Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

dinocolon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 26.12.08, 19:08
Wohnort: Köln

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von dinocolon »

Wenn man gesucht wird, kann die Ausschreibung was bringen.

Wenn man - nicht mehr ! - gesucht wird, bringt die Ausschreibung nichts mehr. Dann muss sie halt gelöscht werden.


Wo ist das Problem ??? :roll:

caii
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 10.08.11, 18:04

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von caii »

Weil man vorher zu 100% nicht gesucht wurde.

dinocolon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 26.12.08, 19:08
Wohnort: Köln

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von dinocolon »

Lieber caii,

das wird jetzt aber langsam zur Geduldsprobe.

Wenn man zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben worden ist, dann wird man gesucht !

Was denn sonst ?? :evil:

caii
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 10.08.11, 18:04

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von caii »

[quote="dinocolon"]Zitat:
Davor brauchen Sie im Zweifel keine Angst haben, da es sonst eine Ausschreibung zur Festnahme wäre.

quote]

Na weil diese Aussage unklar ist. Wird man gesucht oder nicht oder nur Ausschreibung? Nur Eintrag und nicht gesucht? Wieso erledigt sich die Suche wenn derjenige nicht gefunden wurde bzw. mit sicherheit nicht gesucht wurde, da man dann sicherlich auch mal am Wohnsitz vorbeigeschaut hätte. Wer soll da durchblicken?

dinocolon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 26.12.08, 19:08
Wohnort: Köln

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von dinocolon »

Eine Ausschreibung hat immer einen Zweck: namentlich hier zur Festnahme oder zur Aufenthaltsermittlung.

Einfach so aus Spaß erfolgt sie bestimmt nicht.

Sie erledigt sich auch nicht von selber, wenn jemand nicht gefunden wird. Dann bleibt sie eben stehen.

Wovor haben Sie eigentlich Angst ?

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7332
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von J.A. »

dinocolon hat geschrieben:@ J.A.: Der Datenschutzbeauftragte ist ganz sicher nicht die Behörde, die die Ausschreibung veranlasst hat und nur diese ist für die Rücknahme der Ausschreibung zuständig.
Wirklich witzig ...
Das der Datenschutzbeauftrage die Ausschreibung nicht veranlasst hat, ist wohl selbstverständlich.

Dennoch kann der Bürger -zumal wenn er nicht weiß, welche Polizeibehörde die Ausschreibung veranlaßt hat- sich an den Datenschutzbeauftragen des LKA wenden und dort einen Antrag stellen. Und mehr habe ich nicht gesagt/geschrieben. Der LDSB nimmt dann Kontakt mit der Dienststelle auf, die die Daten im Einzelfall angeliefert/eingestellt hat und klärt den Fall.

Wenn der Bürger weiß, welche Dienststelle die Daten angeliefert/eingestellt hat, kann er die Löschung freilich auch direkt dort beantragen, was (zumindest in der Regel) auch zum schnelleren Erfolg führen dürfte.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

dinocolon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 26.12.08, 19:08
Wohnort: Köln

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von dinocolon »

@ J.A.:

Okay !

Aber die entscheidende Frage ist doch hier, woher der Themenstarter überhaupt weiß, dass er ausgeschrieben ist.

Mir ist aufgestoßen, dass er den Fachterminus "POLAS" kennt.
Er gibt selber an, dass es da "ein Verfahren" gibt, aber "offenes" läge nicht an.
Er schwört hier Stein und Bein, dass es überhaupt keinen Grund für eine Ausschreibung gab.

Warum geht er dann nicht zur nächsten Polizeidienststelle und fragt nach ?

Diese Frage darf wohl gestellt werden.

Gruß

dinocolon

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7332
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von J.A. »

Ja, sicher.

Das "Verhalten" des TE ist mysteriös.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

caii
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 10.08.11, 18:04

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von caii »

Die Lösung ist einfach. Wegen einer anderen Sache wurde Akteneinsicht geholt und da tauchte die Eintragung auf. Mir geht es nur darum, dass es nicht logisch ist, dass jemand angeblich gesucht wird die Staatsanwaltschaft den Gesuchten aber wegen einer anderen Sache, an die bekannte Anschrift anschreibt, an der er ja angeblich nicht ist, da ja gesucht? Die müssten ja gleich mit der weiteren Suche loslegen, irgendwie für mich nicht nachvollziehbar wozu die Einträge gut sein sollen?

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7332
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von J.A. »

Ich glaube ich hatte es bereits ganz am Anfang geschrieben, aber gerne nochmal:

Irgendein Staatsanwalt oder Rechtspfleger XY hat irgendwann irgendein Schriftstück an eine nicht mehr aktuelle Anschrift geschickt. Das bekam er irgendwann mit dem Vermerk "nicht zustellbar/verzogen" o.ä. zurück. Darauf hin hat er -vermutlich- (oder auch nicht) eine EMA Abfrage gemacht, welche -zumindest zu dem Zeitpunkt- keine neuere Anschrift zu Tage förderte. Daraufhin stellte er eine Aufenthaltsermittlung ins System und damit war die Sache für ihn vorerst beendet. Nun wartet er sehnsüchtig darauf, dass er er irgendwann mal über irgendeinen Polizeibeamten, der sie mal irgendwann zufällig kontrolliert (und dem der Suchvermerk auffällt) ihre aktuelle Anschrift bekommt, damit er Ihnen sein Schriftstück nun endlich zustellen kann.

Klingt einfach? Ist auch so !
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Truthahn029
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1131
Registriert: 31.12.05, 17:06
Wohnort: Hessen

Re: Was bedeutet zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben?

Beitrag von Truthahn029 »

In Hessen erledigen sich die Suchvermerke nach 3 Jahren, wie lange sind die denn in anderen Bundesländern gültig?

@J.A. Es war wahrscheinlich kein Rechtspfleger, da der Gesuchte wegen Stafverfolgung ausgeschrieben ist. :wink:

Antworten