Unfreiwillige Beihilfe bei einem Ladendiebstahl?

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
IntroExtro
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 18.02.14, 20:39

Unfreiwillige Beihilfe beim Ladendiebstahl

Beitrag von IntroExtro »

Schönen guten Abend,

gestern war ich mit einem Freund(ist er nun nicht mehr) bei (Wortsperre: Firma). Ich wollte ihm ein Videospiel zeigen was ich dort vor ein paar Tagen gesehen habe und habe das Regal durchsucht als er irgendwann zu mir meinte, dass man ja einfach die Folie abreißen könnte und dann würde es nicht piepen. Ich habe ihm gesagt, dass er sich das sehr gut überlegen soll und ich nichts damit zu tun haben will. Das hat ihn irgendwie gar nicht interessiert. Er stellte sich dann hinter mich und steckte ein Spiel in seine Tasche, nutzt mich also als Deckung. Ich ging einen Schritt zur Seite weil mir das unangenehm war aber er folgte meiner Bewegung.
Dann nahm er noch ein Spiel und fummelte an der Folie rum während er mir durch den Laden folgte.
Und dann riss er ganz offensichtlich die Folie ab und rückte mir wieder auf die Pelle. Das sah ein Verkäufe und wir wurden daraufhin von den Ladendetektiven aufgegriffen und ins Büro gezerrt.

Ich habe den Zettel den sie ausgefüllt haben nicht unterschrieben, weil ich mir keiner Schuld bewusst bin. Ich wollte das ja nicht tun. Aber mein Freund hat kein Wort davon gesagt, dass ich nichts damit zu tun habe.
Und ich habe mir das Überwachungsvideo angesehen und es sieht echt nicht so aus als ob ich mich dagegen gewehrt hätte ihm Deckung zu geben. Aber wie sollte ich denn auch reagieren? Wegrennen? Zur Seite springen? Ich bin immer einen Schritt zur Seite gegangen aber das wars leider auch.

Der Warenwert betrug 80€.

Ich habe jetzt echt Angst davor vielleicht eine Vorstrafe zu bekommen.
Ich bin jetzt 25 Jahre alt, also kann ich sicherlich nicht mit einem Na Na Na vom Richter rechnen... Ich habe mir aber ansonsten nie etwas zu schulden kommen lassen. Eine Kleinigkeit mit 17 aber die hatte was mit Alkohol zu tun und nichts mit einem Diebstahl.

Muss ich mir Sorgen machen? Kann ich vielleicht irgendetwas machen?
Ich habe schon eine Email an (Wortsperre: Firma) geschickt und denen meine Situation geschildert, weil ich bitten wollte das sie das Hausverbot vielleicht aufheben. Ich bin Jahrelanger treuer Kunde bei (Wortsperre: Firma) und kaufe dort regelmäßig ein. Für mich ist das Hausverbot alleine schon ein Worst Case Szenario, weil ich gar nichts von Online Shopping halte und es hier außer (Wortsperre: Firma) keine Elektronikfachgeschäfte gibt. (Wortsperre: Firma) gehört leider auch noch zu (Wortsperre: Firma).
Aber natürlich wäre eine Vorstrafe das aller Schlimmste... Ich bin gerade dabei Bewerbungen zu schreiben für eine zweite Ausbildung. Was wenn ich dann wegen so einer Sch***e alles versaut habe.

Ich hoffe, dass mir hier geholfen wird und keine Sprüche wie mitgefangen - mitgehangen kommen.

Ich bedanke mich schonmal im Vorfeld
mfg IntroExtro

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14211
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Unfreiwillige Beihilfe beim Ladendiebstahl

Beitrag von Gammaflyer »

Egal wie das ausgehen sollte, eine Vorstrafe (also im Sinne einer Strafe, die im Führungszeugnis landen wird) wird für den reuigen Ersttäter nicht dabei rauskommen.

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7332
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Unfreiwillige Beihilfe beim Ladendiebstahl

Beitrag von J.A. »

Warten Sie mal ab, ob/bis Sie Post von der Polizei bekommen und was da genau drinsteht. Und dann melden Sie sich wieder hier.

Gammerflyer hat insoweit Recht. Ein Führungszeugniseintrag wird es für die Sache nicht geben, weil Ersttäter (die Sache mit 17 zählt nicht mehr)
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Re: Unfreiwillige Beihilfe beim Ladendiebstahl

Beitrag von Richard Gecko »

Man sollte in so einem Fall auf keinen Fall irgendwelche Angaben machen ohne vorher einen Rechtsanwalt zu konsultieren. Am besten wie oben geschrieben abwarten, ob etwas von der Polizei kommt. Wenn man die Nerven hat, dann warten bis zum Strafbefehl, oder Vorladung vor Gericht. Spaetestens dann einen Anwalt nehmen.
Freie DNS-Server:
87.118.100.175 (Germany Privacy Foundation)
85.214.73.63 (FoeBuD e.V.)
213.73.91.35 (CCC)
Anleitung zum Umstellen:
http://www.ccc.de/censorship/dns-howto/

IntroExtro
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 18.02.14, 20:39

Re: Unfreiwillige Beihilfe beim Ladendiebstahl

Beitrag von IntroExtro »

Einen Anwalt kann ich mir aber nicht leisten... :(

Truthahn029
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1131
Registriert: 31.12.05, 17:06
Wohnort: Hessen

Re: Unfreiwillige Beihilfe beim Ladendiebstahl

Beitrag von Truthahn029 »

Dir wird auch ohne Anwalt nicht der Kopf abgerissen!

Glaub mir, wenn du vor Gericht (sofern es soweit überhaupt kommt!) dich genau so verhälst, wie du hier im Forum wirkst,
wird sowohl der Sitzungsvertreter der StA als auch der Richter erkennen, dass du kein unbelehrbarer Schwerverbrecher bist, der mit einer saftigen Geldstrafe auf den rechten Weg zurück gebracht werden muss.

Es gibt genug andere Möglichkeiten die für die Justiz in Betracht kommen, der Amtsanwalt der das vermutlich bearbeiten wird, schlägt dir vielleicht auch § 153a vor.

Jedenfalls bekommst du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Eintrag im Führungszeugnis.

Einfach mal abwarten, so schlimm das jetzt auch ist mit der Ungewissheit - ich musste da auch mal durch! :wink:

Quarks
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 28.08.14, 20:17

Unfreiwillige Beihilfe bei einem Ladendiebstahl?

Beitrag von Quarks »

Schönen guten Abend,

gestern war ich mit einem Freund(ist er nun nicht mehr) bei (Wortsperre: Firma). Ich wollte ihm ein Videospiel zeigen was ich dort vor ein paar Tagen gesehen habe und habe das Regal durchsucht als er irgendwann zu mir meinte, dass man ja einfach die Folie abreißen könnte und dann würde es nicht piepen. Ich habe ihm gesagt, dass er sich das sehr gut überlegen soll und ich nichts damit zu tun haben will. Das hat ihn irgendwie gar nicht interessiert. Er stellte sich dann hinter mich und steckte ein Spiel in seine Tasche, nutzt mich also als Deckung. Ich ging einen Schritt zur Seite weil mir das unangenehm war aber er folgte meiner Bewegung.
Dann nahm er noch ein Spiel und fummelte an der Folie rum während er mir durch den Laden folgte.
Und dann riss er ganz offensichtlich die Folie ab und rückte mir wieder auf die Pelle. Das sah ein Verkäufe und wir wurden daraufhin von den Ladendetektiven aufgegriffen und ins Büro gezerrt.

Ich habe den Zettel den sie ausgefüllt haben nicht unterschrieben, weil ich mir keiner Schuld bewusst bin. Ich wollte das ja nicht tun. Aber mein Freund hat kein Wort davon gesagt, dass ich nichts damit zu tun habe.
Und ich habe mir das Überwachungsvideo angesehen und es sieht echt nicht so aus als ob ich mich dagegen gewehrt hätte ihm Deckung zu geben. Aber wie sollte ich denn auch reagieren? Wegrennen? Zur Seite springen? Ich bin immer einen Schritt zur Seite gegangen aber das wars leider auch.

Der Warenwert betrug 80€.

Ich habe jetzt echt Angst davor vielleicht eine Vorstrafe zu bekommen.
Ich bin jetzt 25 Jahre alt, also kann ich sicherlich nicht mit einem Na Na Na vom Richter rechnen... Ich habe mir aber ansonsten nie etwas zu schulden kommen lassen. Eine Kleinigkeit mit 17 aber die hatte was mit Alkohol zu tun und nichts mit einem Diebstahl.

Muss ich mir Sorgen machen? Kann ich vielleicht irgendetwas machen?
Ich habe schon eine Email an (Wortsperre: Firma) geschickt und denen meine Situation geschildert, weil ich bitten wollte das sie das Hausverbot vielleicht aufheben. Ich bin Jahrelanger treuer Kunde bei (Wortsperre: Firma) und kaufe dort regelmäßig ein. Für mich ist das Hausverbot alleine schon ein Worst Case Szenario, weil ich gar nichts von Online Shopping halte und es hier außer (Wortsperre: Firma) keine Elektronikfachgeschäfte gibt. (Wortsperre: Firma) gehört leider auch noch zu (Wortsperre: Firma).
Aber natürlich wäre eine Vorstrafe das aller Schlimmste... Ich bin gerade dabei Bewerbungen zu schreiben für eine zweite Ausbildung. Was wenn ich dann wegen so einer Sch***e alles versaut habe.

Ich hoffe, dass mir hier geholfen wird und keine Sprüche wie mitgefangen - mitgehangen kommen.

Ich bedanke mich schonmal im Vorfeld

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14211
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Unfreiwillige Beihilfe bei einem Ladendiebstahl?

Beitrag von Gammaflyer »

Falls die Geschichte der unfreiwilligen Beihilfe zu einer Verurteilung führten sollte, ist bei einem reuigen sich entschuldigenden Ersttäter mit einer führungszeugnisrelevanten Vorstrafe nicht zu rechnen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Unfreiwillige Beihilfe bei einem Ladendiebstahl?

Beitrag von SusanneBerlin »

Ist denn der Sachstand immer noch derselbe wie im Februar?
Haben Sie nichts von der Polizei bekommen in der Zwischenzeit?


Grüße, Susanne
Grüße, Susanne

all-in
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 27.06.14, 10:57

Re: Unfreiwillige Beihilfe bei einem Ladendiebstahl?

Beitrag von all-in »

Falls die Geschichte der unfreiwilligen Beihilfe zu einer Verurteilung führten sollte, ist bei einem reuigen sich entschuldigenden Ersttäter
Es gibt keine fahrlässige Beihilfe zum Diebstahl. Man kann für etwas was man nicht getan hat keine Reue zeigen und sich nicht entschuldigen, das wäre höchstens ein Eingeständnis.

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14211
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Unfreiwillige Beihilfe bei einem Ladendiebstahl?

Beitrag von Gammaflyer »

Das ist mir schon klar.
Die Frage ist nur, ob ihm "das abgekauft wird" oder er wegen Vorsatzes verurteilt wird.

all-in
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 27.06.14, 10:57

Re: Unfreiwillige Beihilfe bei einem Ladendiebstahl?

Beitrag von all-in »

Code: Alles auswählen

Die Frage ist nur, ob ihm "das abgekauft wird" oder er wegen Vorsatzes verurteilt wird.
Vor Gericht ist er ja noch lange nicht.
Aber wenn er beio der Geschichte bleibt dass er den Deibstahl nicht mitgetragen hat, aber sich dafür entschuldigen will, passt etwas nicht.

Antworten