.
Bei einem derzeitigen Wert von ca. 6.000 €, und in dem Fall, dass man ggf. erst im neuen Jahr verkauft und noch ein paar Wertverluste hinnehmen muss, macht dass trotzdem noch einen Erlös weit über 1. Mio €.

RGSilberer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 287
Registriert: 19.08.13, 10:44

Re: Bitcoins gefunden

Beitrag von RGSilberer » 05.09.18, 13:01

Ein wenig könnte hier das Schreiben des BMF weiterhelfen. Es bezieht sich hier zwar auf die umsatzsteuerliche Behandlung der Bitcoins, deutet aber doch an, wie die Finanzverwaltung diese einordnet.

https://www.bundesfinanzministerium.de/ ... onFile&v=1

Man sieht hier die Bitcoins als Zahlungsmittel an.

Hier gibt es auch nocht etwas dazu:
https://www.nwb.de/de-de/articles/fachbeitraege/bitcoin

Carrington
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 01.05.14, 21:36

Re: Bitcoins gefunden

Beitrag von Carrington » 05.09.18, 19:11

Das birgt aber keine neuen ertragsteuerlichen Erkenntnisse. Auch Fremdwährungen fallen unter § 23 EStG.

Antworten