Grunderwerb/Vermietung/Abschreibung

Moderator: FDR-Team

Antworten
PetraIII
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 16.07.15, 19:58

Grunderwerb/Vermietung/Abschreibung

Beitrag von PetraIII »

Hallo,
Annahme:
Person A (Onkel) verkauft an Person B (Neffe) seine Eigentumswohnung in 2015 für 105.000,-€.
Im Kaufvertrag wird eine Schenkung von A in Höhe von 20.000,-€ auf den Kaufpreis vereinbart.
Somit beträgt der Kaufpreis 85.000,-€.

Person A behält ein lebenslanges Wohnrecht, welches mit 65.000,-€ berechnet wird( nach der statistischen Sterbetafel).
Finanzamt berechnet Grunderwerbsteuer ausgehend von Kaufpreis 20.000,-€.
Ist dieses richtig?
1. Müsste das Finanzamt nicht von der Summe 85.000,-€ für die Grunderwerbsteuer ausgehen, da es sich nicht um direkte Verwandte handelt?
2. Person A verstirbt in 2019.
Person B hat bis dahin keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung geltend gemacht.
Ab 01.07.2019 möchte B die Wohnung vermieten.
Wie errechnet sich die Abschreibung der Wohnung?
ausgehend vom Kaufpreis 85.000,-€?
oder reduziert sich der Betrag um die 65.000 ( Wohnrecht) auf Kaufpreis 20.000,-€ ?
Vielleicht gibt es Lösungsvorschläge.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6170
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Grunderwerb/Vermietung/Abschreibung

Beitrag von Zafilutsche »

Zuerst: Ich denke das das ein Thema für einen Steuerberater ist.
M.E. sind die Schenkung und das eingetragene Wohnrecht getrennt zu behandeln weil eine "Schenkung" keine Gegenleistung (wie z.B. ein Wohnrecht) auslöst.
Sonst wäre es halt keine Schenkung.
Ausgehend davon das eingetragene Wohnrecht im Grundbuch unter Abt. II gesichert ist,
wird die AFA auf die relativ geringe Kaufpreiszahlung anzurechnen sein. Entsprechend weniger Steuern zahlt man bzw wenig Steuern bekommt B möglicherweise erstattet.
B (Als WEG Mitglied) wird dem A eine jährliche Nebenkostenabrechnung erstellt und auch abgerechnet haben. Diese wird vermutlich auf Grundlage der Betriebskostenabrechnung des Verwalters fußen. Die Einnahmen und Ausgaben sind m.W. in der von B Jährlich abzugebenden Steuererklärung angeführt. Nicht auf dem Mieter (Wohnrechtsinhaber) umlegbare Kosten kann B m.W. steuerlich absetzen. Aber wie gesagt, eigentlich was für den Steuerberater (den man auch absetzen kann :mrgreen:
P.S: Die unterschiedlichen Abschreibemodelle (Grundstück, Wohngebäude) findet man in der Literatur. Gelegentlich helfen auch Steuerberater die z.B. bei der Volkshochschule gezielte Kurse für Vermieter anbieten.

Antworten