Zusammenfassende Meldung - Wie lange rückwirkend?

Moderator: FDR-Team

Antworten
peterpan3
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.06.07, 16:11

Zusammenfassende Meldung - Wie lange rückwirkend?

Beitrag von peterpan3 »

Hallo,
angenommen, ein Unternehmer hat noch nie eine "Zusammenfassende Meldung" abgegeben, obwohl er regelmäßig entsprechende Umsätze im EU-Ausland hat, was wohl eine Ordnungswidrigkeit ist.

Nun will er dies nachholen: Für wieviele Jahre muss/soll er dies nachträglich tun? Verjährt die Pflicht zur Abgabe einer ZM irgendwann? Ich kann im Netz nichts dazu finden.

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 597
Registriert: 24.08.15, 10:54

Re: Zusammenfassende Meldung - Wie lange rückwirkend?

Beitrag von Hertha1892 »

Gem § 18a (11) UStG gelten die Vorschriften der AO mit Ausnahme des §152 AO.

Nach §169 (2) Nr. 2 AO beträgt die Festsetzungsfrist 4 Jahre. Da es sich bei der ZM um eine Anmeldung handelt, gilt die dreijährige Anlaufhemmung des §170 (2) Nr. 1 AO. Also 7 Jahre zurück.

Wenn der Unternehmer i.g. Lieferungen in seinen Umsatzsteuervoranmeldungen anmeldet, fordert ihn das BZSt eigentlich auf, die ZM nachzuholen. Das ist nicht erfolgt?

Grüße Hertha1892

Antworten