Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2949
Registriert: 18.07.11, 23:30

Re: Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Beitrag von Deputy »

Nein - ich stelle nur dar, was der Hintergrund der Handlung sein könnte, und auf diesen Hintergrund kommt es an um Beurteilen zu können, was vorliegt.

Ich spekuliere nicht, dass etwas bestimmtes vorlag, ich stelle nur dar, was vorliegen könnte und damit berücksichtigt werden muss. Hier hängt sehr viel vom Willen des Vaters ab. Da die Notwehrüberschreitung schon gebracht wurde, könnte es auch sein, dass der Vater mit dem Festhalten über die Notwehr hinausgeschossen ist und seinerseits eine Notwehrüberschreitung vorliegt. Oder gar eine Putativnotwehr.

Der Sachverhalt ist einfach zu dünn, um eine halbwegs vernünftige Beurteilung abgeben zu können. Und dann landet man zwangsläufig bei "Was könnte es alles sein?"

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 834
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Beitrag von WHKD2000 »

Deputy hat geschrieben:
25.03.20, 15:05

Wo ist der Verteidigungswille? Der liegt der Beschreibung nach überhaupt nicht vor. Damit kann es keine Notwehr sein und somit mangels Notwehr auch keine Notwehrüberschreitung.
das Stehenbleiben,Umdrehen,zeigt doch klar,daß der Wille zu einer Selbstbehauptung gegen das Festhalten gegeben ist.
Somit können Sie Ihren nachfolgenden Satz knicken.

:engel:

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2949
Registriert: 18.07.11, 23:30

Re: Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Beitrag von Deputy »

Hast Du dir mal Gedanken gemacht, in wie weit nach einem Festhalten am Arm ein Schlag ins Gesicht geboten ist?

Wenn dich jemand am Arm hält ist das für dich also automatisch für eine Notwehrlage und schlägst zu? Ins Gesicht? Ernsthaft?

Nicht jede Notwehr, die übers Ziel hinausschießt, landet zwingend in der Notwehrüberschreitung. Danach einfach nur zu sagen "Ich hatte Angst" reicht nicht - insbesondere nicht bei einem einfachen Festhalten. Ansonten könnte man Notwehr immer überschreiten und wäre über den § 33 StGB immer raus.

Wir sind hier wieder in der Situation, dass automatisch für den Fragesteller Partei ergriffen wird, weil dieser einen "Angriff" schildert. Hätte der Vater hier geschrieben und nach einer Beleidigung eine Bedrohung seiner Tochter geschildert, hätten hier etliche ganz klar eine Notwehrlage zugunsten des Vaters gesehen.

Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10753
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Beitrag von Dummerchen »

Deputy hat geschrieben:
25.03.20, 18:15
Hast Du dir mal Gedanken gemacht, in wie weit nach einem Festhalten am Arm ein Schlag ins Gesicht geboten ist?

Wenn dich jemand am Arm hält ist das für dich also automatisch für eine Notwehrlage und schlägst zu? Ins Gesicht? Ernsthaft?
Ich glaube, du bist der Einzige, der den Schlag ins Gesicht gesehen hat. Der TE hat leider auf entsprechende Nachfrage nicht reagiert, wir wissen also nicht, wie "erwischt" zu deuten ist.
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1455
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Beitrag von Niemand2000 »

Deputy hat geschrieben:
25.03.20, 18:15
Hast Du dir mal Gedanken gemacht, in wie weit nach einem Festhalten am Arm ein Schlag ins Gesicht geboten ist?

Wenn dich jemand am Arm hält ist das für dich also automatisch für eine Notwehrlage und schlägst zu? Ins Gesicht? Ernsthaft?

Nicht jede Notwehr, die übers Ziel hinausschießt, landet zwingend in der Notwehrüberschreitung. Danach einfach nur zu sagen "Ich hatte Angst" reicht nicht - insbesondere nicht bei einem einfachen Festhalten. Ansonten könnte man Notwehr immer überschreiten und wäre über den § 33 StGB immer raus.

Wir sind hier wieder in der Situation, dass automatisch für den Fragesteller Partei ergriffen wird, weil dieser einen "Angriff" schildert. Hätte der Vater hier geschrieben und nach einer Beleidigung eine Bedrohung seiner Tochter geschildert, hätten hier etliche ganz klar eine Notwehrlage zugunsten des Vaters gesehen.
Wie würdest Du denn reagieren, wenn Dich jemand von hinten am Arm reißt und Du Dich dabei erschrickst? Bei https://dejure.org/gesetze/StGB/33.html steht explizit Schrecken als Grund. Aber bei https://dejure.org/dienste/lex/StGB/33/1.html finden Sie bestimmt die passende Rechtsprechung.

Vielleicht unterstützt ja https://dejure.org/2018,22847 Deine Rechtsauffassung

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 834
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Beitrag von WHKD2000 »

Deputy hat geschrieben:
25.03.20, 18:15
Hast Du dir mal Gedanken gemacht, in wie weit nach einem Festhalten am Arm ein Schlag ins Gesicht geboten ist?

wo steht denn das?Schlag ins Gesicht?? Ich lese dazu nichts :engel: .

Wenn dich jemand am Arm hält ist das für dich also automatisch für eine Notwehrlage und schlägst zu? Ins Gesicht? Ernsthaft?

Natürlich nicht.Der TE wischt ihm halt aus eigener Schilderung "Eine".Kann ja auch nur das Strecken des Armes zur Distanzherstellung sein.Würde mich selbst auch nicht von jedem Hans und Franz anpacken lassen.


Nicht jede Notwehr, die übers Ziel hinausschießt, landet zwingend in der Notwehrüberschreitung.
Das wissen hier viele und viele bevorzugen eine simple Deeskalierung.
Muss man aber wollen;ggf. eigenes Ego zurücknehmen soll hierbei hilfreich sein :christmas .



Danach einfach nur zu sagen "Ich hatte Angst" reicht nicht - insbesondere nicht bei einem einfachen Festhalten. Ansonten könnte man Notwehr immer überschreiten und wäre über den § 33 StGB immer raus.

Wir sind hier wieder in der Situation, dass automatisch für den Fragesteller Partei ergriffen wird, weil dieser einen "Angriff" schildert. Hätte der Vater hier geschrieben und nach einer Beleidigung eine Bedrohung seiner Tochter geschildert, hätten hier etliche ganz klar eine Notwehrlage zugunsten des Vaters gesehen.

Glaube ich so nicht.
Jeder vernünftig Denkende hier im Board würde eine Situation objektiv zu beurteilen versuchen,und nicht,wie beim fiktiven Fall hier,bei OMG einem verbalen Angriff auf seine Tochter eine körperliche Reaktion des Vaters gutheissen würden ....
farbiger txt von mir

citschu
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 24.03.20, 21:46

Re: Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Beitrag von citschu »

Guten Morgen und danke für die Antworten!

Es handelt sich hier wirklich um einen fiktiven Fall und nicht um etwas aktuelles. Ich wollte eigentlich vor allem wissen, ob es sich beim am Arm packen um eine Nötigung handelt, gegen die auch eine Notwehr möglich ist.

Zur weiteren Erklärung wie ich auf diesen Fall kam:

In sehr stark abgewandelter Form gab es jedoch mal eine ähnliche Situation vor sehr vielen Jahren in meinem Leben. Damals habe ich den folgenden Strafbefehl nicht widersprochen, muss aber immer wieder daran zurückdenken, weil es mich psychisch manchmal fertig gemacht hat. Ich muss sagen, dass ich damals, als ich am Arm gepackt wurde und jemanden im Gesicht erwischt habe, aufgrund vorhergehender psychischer Traumatisierungen auch sehr schreckhaft war. Ich kann aber heute nicht mehr sagen, ob ich eine Verletzung zugefügt habe. Aber es beschäftigt mich halt immer noch...

Liebe Grüße!

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 834
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Beitrag von WHKD2000 »

citschu hat geschrieben:
26.03.20, 09:48

In sehr stark abgewandelter Form gab es jedoch mal eine ähnliche Situation vor sehr vielen Jahren in meinem Leben. Damals habe ich den folgenden Strafbefehl nicht widersprochen, muss aber immer wieder daran zurückdenken, weil es mich psychisch manchmal fertig gemacht hat. Ich muss sagen, dass ich damals, als ich am Arm gepackt wurde und jemanden im Gesicht erwischt habe, aufgrund vorhergehender psychischer Traumatisierungen auch sehr schreckhaft war. Ich kann aber heute nicht mehr sagen, ob ich eine Verletzung zugefügt habe. Aber es beschäftigt mich halt immer noch...

Liebe Grüße!
von der menschlichen Seite.....
machen Sie sich nicht zuviel daraus.Der Mensch ist keine Maschine und handelt nie perfekt.
Belastungen jedweder Art wirken nun mal negativ, auch auf die Psyche.
Der Eine wird mit dem goldenen Löffel geboren, der Andere hat es schwerer.
Beides formt,und beides wirkt ein.
Beide werden Fehler im Leben machen.
Aber es ist gut,diese zu reflektieren.

In diesem Sinne.........
:engel:

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1455
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Notwehr nach Nötigung wegen einer Beleidigung?

Beitrag von Niemand2000 »

citschu hat geschrieben:
26.03.20, 09:48
Guten Morgen und danke für die Antworten!

Es handelt sich hier wirklich um einen fiktiven Fall und nicht um etwas aktuelles. Ich wollte eigentlich vor allem wissen, ob es sich beim am Arm packen um eine Nötigung handelt, gegen die auch eine Notwehr möglich ist.

Zur weiteren Erklärung wie ich auf diesen Fall kam:

In sehr stark abgewandelter Form gab es jedoch mal eine ähnliche Situation vor sehr vielen Jahren in meinem Leben. Damals habe ich den folgenden Strafbefehl nicht widersprochen, muss aber immer wieder daran zurückdenken, weil es mich psychisch manchmal fertig gemacht hat. Ich muss sagen, dass ich damals, als ich am Arm gepackt wurde und jemanden im Gesicht erwischt habe, aufgrund vorhergehender psychischer Traumatisierungen auch sehr schreckhaft war. Ich kann aber heute nicht mehr sagen, ob ich eine Verletzung zugefügt habe. Aber es beschäftigt mich halt immer noch...

Liebe Grüße!
meiner Meinung waren Sie damals zur Notwehr bzw. erweiterten Notwehr durchaus berechtigt

Antworten