Krankheitskosten

Moderator: FDR-Team

Antworten
Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6024
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Krankheitskosten

Beitrag von Zafilutsche »

Ich muß zugeben, das ich die ganze Krankheitskostengeschichte über Jahre sehr stiefmütterlich behandelt habe.
Der ganze Aufwand mit dem Sammeln aller Belege war mit dieser x% Geschichte m.E. unverhältnismäßig hoch, so das das wahrscheinlich nix gebracht hätte.
Durch das älter werden steigen zunehmend die Ausgaben. Jetzt habe ich jüngst gelesen, dass die Berechnung der zumutbaren Eigenbelastung sich seit 201X geändert hat.
Wie kann man ermitteln (Formel o.ä.) wie hoch die max Eigenbelastung sein kann und vor allem, welche Kosten fliessen in die Berechnung mit ein.
Ich gehe mal davon aus die ganzen Zuzahlungen für Medikamente fließen mit ein
Krankenhauszuzahlungen (z.B. bis 28 Tage), Was ist mit Zahnarzt kosten? Brille(n) (Computer und/oder Gleitsichtbrille), Einlagen?
Gibt es irgendwo eine kompakte Übersicht, was geht und was nicht geht?
Wäre schön wenn jemand knackig und kurz mir einen Überblick über diese Thematik verschaffen könnte. Danke!

alana4
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 441
Registriert: 01.02.13, 18:31

Re: Krankheitskosten

Beitrag von alana4 »

mal so fix gefunden:

HIER

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6024
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Krankheitskosten

Beitrag von Zafilutsche »

Im Link ist der Hinweis:
Praxis-Tipp: Die Frage, ob die Anrechnung der zumutbaren Belastung bei Krankheitskosten und Pflegekosten verfassungsgemäß ist oder ob diese Kosten in voller Höhe berücksichtigungsfähig sind, muss das Bundesverfassungsgericht klären. Tragen Sie deshalb ihre Krankheitskosten unabhängig von der Höhe in die Steuererklärung ein. Da der Steuerbescheid in diesem Punkt vorläufig (§ 165 AO) ergeht (vgl. Erläuterungen im Steuerbescheid), kann dieser Punkt nach der Gerichtsentscheidung noch berichtigt werden. Deshalb ist ein Einspruch nicht notwendig.
Auf der Homepage meines FA ist ein Vermerk, dass das ganze in Bearbeitung für die "unter Vorbehalt" gestellten Bescheide ist.
Aber damit ist meine Frage noch offen, wie der "Individuelle Grenzwert" nun heute definiert ist und welche Kosten nun mit dem Urteil aus 2017 mehr oder anders berücksichtigt wird.
Könnte es an anderen "Freibeträgen" liegen?

TidoZett
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 21.09.15, 14:50

Re: Krankheitskosten

Beitrag von TidoZett »

Die zumutbare Belastung findet man in § 33 EStG

Antworten