Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14883
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von windalf » 27.03.15, 15:29

Das ist etwa so treffsicher und nachverfolgbar, wie wenn ich hier hinschreibe, dass all die Lover meiner Ex' Volldeppen sind.
In dem Fall müsste man sich dann die Frage gefallen lassen, was das wohl über einen selbst aussagt :devil:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von FelixSt » 27.03.15, 16:18

@ Muenchenwest: Wenn das wirklich ein Problem ist, welches Sie umtreibt, sind Sie ein beneidenswert sorgenfreier Mensch.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von rabenthaus » 27.03.15, 16:34

Hallo

man muss hier unterscheiden zwischen der Frage:

Ist das eine Beleidigung?
und

Wir das von der Staatsanwaltschaft verfolgt? Wie wird das bestraft?

Ja es ist eine Beleidugung. Für eine Beleidigung ist es nicht notwendig dass jeder weiß wer beleidigt werden soll.

Nein, es wird voraussichtlich selbst nach Stellung eines Strafantrages nicht verfolgt und nicht bestraft da es nur ein Streit zwischen zwei personen ohne besondere Bedeutung für die Öffentlichkeit ist.

Im Übrigen wird kein Anwalt der etwas auf sich hält wegen so etwas einen Strafantrag stellen sondern er wird sich sein Teil denken, schmunzeln und die Sache unter "schlechte Erfahrung" ablegen.
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

Muenchenwest
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.15, 23:41

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von Muenchenwest » 27.03.15, 17:17

FelixSt hat geschrieben:@ Muenchenwest: Wenn das wirklich ein Problem ist, welches Sie umtreibt, sind Sie ein beneidenswert sorgenfreier Mensch.


wieso sorgenfrei, das kosten mich bereits mehrere 100 euro.

seltsamerweise hat das amtsgericht regensburg entschieden dass tweeds, in denen ich mich an meine ex wende, NICHT das gewaltschutzgesetz betreffen (das leider über mir schwebt weil ich ihr 80 sms geschickt habe) , in dem es mir verboten ist mit meiner ex kontakt aufzunehmen, da ich ihr meine tweeds nicht übersende.

und nach der gleichen logik müssten dann auch meine tweeds behandelt werden in denen ich den anwalt "anrede", denn auch die kann er nur dann lesen wenn er MICH verfolgt !

und dann sind die beleidigungen nicht als anrede zu sehen bzw. ohne massgebliche beleidigungskraft ! !
Zuletzt geändert von Muenchenwest am 27.03.15, 17:31, insgesamt 1-mal geändert.

all-in
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 27.06.14, 09:57

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von all-in » 27.03.15, 17:28

und nach der gleichen logik müssten dann auch meine tweeds behandelt werden in denen ich den anwalt "anrede", denn auch die kann er nur dann lesen wenn er MICH verfolgt !
Sobald ein Stalker von Logik spricht, wird es verdammt schräg...

Und tschüss.

Muenchenwest
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.15, 23:41

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von Muenchenwest » 27.03.15, 17:35

all-in hat geschrieben:
und nach der gleichen logik müssten dann auch meine tweeds behandelt werden in denen ich den anwalt "anrede", denn auch die kann er nur dann lesen wenn er MICH verfolgt !
Sobald ein Stalker von Logik spricht, wird es verdammt schräg...

Und tschüss.
wieso stalker? wir hatten an dem tag noch sex als ich die 80 sms schickte

und tschüss

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von webelch » 27.03.15, 17:41

Ein neuer Eintrag in der Ignore-Liste. Auf Nimmerwiedersehen.

all-in
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 27.06.14, 09:57

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von all-in » 27.03.15, 19:53

In dem Fall müsste man sich dann die Frage gefallen lassen, was das wohl über einen selbst aussagt
Na jedenfalls soviel, dass man kein Korinthenkacker ist. :lachen:

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von FelixSt » 27.03.15, 20:58

Muenchenwest: Glauben Sie mir, es gibt auch noch ein Leben außerhalb von Twitter und SMS-Chats. Wenn Ihnen dies nicht bewusst ist oder Sie dies nicht einsehen wollen (Ihr Verhalten legt es sehr, sehr nahe), dann brauchen Sie eigentlich weniger juristische denn therapeutische Beratung.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Muenchenwest
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.15, 23:41

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von Muenchenwest » 28.03.15, 10:01

Setzen sechs. Themaverfehlung ! Hier hätte eine Grundsatzdiskussion entstehen können. Ich als neuer user habe von euch NULL beratung oder gedankenanstösse bekommen ! Ich bin genauso schlau wie vorher !

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von Deputy » 28.03.15, 10:06

Die Wahrscheinlichkeit des erwischt-werdens ist gering, aber es ist möglich. Zumal ein Anwalt dann auch eher mal eine Privatklage durchzieht wie der Normalbürger, da der Anwalt sich mit so etwas auskennt.

Kein Straftäter rechnet damit erwischt zu werden - die Realität sieht anders aus. Da gibts regelmäßig ziemlich dumme Gesichter.

Klimaanlage

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von Klimaanlage » 28.03.15, 18:36

Muenchenwest hat geschrieben:Hier hätte eine Grundsatzdiskussion entstehen können.
Nö, weil es da nichts zu diskutieren ist.
Die Äußerungen, so wie getätigt, sind eine Beleidigung. Punkt.
Da gibt es nix zu diskutieren.

Nur weil Sie sich das Ganze schön reden wollen und nicht glauben wollen, dass es so ist, muss hier keine Grundsatzdiskussion entstehen.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von FelixSt » 28.03.15, 18:53

Interessant, wie viel Zeit und Energie jemand darauf verwendet, sich vermeintlich "geschickte" Beleidigungen im Internet auszudenken und darüber zu "diskutieren", wie man straffrei ausgehen könnte. Ich halte an meiner Empfehlung fest, das offenbar gewordene Problem besser in therapeutische Hände abzugeben. Sich dann noch "Beratung und Gedankenanstöße" (ja, so schreibt man das...) für beabsichtigte Beleidigungen einzufordern und das Forum für Schlechtleistung zu kritieren, ist wirklich die Krönung...
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 25.09.04, 23:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von Michael A. Schaffrath » 30.03.15, 14:47

Muenchenwest hat geschrieben:Ist die Strafbarkeit davon abhängig ob ich weiss dass der Anwalt den Tweed liest ?
Nein. Beleidigungsabsicht ist ja nicht wegzudiskutieren, sonst hätte man das nicht gepostet. Nur nicht zu wissen, ob die Beleidigung ihren Empfänger erreicht, hat für die Strafbarkeit keine Relevanz. Man hat zumindest damit rechnen müssen, somit dolus eventualis, bedingter Vorsatz, das ist Vorsatz gleichrangig.

(Übrigens heißt es "Tweet" - "Tweed" ist ein Stoff. Im Forum ist es umgekehrt - "Thread" richtig, "Threat" falsch.)
Muenchenwest hat geschrieben:Wenn ich also davon ausgehe dass er nichts weiss über den Twitteraccountinhaber der zum Beispiel "Reisetasche" heisst, dann ist es wahrscheinlich legal ihn zu beleidigen.
Nein. Es ist lediglich straffrei, wenn/weil man nicht erwischt wird. Strafbar ist es auch dann, wenn man nicht erwischt wird (jedenfalls hier bei bedingtem Vorsatz; ansonsten hätten wir nur die straflose versuchte Beleidigung - A schickt B einen beleidigenden Brief, der aber von der Post verloren wrid).
Muenchenwest hat geschrieben:Und grundsätzlich ist die Situation die dass kein anderer Twitter Mitleser weis wer meine letzte Ex ist und noch weniger wer der Anwalt der Ex ist.
Das ist gerade bei einer Beleidigung irrelevant, die ja gegenüber dem Betreffenden vorliegt und nicht gegenüber Dritten. Der Anwalt der Ex wird schon wissen, daß er der Anwalt der Ex ist (sofern er aus Ihrem Account auf Ihre reale Identität schließen kann).

Wie viele Exen man hat, ist im übrigen auch irrelevant, da man auch in so einer Situation billigend in Kauf nimmt, *jeden* Anwalt *jeder* Ex zu beleidigen
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

Nadruo
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 27.04.15, 17:29

Re: Freie Meinungsäusserung über Twitter erlaubt?

Beitrag von Nadruo » 09.06.15, 08:30

BäckerHD hat geschrieben:
Muenchenwest hat geschrieben:"Der Anwalt meiner Ex ist ein Idiot"
Interessant, wie schlecht Sie über die Unterscheidung von Meinungsfreiheit und Beleidigung bescheid wissen... :roll:
Ich würde sagen, sich in der Hinsicht mit einem Anwalt anzulegen, kommt denkbar ungelegen :D

Antworten