USt: Reverse Charge bei deutschem Leistungsempfänger?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kleinalrik
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 667
Registriert: 13.12.08, 01:09

USt: Reverse Charge bei deutschem Leistungsempfänger?

Beitrag von Kleinalrik »

Sers alle miteinander!

Folgender interessanter Sachverhalt:

Ein in Deutschland ansässiger Unternehmer A führt eines sonstige Leistung an einem beweglichen Gegenstand (Reparatur) für einen in Deutschland ansässigen Unternehmer B aus.
Die sonstige Leistung wird tatsächlich im EU-Ausland ausgeführt (Slowakei).

Da es ein klassisches B2B-Modell ist, verschiebt sich der steuerliche Leistungsort zum Sitz des Unternehmers B = Deutschland. §3a UStG (genauen Absatz spar ich mir mal, tut wenig zur Sache).
Die sonstige Leistung ist in Deutschland steuerbar und steuerpflichtig.

Soweit sind sich beide Unternehmer einig.

Nun habe ich es so gelernt: Bei einer Anwendung der Leistungsortverschiebung nach §3a muss auch zwingend die Umkehrung der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG angewandt werden.
Und zwar immer, es werden keine Ausnahmen genannt.

Das heißt, Unternehmer A muss an Unternehmer B eine steuerfreie Rechnung ausstellen und auf die Umkehrung der Steuerschuldnerschaft hinweisen. Unternehmer B muss selbst die deutsche Umsatzsteuer ermitteln und abführen, kann aber gleichzeitig die Vorsteuer geltend machen. Also ein Nullsummenspiel.

Unternehmer B beharrt aber nun darauf, dass allein aufgrund der Tatsache, dass Unternehmer A in Deutschland ansässig ist und die sonstige Leistung in Deutschland steuerpflichtig ist, A eine Rechnung mit Umsatzsteuer ausstellen muss.

Eure Einschätzung zu dem Sachverhalt?

Es sei mal außen vorgestellt, dass die meisten Steuerprüfer diesen Vorgang durchwinken würden, da der steuerliche Effekt der gleiche ist. Ein übelgelaunter Steuerprüfer könnte allerdings für B den Vorsteuerabzug versagen, da nur die gesetzlich geschuldete Steuer als Vorsteuer abziehbar ist.
Tom998
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 484
Registriert: 30.07.13, 16:47

Re: USt: Reverse Charge bei deutschem Leistungsempfänger?

Beitrag von Tom998 »

Die Fälle, in denen der Leistungsempfänger die Steuer schuldet, sind doch im § 13b abschließend aufgezählt. Welchen sieht A denn als erfüllt an?
Antworten