Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Perle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.06.13, 08:54

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Perle123 »

Der Ehemann war bei der Polizeiaussage sehr kooperativ und hat seine Unterstützung angeboten, damit dieser "Dreck" aus dem Netz verschwindet.

Es ist korrekt, dass die meisten heruntergeladenen Dateien (egal welchen Inhalts) noch micht mal angesehen wurden (was aber sicher den Staatsanwalt nicht interessieren wird, da es ja um den Besitz als solchen.)

Natürlich weiß der Ehemann auch, dass er einen großen Fehler begangen hat.

Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7927
Registriert: 24.11.05, 00:33

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Cicero »

Es ist korrekt, dass die meisten heruntergeladenen Dateien (egal welchen Inhalts) noch micht mal angesehen wurden (was aber sicher den Staatsanwalt nicht interessieren wird, da es ja um den Besitz als solchen.)
... Richtig, denn das ist für die Strafbarkeit unerheblich. Unerheblich ist auch, ob das Material den Täter "interessiert" oder ob er es abstoßend findet. Nur auf den Besitz kommt es an.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 13:39
Wohnort: Unna

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von hws »

Perle123 hat geschrieben:Der Ehemann war bei der Polizeiaussage sehr kooperativ und hat seine Unterstützung angeboten, damit dieser "Dreck" aus dem Netz verschwindet...
Natürlich weiß der Ehemann auch, dass er einen großen Fehler begangen hat.
Kooperation wird üblicherweise strafmildernd angesehen, aber macht die Tat nicht ungeschehen bzw schützt nicht vor Strafe. Aber den "Dreck" hat der Mann doch wohl aktiv gesucht und runtergeladen? Bitte nicht die Ausrede "Die Katze ist über die Tastatur gelaufen und das ergab zufällig http://www.KiPo.RU"
Er wird vermutlich bestraft - ein Rechtsanwalt könnte nützlich sein. Je früher eingeschaltet umso besser.

hws

Perle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.06.13, 08:54

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Perle123 »

hws hat geschrieben:
Perle123 hat geschrieben:Der Ehemann war bei der Polizeiaussage sehr kooperativ und hat seine Unterstützung angeboten, damit dieser "Dreck" aus dem Netz verschwindet...
Natürlich weiß der Ehemann auch, dass er einen großen Fehler begangen hat.
Kooperation wird üblicherweise strafmildernd angesehen, aber macht die Tat nicht ungeschehen bzw schützt nicht vor Strafe. Aber den "Dreck" hat der Mann doch wohl aktiv gesucht und runtergeladen? Bitte nicht die Ausrede "Die Katze ist über die Tastatur gelaufen und das ergab zufällig http://www.KiPo.RU"
Er wird vermutlich bestraft - ein Rechtsanwalt könnte nützlich sein. Je früher eingeschaltet umso besser.

hws
Wie gesagt: downgeloaded wurden eine Menge pornographisches Material, darunten eben auch KiPo.
Es gibt keine Ausreden oder Entschuldigungen, wie sonst meistens in solchen Posts zu lesen ist. Er hat gestanden und weiß, was er getan hat. Er geschah aber eben nicht aus entsprechenden "Neigungen".

Der Mann befindet sich seit Jahren in einer schweren Depression (Gründe zu erklären ginge jetzt hier zu weit), was ihn auch zu diesen Taten getrieben hat.

Ein RA hat zum Abwarten geraten.

Natürlich ist klar, dass mit einer Strafe zu rechnen ist. Es dauert nun aber schon fast 2 Jahre und die eigentliche Frage war, wie lange so etwas normalerweise dauert.

Perle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.06.13, 08:54

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Perle123 »

Cicero hat geschrieben:
Es ist korrekt, dass die meisten heruntergeladenen Dateien (egal welchen Inhalts) noch micht mal angesehen wurden (was aber sicher den Staatsanwalt nicht interessieren wird, da es ja um den Besitz als solchen.)
... Richtig, denn das ist für die Strafbarkeit unerheblich. Unerheblich ist auch, ob das Material den Täter "interessiert" oder ob er es abstoßend findet. Nur auf den Besitz kommt es an.
Da hätte ich vermutet, dass es schon einen Unterschied macht, ob man durch seine Neigungen eventuell auch im wirklichen Leben eine Gefahr für Kinder darstellen könnte.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 13:39
Wohnort: Unna

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von hws »

Perle123 hat geschrieben:Es gibt keine Ausreden oder Entschuldigungen, wie sonst meistens in solchen Posts zu lesen ist. Er hat gestanden und weiß, was er getan hat. Er geschah aber eben nicht aus entsprechenden "Neigungen".
Jetzt mal völlig ohne rechtlichen Hintergrund: In einer intakten Beziehung "macht man die Pornos selber" oder teilt sie evtl mit dem Partner. Nein, antworten sie nicht, war nur so eine "Nebenidee" von mir.
Perle123 hat geschrieben:Ein RA hat zum Abwarten geraten.
Dann würde ich das tun, da der Anwalt vermutlich wesentlich mehr Details kennt, als wir. Sie könnten ihn ja mal fragen, warum.

hws

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7332
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von J.A. »

Wenn die Straftat tatbestandlich erfüllt ist und ein glaubhaftes Geständnis durch den Gatten abgelegt wurde, wird es irgendwann zu einer Anklage (oder evtl. auch nur zu einem Strafbefehl, wenn die rechtl. Rahmenbedingungen dafür passen) kommen.

Da KiPO-Besitz dem Grunde nach keine Geldstrafe vorsieht, sondern min. 3 Monate Freiheitsstrafe, könnte ein Strafbefehl nur ergehen, wenn der Gatte anwaltlich vertreten(!!) ist, also ein Anwalt sich ggü. der StA als Verteidiger legetimiert hat. Denn Freiheitsstrafen dürfen gg. unverteidigte Angeschuldigte nicht per Strafbefehl verhängt werden. Sollte die Strafe unterhalb von 6 Monaten bleiben, könnte(!!) sie -per § 47 StGB- in Form einer Geldstrafe verhängt werden, wobei dann ein Tag Freiheitsstrafe in 1 Tagessatz Geldstrafe "umgerechnet" würde. Sollte dies eintreffen, wäre ein Strafbefehl auch ohne Anwalt möglich. Wie man sieht, wäre hier also schon die Einschaltung eines Anwalts (als Vertreter, nicht bloß für eine Beratung) ganz sinnig, um die rechtl. Voraussetzungen dafür zu schaffen, ggf. (wenn auch die weiteren Voraussetzungen dafür vorliegen) eine Hauptverhandlung zu vermeiden und die Sache im schriftlichen Verfahren zu beenden.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

0Klaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3106
Registriert: 30.12.04, 17:17

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von 0Klaus »

Das ist nicht richtig, der Besitz ist ein Delikt mit geringer Strafandrohung, in etwa so wie Beleidigung mittels Tätlichkeit.

§ 184b StGB
(4) Wer es unternimmt, sich den Besitz von kinderpornographischen Schriften zu verschaffen, die ein tatsächliches oder wirklichkeitsnahes Geschehen wiedergeben, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Ebenso wird bestraft, wer die in Satz 1 bezeichneten Schriften besitzt.

Man sollte den Sachverhalt auch nicht hinsichtlich einer Misshandlung überbewerten. Keiner weiß hier, welche Filme das waren. Es entspricht der Realität, dass Jugendliche (und vermutlich auch Kinder i. S. d. StGB) beim Sex mittels Webcam (auch mit gleichaltrigen) auch "sexuelle Handlungen an sich selbst" vornehmen, und das dann (unter gleichzeitigem Verstoß gegen das KunstUrhG) abgefilmt und weitergegeben wird, ohne dass die Jugendlichen/Kinder das mitbekommen. Es ist auch schon vorgekommen, dass Darsteller beim Hersteller falsche Altersangaben gemacht haben und dann die ganzen Filme nicht mehr weitergegeben werden durften.
mfg
Klaus

Perle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.06.13, 08:54

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Perle123 »

Ist es für die Einschaltung eines Anwalts (nach fast 2 Jahren) jetzt nicht schon zu spät?

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14211
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Gammaflyer »

Nein.

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7332
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von J.A. »

Das ist nicht richtig,
Jep, stimmt. Ich war beim Strafrahmen von Abs. 1 hängengeblieben und hatte den letzten Satz des Abs. 4 übersehen.

Von daher @Perle123 sind meine obigen Ausführungen entspr. zu relativieren. Schaden kann ein Anwalt dennoch nicht und spät ist es auch nicht.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Perle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.06.13, 08:54

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Perle123 »

Also ist die Einschaltung eines RA auch nach 2 Jahren noch sinnvoll statt einfach nur abzuwarten.

Perle123
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 04.06.13, 08:54

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Perle123 »

Update:

Ein RA wurde eingeschaltet, der Akteneinsicht eingefordert hat.

Ergebnis: aufgrund der Datenmenge liegt immer noch keine Auswertung vor. Nach über 2 Jahren....

Truthahn029
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1131
Registriert: 31.12.05, 17:06
Wohnort: Hessen

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Truthahn029 »

Perle123 hat geschrieben:Update:
Ergebnis: aufgrund der Datenmenge liegt immer noch keine Auswertung vor. Nach über 2 Jahren....
Na dann scheint er ja ordentlich Material runtergeladen zu haben... :roll:

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Ermittlungen wegen Besitz von KiPo

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Truthahn029 hat geschrieben:...
Na dann scheint er ja ordentlich Material runtergeladen zu haben... :roll:
Nicht unbedingt.

Es ist wohl eher so, dass zu wenige Beamte insgesamt zu viele Rechner überprüfen müssen. KiPo-Fälle haben insgesamt zugenommen und insbesondere KiPo-Pornoringe verursachen eine hohe Personalbindung.

Antworten