Befriedung (war: Golfspielen auf Bauern's Wiese)

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
hws
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 13:39
Wohnort: Unna

Befriedung (war: Golfspielen auf Bauern's Wiese)

Beitrag von hws »

Aus dem Thread hab ich entnommen, dass nur dann jemand Hausfriedensbruch auf meinem Grundstück begeht, wenn dieses "befriedet" ist. Dazu reicht nicht ein weisser Strich auf dem Boden, dreifacher Stacheldraht mit Schützengraben ist aber auch nicht erforderlich. (das ich und mein jetzt mal nicht persönlich gemeint)
Meine (und die meisten) Garageneinfahrten sind nunmal durch nix zum Bürgersteig abgetrennt. Wär ja auch zu umständlich, immer Tor oder Kette auf und zu zumachen. (Garagentor ist natürlich zu !!) Also darf jeder in meine Garageneinfahrt ohne sich strafbar zu machen - auch wenn ich ihn schonmal "rausgeschmissen" habe?

Und neben der Einfahrt liegt mein Vorgarten. Durch ein Mäuerchen ansteigend von 5cm bis 1m getrennt (weil die Garageneinfahrt etwas abschüssig) Ein 5cm Stein dürfte auch keine "Befriedung" nach Sicht des Gesetzes sein. Also darf jeder in meinen Vorgarten.

Zumal es auch noch einen durch nix abgetrennten Weg vom Bürgersteig zur Haustür durch den besagten Vorgarten gibt. (wenn ich da nen Törchen zum Bürgersteig hin mache - dürfte dann der Postbote noch bis zur Haustür um Briefe einzuwerfen?)

Im Vorgarten - neben dem Haus - befindet sich ein abgeschlossenes Törchen zum Garten hinter dem Haus. Allerdings befindet sich daneben noch ein Stück Land mit Baum und Beet, das nicht per Zaun o.ä. von seitlicher Terrasse und hinterem Garten getrennt ist. Also darf jeder auch ungestraft auf meine Terrasse und hinteren Garten, wenn er über dieses Beet trampelt? 20 cm hohe Tulpen und Unkraut halte ich auch nicht für eine Befriedung

Hier ist nun eigentlich Schluss für fremde Leute, da geschlossene Türen auf jeden Fall eine "Befriedung" darstellen.

Jetzt hab ich aber vergessen die Hoftür des Hauses zu zumachen. Also darf jeder Obdachlose (so er denn die Situation kennt :wink: ) durch meine Garageneinfahrt, über das Mäuerchen, meinen Vorgarten, neben dem Gartentor übers Beet in den hinteren Garten und durch die vergessene offene Hintertür in meinen Keller, um z.B. im warmen Heizungskeller zu übernachten?

Irgendwo muss doch da ne Grenze sein? :shock:

hws

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans »

Ab ins Strafrecht.

Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7927
Registriert: 24.11.05, 00:33

Beitrag von Cicero »

spraadhans hat geschrieben:Ab ins Strafrecht.
Und nicht über los! :-)

Es fällt mir momentan noch ein bisschen schwer, mir das alles vorzustellen. Ich versuche es mal.
Garageneinfahrten sind nunmal durch nix zum Bürgersteig abgetrennt. Wär ja auch zu umständlich, immer Tor oder Kette auf und zu zumachen. (Garagentor ist natürlich zu !!) Also darf jeder in meine Garageneinfahrt ohne sich strafbar zu machen - auch wenn ich ihn schonmal "rausgeschmissen" habe?
Ja, aber irgendjemand hat in einem anderen Thread geschrieben, dass eben nicht alles strafbar ist, was verboten ist.
Und neben der Einfahrt liegt mein Vorgarten. Durch ein Mäuerchen ansteigend von 5cm bis 1m getrennt (weil die Garageneinfahrt etwas abschüssig) Ein 5cm Stein dürfte auch keine "Befriedung" nach Sicht des Gesetzes sein. Also darf jeder in meinen Vorgarten.
Wahrscheinlich.
Zumal es auch noch einen durch nix abgetrennten Weg vom Bürgersteig zur Haustür durch den besagten Vorgarten gibt. (wenn ich da nen Törchen zum Bürgersteig hin mache - dürfte dann der Postbote noch bis zur Haustür um Briefe einzuwerfen?)
Wenn sie dem Briefträger nen Erlaubnis geben?
Im Vorgarten - neben dem Haus - befindet sich ein abgeschlossenes Törchen zum Garten hinter dem Haus. Allerdings befindet sich daneben noch ein Stück Land mit Baum und Beet, das nicht per Zaun o.ä. von seitlicher Terrasse und hinterem Garten getrennt ist. Also darf jeder auch ungestraft auf meine Terrasse und hinteren Garten, wenn er über dieses Beet trampelt? 20 cm hohe Tulpen und Unkraut halte ich auch nicht für eine Befriedung
Ah, Sachbeschädigung. Ich bin nicht ganz sicher, aber ich meine, die Einfriedung braucht nicht lückenlos zu sein, wenn klar ist, welcher Bereich "gemeint" ist.
Jetzt hab ich aber vergessen die Hoftür des Hauses zu zumachen. Also darf jeder Obdachlose (so er denn die Situation kennt Winken ) durch meine Garageneinfahrt,
Ja.
über das Mäuerchen, meinen Vorgarten,
Ja.
neben dem Gartentor übers Beet in den hinteren Garten
Wohl nein.
und durch die vergessene offene Hintertür in meinen Keller, um z.B. im warmen Heizungskeller zu übernachten?
Ob ein Gartentor offen ist oder zu spielt m.E. keine Rolle. Für den Keller gilt, dass dieser kein befriedetes Besitztum ist, sondern "Wohnung".

hws
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 13:39
Wohnort: Unna

Beitrag von hws »

Cicero hat geschrieben:Es fällt mir momentan noch ein bisschen schwer, mir das alles vorzustellen. Ich versuche es mal.
Jo das wars - und grüner Punkt....

hws

Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7927
Registriert: 24.11.05, 00:33

Beitrag von Cicero »

Dankeschön. :D

Antworten