Nachträgliches Ändern/Löschen und Stornieren von Rechnungen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Potestas
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 27.05.13, 08:55

Nachträgliches Ändern/Löschen und Stornieren von Rechnungen

Beitrag von Potestas »

Hallo,

angenommen Person A möchte eine Software von Person B entwickeln lassen, welche die Bestellaufnahme von Kunden technisch erleichtern und unterstützen soll.
Bestellungen sollen sich bearbeiten, stornieren und ggf. löschen lassen (auch nachdem diese gedruckt wurden)

Person B ist skeptisch, ob diese Prozesse rechtlich erlaubt wären und hat bedenken, dass er sich durch die Entwicklung einer entsprechenden Software möglicherweise strafbar machen könnte, wenn Funktionen missbräuchlich, vorbei an den Anforderungen verwendet werden.

Es ist schon vorher klar, dass es sich hierbei nicht um eine Registrierkasse handelt wird und sie auch explizit nicht als solche bezeichnet wird.

Große Anbieter wie Lexware erlauben in ihrer Software zumindest das nachträgliche verändern einer bereits gedruckten Rechnung (wenn auch erst durch Einschalten einer offiziell zugänglichen Option mit einem Hinweis auf mögliche "steuerliche Nachteile")

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Lexware Funktionen anbietet, die sie nicht zuvor im Sinne des Erlaubten geprüft hätten.
Es stellt sich daher nun die Frage wo hier die "Grenzen" des Erlaubten liegen?
Was darf eine Software, was darf sie nicht?
Wenn jemand nur Word/Excel zum Rechnungen schreiben nutzen würde, könnte er ja auch alles verändern.

Gibt es ggf. Unterschiede zwischen Kassenbon und Rechnungen?


Vielen Dank und Viele Grüße

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20485
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Nachträgliches Ändern/Löschen und Stornieren von Rechnungen

Beitrag von Tastenspitz »

Potestas hat geschrieben:
19.01.20, 23:24
Gibt es ggf. Unterschiede zwischen Kassenbon und Rechnungen?
Ja. Ein Kassenbon ist idR. ein Zahlungsbeleg, der den Erhalt einer Leistung bestätigt (Quittung). Eine Rechnung stellt erst mal eine Forderung.
Potestas hat geschrieben:
19.01.20, 23:24
Es stellt sich daher nun die Frage wo hier die "Grenzen" des Erlaubten liegen?
Global gesagt: Erlaubt ist alles, was nicht verboten ist. Im SV hier - sicher kann man eine Rechnung korrigieren, wenn die falsch ist. Verboten wäre es eine falsche Rechnung zu stellen.
Wie man das macht bleibt dem Unternehmer weitestgehend selber überlassen, solange er den Aufzeichnungspflichten nach BGB und HGB nachkommt. In den mit bekannten Systemen wird dann mit Gutschrift und neuer Rechnung gearbeitet.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten