Muss EG Mieteinnahmen vor ihrer Verteilung versteuern?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Phil Underground
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 17.03.20, 13:49

Muss EG Mieteinnahmen vor ihrer Verteilung versteuern?

Beitrag von Phil Underground »

Erbengemeinschaft erhält Miete für eine gemeinsam vermiete Wohnung, die in die Erbmasse fließt. Der Gewinn (abzgl. Rücklagen etc.) soll erst in einigen Jahren verteilt werden. Müssen die Beträge dennoch sofort von den einzelnen Miterben versteuert werden?

Opa
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1299
Registriert: 28.03.08, 09:34

Re: Muss EG Mieteinnahmen vor ihrer Verteilung versteuern?

Beitrag von Opa »

Die EG ansich muss erst mal eine eigene gesonderte und einheitliche Feststellung machen. Darin wird der steuerl. Gewinn auf die einzelnen Eigentümer aufgeteilt und dann in der eigenen Steuererklärung berücksichtigt. Auch wenn der Gewinn erst später ausgeschüttet wird.

Phil Underground
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 17.03.20, 13:49

Re: Muss EG Mieteinnahmen vor ihrer Verteilung versteuern?

Beitrag von Phil Underground »

Danke für die Einschätzung!

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2368
Registriert: 18.07.08, 11:43

Re: Muss EG Mieteinnahmen vor ihrer Verteilung versteuern?

Beitrag von Hanomag »

Phil Underground hat geschrieben:
17.03.20, 15:55
Erbengemeinschaft erhält Miete für eine gemeinsam vermiete Wohnung, die in die Erbmasse fließt.
Für einem ähnlich gelagerten Fall habe ich beim FA angefragt. Dort erhielt ich die Auskunft, dass der Ehemann für das Todesjahr eine ganz normale Erklärung abgeben müsse. Dies hat mich etwas erstaunt, weil ich bisher auch so dachte es sei so wie Opa erläutert hat. Bis zur Abgabe der Erklärung, werde ich mich wohl noch einmal informieren müssen.

bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1942
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Re: Muss EG Mieteinnahmen vor ihrer Verteilung versteuern?

Beitrag von bavarian tax collector »

Hanomag hat geschrieben:
19.03.20, 21:33
Für einem ähnlich gelagerten Fall habe ich beim FA angefragt. Dort erhielt ich die Auskunft, dass der Ehemann für das Todesjahr eine ganz normale Erklärung abgeben müsse. Dies hat mich etwas erstaunt, weil ich bisher auch so dachte es sei so wie Opa erläutert hat. Bis zur Abgabe der Erklärung, werde ich mich wohl noch einmal informieren müssen.
Da niemand weiß, WAS Du genau gefragt hast, ist diese Antwort wahrscheinlich richtig!

Die ESt-Erklärung an sich unterscheidet sich natürlich im Todesjahr nicht von anderen Jahren (mit Ausnahme der fehlenden Unterschrift!). Etwas anderes sind natürlich die darin erklärten Einkünfte!

Bis zum Todestag sind die Einkünfte in gewohnter Form in der Anlage V zu erfassen und zu erklären. Soweit das/die Objekt(e) den Ehegatten gemeinsam gehört haben, liegt weiterhin bis dahin ein Fall von geringer Bedeutung im Sinne des §180 ABs.3 Satz 1 Nr.2 AO vor und es braucht für die Ehegattengemeinschaft KEINE einheitlich und gesonderte Erklärung abgegeben werden.

Ab dem Todeszeitpunkt sind die Einkünfte im Rahmen einer einheitlich und gesonderten Feststellung (§180 Abs.1 Satz 1 Nr.2 lit. a) AO) zu erklären. Der auf die Ehegatten entfallende Anteil ist dann in der ESt-Erklärung in Zeile 25 einzutragen.

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2368
Registriert: 18.07.08, 11:43

Re: Muss EG Mieteinnahmen vor ihrer Verteilung versteuern?

Beitrag von Hanomag »

bavarian tax collector hat geschrieben:
20.03.20, 16:50
Da niemand weiß, WAS Du genau gefragt hast, ist diese Antwort wahrscheinlich richtig!
Nun, wenn man denen erklärt, dass der Ehepartner ohne Testament verstorben ist und wissen will was in der Steuererklärung der überlebenden Partners bezüglich des Sterbejahres zu beachten ist, dann hätte ich schon erwartet, dass man mir sagt, dass die Einkünfte EG im Rahmen einer einheitlich und gesonderten Feststellung (§180 Abs.1 Satz 1 Nr.2 lit. a) AO) zu erklären sind.
bavarian tax collector hat geschrieben:
20.03.20, 16:50
Die ESt-Erklärung an sich unterscheidet sich natürlich im Todesjahr nicht von anderen Jahren (mit Ausnahme der fehlenden Unterschrift!). Etwas anderes sind natürlich die darin erklärten Einkünfte!

Bis zum Todestag sind die Einkünfte in gewohnter Form in der Anlage V zu erfassen und zu erklären. Soweit das/die Objekt(e) den Ehegatten gemeinsam gehört haben, liegt weiterhin bis dahin ein Fall von geringer Bedeutung im Sinne des §180 ABs.3 Satz 1 Nr.2 AO vor und es braucht für die Ehegattengemeinschaft KEINE einheitlich und gesonderte Erklärung abgegeben werden.
Das war soweit auch mein Wissensstand, den ich nur bestätigt haben wollte.

Vielen Dank für die Klarstellung.

Antworten