450 Euro Job

Moderator: FDR-Team

Antworten
aaPmT1478
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 07.09.17, 17:29

450 Euro Job

Beitrag von aaPmT1478 »

Folgende hypothetische Situatiom:

Person A und B sind Mutter und Sohn. Die Mutter hat für das Haus des Sohnes gebürgt. Im Rahmen der Scheidung des Sohnes trat der Bürgschaftsfall ein und es entstand der Mutter ein Schaden von rund 50.000€. Der Sohn fühlt sich moralisch verpflichtet seine Mutter zu unterstützen und ihr den Schaden zu ersetzen.
Der Sohn hat eine genehmigte Nebentätigkeit im Rahmen eines 450€ Jobs. Er erweitert dort seine Stundenanzahl, bleibt aber im erlaubten Rahmen der erlaubten, wöchentlichen 8h, der zusätzlich geschlossene Arbeitsvertrag läuft auf seine Mutter. Der Lohn kommt vollumfänglich seiner Mutter zugute, die Arbeitskraft wird jedoch vom Sohn erbracht, wird auch auf auf das Konto der Mutter durch den Arbeitgeber überwiesen. Dieser Sachverhalt, wer die Arbeitsleistung erbringt wird nicht im Arbeitsvertrag der Mutter aufgeführt. Zusätzlich gibt der Sohn der Mutter noch monatlich 160€ in bar. Die Mutter bezieht Alterseinkünfte in Form von Witwenrente, welche noch nicht steuerpflichtig ist.

Das einzige Geld was von der Mutter zum Sohn fließt ist die Miete der Mutter da diese in einer Wohnung des Sohnes wohnt. Dieses Haus wurde nach der Scheidung durch den Sohn erworben. Diese Einkünfte werden ordnungsgemäß versteuert.

Zur Erläuterung nochmal der Sohn bekommt ebenfalls 450€ aus der Nebentätigkeit so das der Sohn eine Arbeitsleistung im Gesamtwert von 900€ erbringt.

Wie sähe hier die Rechtslage aus, macht sich der Sohn, der Arbeitgeber des Sohnes und/oder die Mutter irgenwie strafbar

Opa
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1299
Registriert: 28.03.08, 09:34

Re: 450 Euro Job

Beitrag von Opa »

Ja, alle drei.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17955
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: 450 Euro Job

Beitrag von FM »

Die Mutter nicht unbedingt, Geschenke anzunehmen ist nicht verboten (und Ratenzahlungen auf eine Schuld annehmen auch nicht). Vielleicht wegen Beihilfe.

Der Arbeitgeber hinterzieht Steuern und Sozialversicherungsbeiträge, der Arbeitnehmer nur Steuern (für die SV ist er nicht verantwortlich). Das jetzt unter der Annahme, dass pauschal versteuert wird und sonst Lohnsteuer anfiele, oder dass Freibeträge der Mutter genutzt werden. Dafür ist der Sachverhalt aber zu unklar dargestellt.

Daneben noch kleinere Sachen wie Verstoß gegen die Aufzeichnungspflichten nach MiLoG.

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1855
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: 450 Euro Job

Beitrag von Niemand2000 »

Ich würde mich ggf. bei https://www.zoll.de/DE/Service/Dienstst ... mular.html informieren

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2368
Registriert: 18.07.08, 11:43

Re: 450 Euro Job

Beitrag von Hanomag »

aaPmT1478 hat geschrieben:
02.04.20, 08:48
Das einzige Geld was von der Mutter zum Sohn fließt ist die Miete der Mutter da diese in einer Wohnung des Sohnes wohnt. Dieses Haus wurde nach der Scheidung durch den Sohn erworben. Diese Einkünfte werden ordnungsgemäß versteuert.
Warum erlässt der Sohn seiner Mutter nicht die Miete? Dies fiele dann noch unter Selbstnutzung und er müsste auch keine fiktive Miete versteuern.

Weil möglicherweise die Werbungskosten für die Wohnung er höher sind als die Mieteinahmen?

Antworten