Selbstständige Arbeit oder Gewerbe in der IT - 2 Arbeiten für 1?

Moderator: FDR-Team

Antworten
McDreamy
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 470
Registriert: 13.12.06, 13:51

Selbstständige Arbeit oder Gewerbe in der IT - 2 Arbeiten für 1?

Beitrag von McDreamy »

Hallo,

Familie X - also Lebensgefährtin A und Lebensgefährte B (noch nicht verheiratet aber zusammen lebend) möchten gerne zusammen in der IT selbstständig sein im Bereich von WebDesign.

A hat durch persönlcihe Kontakte zu einer Firma "den ersten Auftrag an Land gezogen" und möchte sich nun Seöbstständig machen und wird auch die Hauptarbeit machen.
B würde hier innerhäuslich aushelfen, aber sich nicht selbstständig machen wollen, da er eine feste Anstellung hat.

A würde selbstverständlich alles korrekt versteuern etc.

Muss B dann hier bei A ein Arbeitsverhältniss haben?
Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6545
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Selbstständige Arbeit oder Gewerbe in der IT - 2 Arbeiten für 1?

Beitrag von Zafilutsche »

Wenn "A" Unternehmerisch tätig wird, und er beschäftigt "B" -Aushilfsweise oder gar regelmäßig, dann könnte später ein Betriebsprüfer ein sog. "Phantomeinkommen ansetzen.
Ich hatte mal Urteile gesehen, da hatte ein Vater bei seinem Sohn ausgeholfen. Die Nachforderungen waren über (ich glaube) 4 Jahre zzgl. Säumniszuschlag. Die vermeintlichen "Gewinne" waren mit einem Schlag (Bescheid) weg. Alles eine Sache des Risikos!
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6377
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Selbstständige Arbeit oder Gewerbe in der IT - 2 Arbeiten für 1?

Beitrag von ExDevil67 »

Da sollte man sich schleunigst informieren wie man diese Zusammenarbeit gestalten kann und sich dann für eine Form entscheiden. Ob man jetzt gemeinsam eine GbR gründet, einer oder beide eine UG oder A B anstellt. Da gibt es diverse Varianten die, auch mit Blick auf den Umstand B weiter bei einem Dritten festangestellt bleiben will, jeweils ihre spezifischen Vor- und Nachteile haben.
Welche Lösung am Ende für A und B die optimalste ist, werde wir hier nicht sagen können. Allerdings würde ich für jedes Modell auch den Fall der Trennung betrachten, denn beruflich wird sich in jedem Fall eine Trennung nicht von heute auf morgen realisieren lassen.
Czauderna
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 296
Registriert: 07.05.19, 10:44

Re: Selbstständige Arbeit oder Gewerbe in der IT - 2 Arbeiten für 1?

Beitrag von Czauderna »

Hallo,
bei nicht Verheirateten spielt das Thema "Angehörigenbeschäftigung" keine Rolle.
Insofern kann A den Lebenspartner B so beschäftigen wie jeden Anderen auch.
Was anderes ist der Status von B - ist er am Unternehmen/Firma beteiligt, kann er nicht bei A beschäftigt werden und würde,
wenn es um die Frage der Sozialversicherung geht, als Selbständiger bezeichnet werden.
Ist dagegen B nicht beteiligt, dann ginge es wieder vom Grundsatz her. Wenn kein Entgelt fließt, also B tatsächlich nur ab und zu
mitarbeitet, dann liegt aus meiner Sicht, was die Sozialversicherung betrifft kein Beschäftigungsverhältnis vor.
Fließt dagegen Arbeitsentgelt, dann wäre zu prüfen, ob es sich um eine kurzfristige Beschäftigung, eine geringfügige Beschäftigung oder gar um ein Krankenversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis handelt. Hier ist in jedem Fall der Rat, sich bei seiner Krankenkasse (am besten, bei der von A)
beraten zu lassen.
Gruss
Czauderna
Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6545
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Selbstständige Arbeit oder Gewerbe in der IT - 2 Arbeiten für 1?

Beitrag von Zafilutsche »

Ohne nähere Kenntnis von A zu haben
könnte das Verhältnis zu B auf eine "Sonderbeziehung" abgestellt sein. Damit wäre m.E. auch das Schlachtfeld der Unfallkasse ein Thema was von A und B vor Aufnahme der Tätigkeit betrachtet werden sollte. IT Bereich hört sich stark nach Bildschirmarbeitsplatz an. Risiken sind dort u.a. falsche Sitzposition, Überbelastung der Augen, Gefahr von elektrischem Schlag, ... (Kabel, Beleuchtung, PC usw.)
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]
Antworten