Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Perle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.06.13, 08:54

Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Perle123 »

Im September 2011 stand bei Ehepaar X die Polizei vor der Tür mit einen Durchsuchungsbefehl wegen Besitz von KiPo. Ausgestellt auf den Namen der Ehefrau, da der Internetanschluß auf ihren Namen lief.

PC's und Festplatten wurden beschlagnahmt.

Zwei Tage später ging das Ehepaar X zur Polizei, wobei der Ehemann ein Geständnis ablegte, dass er es war, der pornographisches Material (alles möglich, u.a. KiPo) und auch erklärte, dass es nichts mit irgendwelchen entsprechenden Neigungen zu tun hatte, mehr mit einem manischen "Sammelwahn".

Im Juni 2012 bekam die Ehefrau ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft, dass das Verfahren gegen sie eingestellt wurde.

Seitdem hat das Ehepaar nichts wieder gehört, obwohl bereits fast 2 Jahre vergangen sind.

Wie langen können solche Ermitlungen dauern?

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Perle123 hat geschrieben:..., dass es nichts mit irgendwelchen entsprechenden Neigungen zu tun hatte, mehr mit einem manischen "Sammelwahn".

Im Juni 2012 bekam die Ehefrau ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft, dass das Verfahren gegen sie eingestellt wurde.

Seitdem hat das Ehepaar nichts wieder gehört, obwohl bereits fast 2 Jahre vergangen sind.

Wie langen können solche Ermitlungen dauern?
Der § 184b StGB ist erfüllt. Da dieser Bereich ein Offizialdelikt ist, wird ermittelt und angeklagt. Schon der bloße Besitz von KiPo ist strafbar.

Insgesamt wird Ihnen (bzw. ihrem Mann) das Forum nur bedingt weiter helfen können. Allerdings bekäme ein von Ihnen beauftragter Anwalt (zu dem ich Ihnen hier ausdrücklich wegen der Wiederholungsgefahr rate) Einblick in die Ermittlungsakte.

Eine "manische "Sammelwahn"" schützt im übrigen nicht vor der Freiheitsstrafe, sondern könnte den Ermittlungsbedarf der StA erhöhen. Ermittlungen enden, wenn kein Ermittlungsbedarf mehr besteht und der Sachverhalt vollkommen aufgeklärt ist.

Perle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.06.13, 08:54

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Perle123 »

Ein konsultierter RA riet in einem Beratungsgespräch zum Abwarten.

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von rabenthaus »

Hallo

grundsätzlich sollte man bei klarer Sachlage auf die Reaktion der Staatsanwaltschaft warten. Es ist zwar hier nicht sehr wahrscheinlich, aber auch ein solches Verfahren könnte theoretisch eingestellt worden sein.

Man sollte erst wieder tätig werden wenn konkrete Vorwürfe auf dem Tisch liegen und eventuell ein Strafbefehl erfolgt.
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 19:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Versicherungsmensch »

Nur mal als Annahme: könnte es gegebenenfalls für den Ehemann sinnvoll sein, sofern das Verfahren weitergeht, die Quellen, aus denen er die pronografischen Inhalte bezogen hat, preiszugeben? So kann eben auch gegen Anbieter vorgegangen werden.
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)

Redfox

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Redfox »

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:Der § 184b StGB ist erfüllt.
Dazu kann man nach § 78 StGB --> http://dejure.org/gesetze/StGB/78.html dann die Verjährungsfrist feststellen.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 13:39
Wohnort: Unna

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von hws »

Versicherungsmensch hat geschrieben:... die Quellen, aus denen er die pronografischen Inhalte bezogen hat, preiszugeben?
Die wird der Staatsanwalt eh haben. :wink: Üblicherweise kommt man auf Kinderpornosammler, indem festgestellt wird, wer von einer Kinderpornoseite was heruntergeladen hat. (Feststellen der IP Adresse, darauf weist auch das anfängliche Vorgehen gegen die Ehefrau hin als Inhaberin des Anschlusses)
Warum sollte man nicht die Quelle offenlegen?

hws

Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 19:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Versicherungsmensch »

Genau das ist ja das, was ich meinte. Könnte es sich nicht eventuell für den Ehemann, sofern noch weiter ermittelt wird und es zu einem Verfahren kommt, strafmildernd auswirken, wenn er der Staatsanwaltschaft seine Unterstützung bietet?

Sowas soll natürlich nicht Tür und Tor öffnen auf die Suche zu gehen und sich straffrei zu halten, da man ja nur recherchiert habe um die ermittelnden Behörden zu unterstützen.
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14211
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Gammaflyer »

Ja, solch kooperatives Verhalten wird einem in der Regel positv angerechnet.

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Versicherungsmensch hat geschrieben:...
Sowas soll natürlich nicht Tür und Tor öffnen auf die Suche zu gehen und sich straffrei zu halten, da man ja nur recherchiert habe um die ermittelnden Behörden zu unterstützen.
:arrow: Genau dies wäre schon verboten und führt zu recht zur Bestrafung. Die StA und Polizei kennt sich mit dem Internet aus, und braucht bei der Strafverfolgung keine Unterstützung der Bürger, denn
§ 184b StGB hat geschrieben:(5) Die Absätze 2 und 4 gelten nicht für Handlungen, die ausschließlich der Erfüllung rechtmäßiger dienstlicher oder beruflicher Pflichten dienen.
Nur die Polizei/StA darf KiPo im Netz suchen :!:
Versicherungsmensch hat geschrieben:... Könnte es sich nicht eventuell für den Ehemann, sofern noch weiter ermittelt wird und es zu einem Verfahren kommt, strafmildernd auswirken, wenn er der Staatsanwaltschaft seine Unterstützung bietet?
...
Die StA weis schon, wie sie den Tätern im Internet erfolgreich auf die Spur kommt.

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Gammaflyer hat geschrieben:Ja, solch kooperatives Verhalten wird einem in der Regel positv angerechnet.
Auch bei: "einem manischen "Sammelwahn""?

Zu welchem Zweck sollte ein Internet-User Kipo's sammeln?

Auch wenn der Sammler von KiPo's selbst kein Kind angerührt hat, liegt der KiPo immer der Missbrauch eines Kindes zu Grunde. Kein Opfer sexualisierter Gewalt möchte seine Bilder "als Trophäe" auf irgendeinem Rechner wissen. Das Internet vergißt nichts und missbrauchte Kinder müssen immer damit rechnen, dass ihr Bild irgendwo mal auftaucht, und zwar ihr Leben lang.

Unter anderem aus diesem Grund wird die Suche und Besitz von KiPo so hart bestraft.

Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 19:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Versicherungsmensch »

Lieber Dipl.-Sozialarbeiter,
davon ausgehend, dass es sich bei dem Ehemann tatsächlich "nur" um einen Sammler von pornografischen Inhalten handelt, der sich wenig um die Inhalte an sich als eher auf das Sammeln konzentriert, könnte er der ermittelnden Behörde die Quellen preisgeben, damit diese gegebenenfalls auf neue und bislang nicht bekannte solche stoßen.

War eine reine Interessenfrage und sollte nicht zu einer moralischen, legalen oder anstiftenden Diskussion führen.
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14211
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Gammaflyer »

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:
Gammaflyer hat geschrieben:Ja, solch kooperatives Verhalten wird einem in der Regel positv angerechnet.
Auch bei: "einem manischen "Sammelwahn""?

Zu welchem Zweck sollte ein Internet-User Kipo's sammeln?

(...)

Unter anderem aus diesem Grund wird die Suche und Besitz von KiPo so hart bestraft.
Ich verstehe Ihren Einwand nicht.
Warum sollte es sich nicht strafmildernd auswirken, durch Nennung der Qullen möglichen Verteilern/Hintermännern o.ä. beizukommen.

Das hat mit den Bemerkungen über lealen Besitz etc. nichts zu tun.

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Versicherungsmensch hat geschrieben:... War eine reine Interessenfrage und sollte nicht zu einer moralischen, legalen oder anstiftenden Diskussion führen.
So habe ich ihren Beitrag auch verstanden.

Ich wollte nur deutlich machen, dass bei KiPo "schon das suchen" bestraft wird. Ich würde solche Begriffe z.B. nicht mit einer Suchmaschine im Internet suchen lassen. ;-)

Okey? ;-)

Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 19:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Versicherungsmensch »

Keine Sorge, die "Gefahr" besteht nicht. Insofern aber danke für den Hinweis. :D
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)

Antworten