Grundsteuerreform - Bundesmodell

Moderator: FDR-Team

Antworten
blue cloud
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 313
Registriert: 16.03.13, 14:19

Grundsteuerreform - Bundesmodell

Beitrag von blue cloud »

1. In sozialen Foren und anderen Gruppen hält sich seit einigen Tagen ein Hinweis zur Grundstücksfläche und dem Bodenrichtwert.
Es wird darauf hingewiesen, dass der Bodenrichtwert sich nur auf die "bebaute Fläche" beziehen soll und der Gartenbereich natürlich nicht mit dem Bodenrichtwert für eine bebaute (oder bebaubare) Fläche zu bemessen ist.
Dies wäre (nachvollziehbar) bei größeren Grundstücken mit großem Gartenbereich natürlich Gebührenentscheidend.
Sicherlich nicht zwingend in Großstädten wo hinter dem Haus im Extremfall nur noch die 3 M Terrassse ist, aber im Vorort oder ländlichen Bereich dürfte es normal sein, dass das Grundstück 2 bis x Mal so groß ist, wie die Grundfläche des Gebäudes.
Teilweise erfolgen (für mich) selbst dubiose Hinweise, man möge dies dem Amtsgericht für einen entsprechenden Vermerk in der Grundbuchakte aufnehmen.

Ich gehe auch davon aus, dass es später gegen die Neuregelung wieder Rechtsbehelfe und diverse Verfahren gibt und vielleicht erst wieder in Jahren das Ein oder Andere Problem geregelt ist.
Frage daher...hat diese Info einen rechtlichen Hintergrund?

2. Wie werden denn bitte Gemeinschaftswege, also private Zufahrten/Straßen zu Häusern und Gargen bewertet? Auch mit dem Standard Bodenrichtwert für diesen Ortsbereich? In den Unterlagen und Erläuterungen im Elster Programm finde ich dazu nichts.

Danke.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 27563
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Grundsteuerreform - Bundesmodell

Beitrag von ktown »

Moderationsbeitrag
Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette (=Forenregeln) gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechtsberatung in einem konkreten Fall erfolgen. Sie helfen dem Forum und erleichtern dem Moderatoren-Team die Arbeit, wenn Sie eine Fragestellung zur allgemeinen Rechtslage herausarbeiten, die für Sie von Relevanz ist.

Weitere Konkretisierungen zur unseren Forenregeln finden sich neben der Juriquette in der Moderationsleitline oder in dem Beitrag "Was ist erlaubt"?

Fragen dazu können Sie jederzeit im Forum für Mitgliederinformation u. Support stellen.

Wenn sie eine individuelle Beratung wünschen, dann hilft ihnen diese Seite.
hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5943
Registriert: 14.09.04, 12:27

Re: Grundsteuerreform - Bundesmodell

Beitrag von hawethie »

Es wird darauf hingewiesen, dass der Bodenrichtwert sich nur auf die "bebaute Fläche" beziehen soll und der Gartenbereich natürlich nicht mit dem Bodenrichtwert für eine bebaute (oder bebaubare) Fläche zu bemessen ist.
Auf diese Aussage würde ich mich in
sozialen Foren und anderen Gruppen
nicht verlassen.
Der Bodenrichtwert gilt für das gesamte Grundstück; ich habe bisher noch nirgendwo gelesen: "1000 qm Grundstück, davon 70 % bebaubar somit 300 qm mit 510 EUR/qm und 700 qm mit 1205 EUR/qm" - und das evtl. noch aufgeschlüsselt in bebaubar - bebaut mit Wohnhaus - bebaut mit Gartenhaus - bebaut mit Garage.....
Gebührenentscheidend
ist diese Aufteilung bei Berechnung von Anliegergebühren und Abwassergebühren. Steuern sind aber nunmal keine Gebühren.
Teilweise erfolgen (für mich) selbst dubiose Hinweise, man möge dies dem Amtsgericht für einen entsprechenden Vermerk in der Grundbuchakte aufnehmen.
das wäre dem Finanzamt egal.
Ich gehe auch davon aus, dass es später gegen die Neuregelung wieder Rechtsbehelfe und diverse Verfahren gibt und vielleicht erst wieder in Jahren das Ein oder Andere Problem geregelt ist.
da heute gegen alles und jedes, was von einer Behörde kommt, geklagt wird - ist damit zu rechnen.
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.
Aus Erfahrung: Krebsvorsorge schadet nicht.
bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2113
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Re: Grundsteuerreform - Bundesmodell

Beitrag von bavarian tax collector »

blue cloud hat geschrieben: 02.08.22, 07:33 Es wird darauf hingewiesen, dass der Bodenrichtwert sich nur auf die "bebaute Fläche" beziehen soll
Ach mein Gott! Vor zwanzig Jahren haben die StB auch behauptet, dass der BRW ja nur für unbebaute Grundstücke gilt und daher Wert des Grund und Bodens bei einem bebauten Grundstück um mindestens 20% niedriger ist! Wie gesagt, behauptet! Recht bekommen haben sie nicht!

Grundsätzlich kennt das Bewertungsrecht eine Aufteilung z.B. in Vorder- und Hinterland. Anerkannt wird sie aber nur, wenn diese Aufteilung bereits bei der Wertermittlung in Form eines Durchschnittspreises berücksichtigt wurde!, A8 BewR Gr. Da also in diesen Fällen der BRW sowieso ein Durchschnittswert wäre, würde die Katze wieder auf die Füße fallen!

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"
blue cloud
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 313
Registriert: 16.03.13, 14:19

Re: Grundsteuerreform - Bundesmodell

Beitrag von blue cloud »

Danke für die Hinweise.
Scheinen mal wieder alles Wunschvorstellungen zu sein.
Antworten