Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

soft.jerks
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 08.09.14, 16:50

Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von soft.jerks »

Hallo zusammen,
ich habe folgendes Problem:
Am Freitag Morgen entdeckte ich einen Brief der Polizei in meinem Briefkasten.
Vorladung in der Ermittlungssache Bes.schw.Fall des Diebstahls von Fahrrädern.
Die Situation sieht wie folgt aus:
Ich habe im Mai ein Fahrrad gebraucht über Internetauktionshaus [Name geändert] kleinanzeigen gekauft.Telefonisch ein Treffen ausgemacht und am Wochenende das Fahrrad probe gefahren und gekauft.
Das Fahrrad stand in Köln und da ich selbst keinen PKW besitze hat mich ein Freund begleitet um das Bike mit seinem PKW zu transportieren.
Vor 2 Monaten habe ich das Bike weiter verkauft da ich meinen Job gekündigt habt um eine Weiterbildung als Staatlich geprüfter Techniker zu absolvieren und mein Laptop den Geist aufgegeben hat.
Ich habe das Bike für 1000€ gekauft neu Preis lag bei 1200€.
Verkauft hab ich das Bike für 550€.
Zu der besagten Tatzeit war ich den ganzen Tag arbeiten (Arbeitskollege anwesend) Nach Arbeitsende hole ich meine Freundin auf direktem Weg von der Arbeit und fahren gemeinsam heim.Wir haben auch den restlichen Abend zusammen verbracht.
Tatzeit soll 7.45-18.20 Uhr sein. Ich arbeite von 7.00-16.00
Außerdem ist da ja noch mein Kumpel der den kauf des Rades bestätigen kann.
Dummerweise habe ich keinen Kaufvertrag.
Die Nummer des Verkäufers besitze ich auch nicht mehr , allerdings hab ich noch den Namen des Verkäufers.
Jetzt meine Frage an euch .
Was habe ich zu befürchten?
Brauch ich einen Anwalt ?
Kann ich deswegen Verurteilt werden?
Vielen Dank!

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 09:55
Wohnort: Europa

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Erster Tipp (siehe Udo Vetter: "Sie haben das Recht zu Schweigen"): Nicht hingehen, nichts sagen!
Beim Vorwurf einer Straftat (hier schwerer Diebstahl) einen Anwalt aufsuchen.

Eine Vorladung der Polizei ist eine (höfliche, aber bestimmt formulierte) Anfrage, ob du bereit bist zur Polizei zu kommen und eine Aussage zu machen.
Musst du nicht. Du musst auch nicht erklären warum nicht, du musst noch nicht mal absagen (absagen ist höflich, aber nicht notwendig!).
Du musst dich auch nicht auf ein "informelles Gespräch" einlassen ... (der Spruch "wenn sie keine Schuld haben, haben sie ja auch nichts zu befürchten" ist keinen Pfifferling wert!)

Ein "Besonders schwerer Fall des Diebstahls" nach § 243StGB ist ein Vergehen das mit 3 Monaten bis 10 Jahren bestraft wird.
Bei dem Tatvorwurf würde ich persönlich niemandem gegenüber etwas äußern, es sei denn er ist mein Anwalt 8)
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Klein-Fritzchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2882
Registriert: 25.05.05, 09:37

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Klein-Fritzchen »

soft.jerks hat geschrieben: Kann ich deswegen Verurteilt werden?...
Das kommt darauf an, was Du wußtest oder was Du hättest wissen können.
§ 259 StGB (Hehlerei)
Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzen hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
"Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen." (Theresa von Avila (1515-1582) Spanische Mystikerin und Heilige)

Vaughn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 509
Registriert: 12.03.14, 20:17

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Vaughn »

Vorladung in der Ermittlungssache Bes.schw.Fall des Diebstahls von Fahrrädern.
Vorladung als Zeuge oder als Beschuldigter?

all-in
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 27.06.14, 09:57

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von all-in »

Erster Tipp (siehe Udo Vetter: "Sie haben das Recht zu Schweigen"): Nicht hingehen, nichts sagen!
Beim Vorwurf einer Straftat (hier schwerer Diebstahl) einen Anwalt aufsuchen.
Das ist naheliegend, Vetter und Kollegen leben ja auch davon. Die Anwaltskosten bekommt man aber bei Einstellung des Ermittlungsverfahrens nicht erstattet.
Man soll auch nicht auf jeden Tipp aus dem Netz hören.
Bei einem Sachverhalt, der so einfach ausgeräumt werden kann, braucht man keine Panik bekommen. Ich würde hingehen, die Lage schilden, evtl. belegen und das dürfte es gewesen sein. Einem Anwalt sein Geld hinterherwerfen kann man immer noch, wenn das ganze nicht eingestellt werden sollte.

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 09:55
Wohnort: Europa

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Mike Gimmerthal »

all-in hat geschrieben:Man soll auch nicht auf jeden Tipp aus dem Netz hören.
Richtig!
all-in hat geschrieben:Bei einem Sachverhalt, der so einfach ausgeräumt werden kann, braucht man keine Panik bekommen. Ich würde hingehen, die Lage schilden, evtl. belegen und das dürfte es gewesen sein. Einem Anwalt sein Geld hinterherwerfen kann man immer noch, wenn das ganze nicht eingestellt werden sollte.
Ausgeräumt werden könnte! Wie der TE im Eröffnungsbeitrag schildert scheint die Beweisbarkeit nicht so einfach zu sein.
Und dass Notizen von Polizisten aus "informellen Gesprächen" gerichtsverwertbar sind ist bekannt?

Ich bleibe bei meiner (ganz persönlichen) Empfehlung: Als Beschuldigter nichts sagen, nicht hingehen und anwaltlichen Beistand suchen.
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5520
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Pünktchen »

Mike Gimmerthal hat geschrieben: Und dass Notizen von Polizisten aus "informellen Gesprächen" gerichtsverwertbar sind ist bekannt?
Und § 250 StPO ist bekannt?

all-in
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 27.06.14, 09:57

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von all-in »

Ich bleibe bei meiner (ganz persönlichen) Empfehlung: Als Beschuldigter nichts sagen, nicht hingehen und anwaltlichen Beistand suchen.
Wie persönlich ist denn das? Hast du es schonmal so gemacht, und bist damit gut gefahren? Oder rätst du es nur anderen weil irgendjemand mal geschrieben hat dass man es so machen sollte?

Klimaanlage

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Klimaanlage »

[quote="Mike Gimmerthal"}
Ich bleibe bei meiner (ganz persönlichen) Empfehlung: Als Beschuldigter nichts sagen, nicht hingehen und anwaltlichen Beistand suchen.[/quote]
Und aus meiner ganz persönlichen Erfahrung (zugegebener Maßen als Polizist) kann ich nur sagen: Diese Empfehlung ist in ihrer Absolutheit einfach Unfug.
Und wie all-in schon ganz richtig angemerkt hat: Natürlich empfehlen Anwälte nichts zu sagen ohne, dass mit ihnen Rücksprache gehalten wird. Die leben davon, dass Menschen zu ihnen kommen uns sie dafür bezahlen.
Eine solch allgemeine Aussage von einem Anwalt ist ähnlich sinnvoll als wenn ein Personaltrainer empfiehlt, dass man ausschließlich mit einem Personaltrainer trainieren soll, weil die Verletzungsgefahr sonst zu groß ist...

schneckenkorn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 536
Registriert: 07.12.11, 07:58

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von schneckenkorn »

Wer nur die Kosten scheut kann auch abwarten, nicht zur Polizei gehen, Klappe halten und den Anwalt erst dann aufsuchen wenn eine Anklageschrift kommt.

Es sei denn die freundlichen Freunde und Helfer kommen auf die Idee ganz tief in die Trickkiste zu greifen und Trick 0815 auszupacken um den Beschuldigten zur ED-Behandlung zu Laden. Dann sollte der Anwalt umgehend aufgesucht werden. Denn da kommt der Beschuldigte nicht ganz so einfach herum. Auch die Veranlassung der eventuellen Löschung der mit diesem Mittel erhobenen Merkmale
ist bei einem Rechtsanwalt wesentlich besser aufgehoben.

Das ist nicht selten ein Spiel mit gezinkten Karten bei dem man dann versucht etwas Druck aufzubauen um den Beschuldigten zu Aussagen zu bewegen.

soft.jerks
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 08.09.14, 16:50

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von soft.jerks »

Hallo und vielen Dank für die Antworten.

Ich habe heute meine Aussage getätigt.
Ich habe die ganze Situation geschildert und am Ende meinte der Kommissar er glaube mir nicht, ich solle doch gestehen das Fahrrad gestohlen zu haben.
Es handelt sich auf einmal um 2 gestohlene Räder , die ich während meiner Arbeitszeit aus einer Tiefgarage entwendet haben soll.
Ich soll die Räder am helllichten Tag, verschlossen, aus der Tiefgarage getragen haben und anschließend in meinem Firmenwagen verstaut haben.
Mein Arbeitskollege kann allerdings bezeugen, dass ich den ganzen Tag mit ihm zusammen war und mein Kumpel kann den kauf bestätigen.
Der Polizist meinte ich solle es endlich zugeben da ich sowie so verknackt werden würde.

Welche Strafen warten auf mich ?

Klein-Fritzchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2882
Registriert: 25.05.05, 09:37

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Klein-Fritzchen »

soft.jerks hat geschrieben: ...
Welche Strafen warten auf mich ?
Lesen bildet!
Mike Gimmerthal hat geschrieben: ...
Ein "Besonders schwerer Fall des Diebstahls" nach § 243StGB ist ein Vergehen das mit 3 Monaten bis 10 Jahren bestraft wird.
"Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen." (Theresa von Avila (1515-1582) Spanische Mystikerin und Heilige)

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2905
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Deputy »

Pünktchen hat geschrieben:
Mike Gimmerthal hat geschrieben: Und dass Notizen von Polizisten aus "informellen Gesprächen" gerichtsverwertbar sind ist bekannt?
Und § 250 StPO ist bekannt?
Äußerungen eines Verdächtigen bzw. Angeklagten sind immer interessant - insofern wäre der Polizist Zeuge, was der ehemals Verdächtige jetzige Angeklagte gesagt hat. Der Beweis ist in diesem Fall die Wahrnehmung des Polizisten über die Äußerung des Verdächtigen. Knackpunkt bei der Polizei ist natürlich die Belehrung.

Solche Vernehmungen werden vor Gericht andauernd gemacht.

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 09:55
Wohnort: Europa

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Pünktchen hat geschrieben:
Mike Gimmerthal hat geschrieben: Und dass Notizen von Polizisten aus "informellen Gesprächen" gerichtsverwertbar sind ist bekannt?
Und § 250 StPO ist bekannt?
Yo! Soll dieser Hinweis meine Aussage widerlegen?
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5520
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Vorladung bes.sch.Fall des Diebstahls von Fahrräder

Beitrag von Pünktchen »

Mike Gimmerthal hat geschrieben:
Pünktchen hat geschrieben:
Mike Gimmerthal hat geschrieben: Und dass Notizen von Polizisten aus "informellen Gesprächen" gerichtsverwertbar sind ist bekannt?
Und § 250 StPO ist bekannt?
Yo! Soll dieser Hinweis meine Aussage widerlegen?
Du hast es erfasst ;-)

Und nein, Zeugenaussagen sind nicht das gleiche wie Notizen.

Antworten