Mieterlass für Gartenarbeit

Moderator: FDR-Team

DummeFrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 10.12.10, 12:07

Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von DummeFrage » 11.05.19, 13:40

Hallo,

ein Garten wird von 8 Wohnungsparteien genutzt, bzw gehört für alle zur Mietsache. Ein Mieter übernimmt alleinig die Gartenpflege und erhält dafür 105€ Mieterlass. Damit sind die anderen sieben einverstanden, ihnen wird ein monatlicher Betriebskostenanteil in Höhe von 15€ dafür berechnet.

Ist das so umsetzbar, oder ist die Tätigkeit des einen Mieters eine sozialversicherungspflichte Arbeit und muss entsprechend angemeldet und versteuert werden?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21591
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von ktown » 11.05.19, 15:21

Das ist aber weniger ein Miet- sondern eher ein Steuerrechtsthema.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4772
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von ExDevil67 » 12.05.19, 19:32

Ich sehe da durchaus auch eine Frage des Mietrechts betroffen.
Sobald einer der 7 zahlungswilligen Mieter auszieht könnte es Probleme geben. Nämlich wenn dessen Nachmieter im Rahmen der Betriebskostenabrechnung Belege für die Kosten der Gartenpflege sehen will.

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 491
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von Hertha1892 » 12.05.19, 20:49

Den Mieter als Midijobber anstellen und es gibt keine Probleme. Weder mit den Mietern noch mit dem Finanzamt.
Lohn und Miete können weiterhin aufgerechnet werden.

Grüße Hertha1892

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16859
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von FM » 12.05.19, 21:44

Für die 105 Euro kann er aber höchstens 11,42 Std./Monat arbeiten (Mindestlohn) und es muss bei der Minijobzentrale gemeldet werden sowie ca. 34 % Beiträge und Steuern gezahlt werden.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21591
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von ktown » 13.05.19, 06:28

ExDevil67 hat geschrieben:Ich sehe da durchaus auch eine Frage des Mietrechts betroffen.
Sobald einer der 7 zahlungswilligen Mieter auszieht könnte es Probleme geben. Nämlich wenn dessen Nachmieter im Rahmen der Betriebskostenabrechnung Belege für die Kosten der Gartenpflege sehen will.
das wurde aber nicht gefragt. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von Zafilutsche » 13.05.19, 07:50

Auch wenn's nicht gefragt wurde, wäre es für den Eigentümer (Vermieter) nicht so unwichtig, wenn dieser den Minijobber sowohl anmeldet als auch die Arbeitszeit dokumentiert.
nach § 22 Absatz 2 Arbeitszeitgesetz könnte es ansonsten bei einer möglichen Betriebsprüfung, wenn's dumm läuft echt teuer werden.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21591
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von ktown » 13.05.19, 07:54

Zafilutsche hat geschrieben:Auch wenn's nicht gefragt wurde, wäre es für den Eigentümer (Vermieter) nicht so unwichtig, wenn dieser den Minijobber sowohl anmeldet als auch die Arbeitszeit dokumentiert.
nach § 22 Absatz 2 Arbeitszeitgesetz könnte es ansonsten bei einer möglichen Betriebsprüfung, wenn's dumm läuft echt teuer werden.
Na das hat aber sicherlich mit dieser Frage
DummeFrage hat geschrieben:Ist das so umsetzbar, oder ist die Tätigkeit des einen Mieters eine sozialversicherungspflichte Arbeit und muss entsprechend angemeldet und versteuert werden?
zutun. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von Zafilutsche » 13.05.19, 08:05

Was mir gerade so in den Sinn kommt, ob der "Vermieter" vielleicht aus der Umlagen Nummer raus sein könnte, und statt dessen die 7 Parteien (z.B. als GbR und Minijobanmelder/Arbeitgeber) in der Pflicht stehen könnte.
Das wäre dann davon abhängig wer die "Anmeldung" bei der Minijobzentrale macht und was der Mietvertrag hergibt.
Das ist vielleicht gar nicht so einfach wie es erscheint :oops:

DummeFrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 10.12.10, 12:07

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von DummeFrage » 13.05.19, 19:26

Also gibts keine Vorschrift die diese Konstellation konkret erfasst. Es ist ja letztlich der selbst genutzte Garten für dessen Instandhaltung die Mieter einem aus ihrem Kreis eine Entschädigung zahlen.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von Zafilutsche » 13.05.19, 20:42

DummeFrage hat geschrieben:Also gibts keine Vorschrift die diese Konstellation konkret erfasst. Es ist ja letztlich der selbst genutzte Garten für dessen Instandhaltung die Mieter einem aus ihrem Kreis eine Entschädigung zahlen.
???
Der Schilderung nach hätte man das so verstehen können, dass ein Gemeinschaftsgarten existiert und alle Mieter im Wechsel dran sind zum Rasenmähen, Fegen, ggf Müll einsammeln und z.B Schneefegen. Oder habe ich das falsch interpretiert?

DummeFrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 10.12.10, 12:07

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von DummeFrage » 13.05.19, 20:59

Ja, ein Gemeinschaftsgarten und ein Mieter übernimmt die Pflege des Gartens für alle. Da dadurch ein Gärtner gespart wird, zahlen die anderen Mieter über ihre Nebenkosten eine Entschäfigung an den gartenpflegenden Mieter. Ich möchte wissen, ob das geht, oder ob diese Gartenarbeit als sozialversicherungspflichtige Arbeit anzusehen ist.

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 491
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von Hertha1892 » 14.05.19, 07:01

Da der Vermieter dazwischen geschaltet ist, ist das ein Arbeitsverhältnis. Die Mieter zahlen ja an den Vermieter, so wie sie es für den Schornsteinfeger, die Schneebeseitigung oder alle anderen Nebenkosten tun.
Die Zahlung an den "Gärtner" erfolgt durch den Vermieter. Und dieser ist als Arbeitgeber weisungsbefugt. Die Voraussetzungen für Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis sind erfüllt.

Aktuell arbeitet der Mieter schwarz.

Grüße Hertha1892

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5859
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von Zafilutsche » 14.05.19, 07:48

Hertha1892 hat geschrieben:Aktuell arbeitet der Mieter schwarz.
Die Frage war ja, ob so was umsetzbar ist.
@dumme Frage:
Ausgehend davon, dass die Tätigkeit eine Regelmäßigkeit darstellt (durch eine wie auch immer geartete Vergütung)
würde der Mieter und Vermieter in einem solchen Konstrukt gleich mehrere Risiken eingehen. Da würde es auch nicht helfen die Zahlungen als "Aufwandentschädigung" o.ä. zu
deklarieren.
Wenn ein "Dienstleister" ran soll, dann besorgt sich der Vermieter/Hausverwalter mind. 3 Angebote von Unternehmen die solche Garten-/Pflegedienstleistungen anbieten und wählt den
unter wirtschaftlichsten Gesichtspunkten geeignetsten aus. Dann gibt es eine saubere Schnittstelle zw. Mieter/Vermieter/Dienstleister und es stellen sich weniger Versicherungs- /Steuerrechtliche Fragen bzw Problemstellungen. Auch fällt das Thema Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubstage und vieles mehr vom Tisch. Genauso wie Anschaffung- /Wartung Instandsetzung von Betriebsmitteln. Und wenn jemand was zu meckern hat, weil der Rasen doch zu lang/zu kurz/zu braun/zu nass, kann der Hausfrieden gewahrt bleiben, weil andere Wettbewerber da sind.
Ja, und auch Mieter dürfen "Unternehmer" werden. Das ist in Deutschland erlaubt.

DummeFrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 10.12.10, 12:07

Re: Mieterlass für Gartenarbeit

Beitrag von DummeFrage » 14.05.19, 12:22

Zafilutsche hat geschrieben:
Hertha1892 hat geschrieben: Ja, und auch Mieter dürfen "Unternehmer" werden. Das ist in Deutschland erlaubt.
Ist es nicht eine Scheinselbstständigkeit wenn der Mieter als einzigen Kunden seinen Vermieter hat?

Antworten