Ferienhaus verwüstet

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Robert64
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 11.11.13, 10:40

Re: Ferienhaus verwüstet

Beitrag von Robert64 » 03.09.15, 15:03

Ok, danke,
warum sollte ein Mieter das machen?
Diese Frage stellen wir uns auch ständig.
Warum tritt man aus versehen 2 Türen ein!
Ganz ehrlich? Wenn ich das wirklich 'aus versehen' oder im besoffenen Kopp mache ...
dann hab ich auch die Eier um das beim Vermieter an zu zeigen und die Türen umgehend und ohne
murren bezahlen!
Ich nehme an, dass Sie an Mieter, die die Wohnung besonders sauber hinterlassen haben und bei denen daher die Putzfrau in kürzerer Zeit als bei "gebrauchsüblicher Verschmutzung" fertig wird, auch keine teilweise Rückerstattung der Reinigungspauschale zahlen?
Stimmt. Diese Zeit verwendet die Putzfrau um mal Fenster zu putzen oder 'AUF' den Küchenschränken sauber zu machen.

Unterm Strich kommt also dabei raus:
Verhalte die gegenüber deinen Mietern wie ein Erbsenzähler.
Da theoretisch ja alles möglich ist mußt du als Vermieter dich gegen alles absichern.
Schreibe eine Inventar Liste mit jedem Messer, Löffel, Teller, Gläsern, Anzahl Blätter auf der ToiPap Rolle, Salzkörner ...
und lass diese vom Mieter unterschreiben. Selbiges beim Auszug der Gäste.
Grundsätze vom "ehrlichen Kaufmann" und von "Treu und Glauben" gibt es nicht.

und weiter (nicht ganz ernst gemeint)
Also rauf auf's Mopped und dem Verursacher einen körperlichen Verweis erteilen, natürlich ohne Vorsatz, ganz aus versehen!
Dann sind wenigstens die Nerven beruhigt.

Danke für Eure Hilfe!!
Robert64

lerchenzunge
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1049
Registriert: 06.11.08, 12:59

Re: Ferienhaus verwüstet

Beitrag von lerchenzunge » 03.09.15, 15:09

Robert64 hat geschrieben: Unterm Strich kommt also dabei raus:
Verhalte die gegenüber deinen Mietern wie ein Erbsenzähler.
Da theoretisch ja alles möglich ist mußt du als Vermieter dich gegen alles absichern.
Schreibe eine Inventar Liste mit jedem Messer, Löffel, Teller, Gläsern, Anzahl Blätter auf der ToiPap Rolle, Salzkörner ...
und lass diese vom Mieter unterschreiben. Selbiges beim Auszug der Gäste.
Grundsätze vom "ehrlichen Kaufmann" und von "Treu und Glauben" gibt es nicht.
da ist das Gefühl eines jeden natürlich anders, ich habe Übergabeprotokolle und Inventarlisten nie als "Erbsenzählerei" empfunden, sondern vielmehr als besonders fair dem Mieter gegenüber, schützen solche Protokolle doch nicht nur den Vermieter im Falle von Schäden durch den Mieter, sondern auch den Mieter vor unberechtigten Forderungen des Vermieters...

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Ferienhaus verwüstet

Beitrag von nordlicht02 » 03.09.15, 15:29

Robert64 hat geschrieben: Grundsätze vom "ehrlichen Kaufmann" [..] gibt es nicht.
Erstens ist der Mieter nicht unbedingt Kaufmann, zweitens gibt es nur die Grundsätze des ehrbaren Kaufmanns, nicht die des ehrlichen Kaufmanns und drittens ist das auch ein ganz anderes Paar Schuhe. :wink:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Robert64
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 11.11.13, 10:40

Re: Ferienhaus verwüstet

Beitrag von Robert64 » 03.09.15, 15:32

da ist das Gefühl eines jeden natürlich anders, ich habe Übergabeprotokolle und Inventarlisten nie als "Erbsenzählerei" empfunden, sondern vielmehr als besonders fair dem Mieter gegenüber, schützen solche Protokolle doch nicht nur den Vermieter im Falle von Schäden durch den Mieter, sondern auch den Mieter vor unberechtigten Forderungen des Vermieters...[
Ja, da ist wohl jeder anders,

Wenn ich im Hotel bin, gab,s da noch nie ein Übergabeprotokoll oder eine Inventar Liste.
Ich komme aber auch nicht auf die Idee z.b. die Nachttischlampe, Bademantel oder Handtuch mit zu nehmen!

Und wenn ich von vorne herein meinen Gästen mißtraue ...
oder meine Gäste sich vor mir schützen müssen ...
dann vermiete ich doch lieber nicht.
Zum Glück haben wir i.d.R. tolle Gäste.

@Nordlicht02
... sollte irgend ein Passus hier falsch wiedergegeben sein so gilt doch was ich gemeint habe. (hab ich so ähnlich mal auf einem Vertrag gelesen ) :lachen:

Mahnman
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2009
Registriert: 30.03.06, 10:10

Re: Ferienhaus verwüstet

Beitrag von Mahnman » 04.09.15, 07:52

Das strafrechtliche Problem sehe ich auch am Nachweis wer der Mieter der Randalierer war. Wenn alle zusammen bechern und am nächsten Morgen sind Türen eingetreten, welcher der Damen/Herren war es?
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam.

Robert64
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 11.11.13, 10:40

Re: Ferienhaus verwüstet

Beitrag von Robert64 » 04.09.15, 09:50

Das heist ich fahre mit 6 Man in ein Ferienhaus, schlage alles kaputt und komme das so raus,
solange keiner meiner Mitreisenden mich verpetzt.

Is nicht dein Ernst oder?

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Ferienhaus verwüstet

Beitrag von Ronny1958 » 04.09.15, 13:30

Strafrechtlich muß man tatsächlich den Beweis führen, wer die Sachbeschädigung begangen hat.
Von daher würde eine staatsanwaltschaftliche Ermittlung, wenn überhaupt eingeleitet, so doch bald im Sande verlaufen.


Ihnen als Vermieter bleibt gleichwohl zivilrechtlich die Möglichkeit, Ihren Mieter als Vertragspartner auf Schadenersatz zu verklagen.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Klaus77
FDR-Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 04.03.05, 11:18

Re: Ferienhaus verwüstet

Beitrag von Klaus77 » 09.09.15, 16:28

Da hilft wohl nur bei der nächsten Vermietung eine Kaution zu nehmen. Hätte eventuell abschreckende Wirkung, wobei ich die abschreckende Wirkung bei Alkoholgelagen dann für fragwürdig halte.

Antworten