Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal [Name geändert] u. Urkundenfälschung

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
Helene49
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 18.12.15, 14:38

Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal [Name geändert] u. Urkundenfälschung

Beitrag von Helene49 » 18.12.15, 16:11

Guten Tag,

vermutlich im Rahmen des sog. love scammings (Liebesbetrug im Internet) ist A vor wenigen Wochen über Social-Network-Portal [Name geändert] von einem Mann (lebt lt. Aussage im Ausland) - B - kontaktet worden. Nach anfänglich intensiven Gefühlsbekundungen seitens B inkl. Planungen einer gemeinsamen Zukunft wollte B plötzlich, dass A ihm einen Betrag X überweist über Bargeldtransferbank. A hat dies nicht getan. Statt dessen verschiedene Dokumente angefordert, die B auch geschickt hat

u. a.

- Passport (offensichtlich gefälscht)
- offizielles Schreiben einer Behörde an die an B adressierte (zuvor A genannte) Anschrift (vermutlich ebenfalls gefälscht)

Weiterhin hat A durch Internetrecherche zwei weitere Profile dieses Mannes gefunden, mit jeweils anderem Namen. Ein Profil hierbei ist von 3 Frauen "geliked" worden bzw. "befreundet mit". Wenn diese Frauen nicht früher ebenfalls als Opfer kontaktiert worden oder sogar Geschädigte sind, könnten sie diesen Mann wahrscheinlich ganz real kennen.

Mit allen Informationen hat A nun bei der Polizei Strafanzeige erstattet. Es wird ermittelt.

Einfach mal die Frage hier: Kann hier gegen B vorgegangen werden, vor welchem Straftatbestand - versuchter Betrug, Urkundenfälschung dazu in Tateinheit mit versuchtem Betrug? Was hat B zu erwarten?

Vielen Dank für Aussagen!
Zuletzt geändert von ktown am 18.12.15, 16:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarname entfernt

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21570
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal

Beitrag von ktown » 18.12.15, 16:30

Helene49 hat geschrieben:Was hat B zu erwarten?
In Deutschland vermutlich herzlich wenig (sollte er außerhalb der EU sitzen). Für alles andere kann dieses Forum herzlich wenig beisteuern. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16124
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal [Name geä

Beitrag von SusanneBerlin » 18.12.15, 17:29

Kann hier gegen B vorgegangen werden, vor welchem Straftatbestand - versuchter Betrug
Betrug setzt voraus, dass für den Betrag X eine Gegenleistung von B vereinbart war - welche Leistung sollte B für den von A übersendeten Geldbetrag erbringen?
Grüße, Susanne

JuraPunk
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1089
Registriert: 29.04.11, 14:20
Wohnort: NRW

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal [Name geä

Beitrag von JuraPunk » 18.12.15, 21:27

Betrug setzt keine Gegenleistung voraus! Man denke beispielsweise an Spendenbetrug.

JuraPunk

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7266
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal [Name geä

Beitrag von J.A. » 19.12.15, 03:42

Richtig. Betrug setzt eine "Täuschung" voraus. In diesen Fällen ist das meist die "Täuschung" darüber, mit dem Geldabsender eine "gemeinsame Zukunft" etc. pp. eingehen zu wollen (auf gut deutsch nannte man sowas früher Heiratsschwindler, anstallt neumodisch "Love-scammer")
welche Leistung sollte B für den von A übersendeten Geldbetrag erbringen?
Den Rest seines Lebens mit A zu verbringen. In guten wie in schlechten Zeiten :christmas :ironie:
Was hat B zu erwarten?
Zu 99,99% nichts, da er zu 99,99% in einem Interentcafe in Lagos (oder einer anderen Stadt in irgendeinem anderen westafrikanischen Staat, oder in einem Plattenbau in "Non-Schengen-Ost-Europa") sitzt und für die deutsche Justiz nicht greifbar ist - selbst wenn er "in persona" ermittelt werden könnte, was aber auch nahezu aussichtslos ist.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Helene49
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 18.12.15, 14:38

Re:

Beitrag von Helene49 » 19.12.15, 07:56

Vielen Dank für die Antworten.

Ok, wenn er aufgrund seines Wohnsitzes für die deutsche Justiz nicht greifbar ist, wird es wohl aussichtslos sein. Er hat A erzählt, er lebe in United Kingdom, was natürlich nicht der Wahrheit entsprechen muss; allerdings hat A sich vor dem Hintergrund seiner Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit verschiedene Unterlagen zusenden lassen, einiges war offensichtlich gefälscht, aber dennoch kann man aufgrund der Art, WIE u. WAS gefälscht ist, Rückschlüsse ziehen. Außerdem hat er von A erbetene aktuelle Fotos geschickt, die ihn zum Einen an der britischen Küste zeigen und zum Anderen in der von A erbetenen Situation ("mach bitte ein Foto mit der aktuellen Tageszeitung, halte bitte den rechten Arm hoch" - so was in der Art); hiernach konnte A auch erkennen, dass sie tatsächlich mit dem Mann schreibt, als der er sich im Internet darstellt.

Vielleicht ist er ein Einzeltäter, vielleicht Mitglied einer Organisation. Das ist eben noch unklar. Die Aussage der Polizei war auch dahingehend, dass es u. U. schwierig sein könnte; und wenn man so gar nichts hätte, würde wahrscheinlich das Verfahren eingestellt werden. Aber A kann ja diverse Unterlagen vorweisen und hat auch einige Personen benannt, die in i-einer Weise mit ihm in Verbindung stehen. Von daher könnte es schon sein, dass eine Ermittlung Sinn macht und vielleicht ist er ja schon in irgendwelchen polizeilichen Akten in Erscheinung getreten.

Sein Profil führt dieser Mann übrigens schon seit Jahren :shock: (also nicht gerade frisch angelegt zu Betrugszwecken)!

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21570
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal

Beitrag von ktown » 19.12.15, 10:19

Was wollen sie hören?
Ihn wurde von Polizei wie auch von uns ihnen aufgezeigt, dass erstens ein strafrechtlicher Zugriff auf den vermeintlichen Bewunderer schwierig bis unmöglich wird und es wurde ihnen aufgezeigt, dass derzeit wohl noch kein Straftatbestand im Raum steht.

Die Entscheidung, ob sie sich auf die Sache einlassen, kann ihnen hier keiner abnehmen. Nur sollte eine Liebe in dieser Phase nicht soweit gehen das Geld fließt oder der Gegenüber Geld verlangt.
Helene49 hat geschrieben:Nach anfänglich intensiven Gefühlsbekundungen seitens B inkl. Planungen einer gemeinsamen Zukunft wollte B plötzlich, dass A ihm einen Betrag X überweist über Bargeldtransferbank.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16124
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal [Name geä

Beitrag von SusanneBerlin » 19.12.15, 11:10

Ich versuchs nochmal: B hat geschrieben "Ich brauche Geld". A hat das Geld geschickt. Wo ist der Betrug, Geld braucht schließlich jeder.
Oder war von einem Darlehen die Rede und ein konkretes Rückzahldatum vereinbart?
Grüße, Susanne

JuraPunk
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1089
Registriert: 29.04.11, 14:20
Wohnort: NRW

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal [Name geä

Beitrag von JuraPunk » 19.12.15, 11:15

Lesen Sie den Beitrag von J.A. noch einmal. Zutreffend hat er geschrieben:
J.A. hat geschrieben:In diesen Fällen ist das meist die "Täuschung" darüber, mit dem Geldabsender eine "gemeinsame Zukunft" etc. pp. eingehen zu wollen (auf gut deutsch nannte man sowas früher Heiratsschwindler, anstallt neumodisch "Love-scammer")
JuraPunk

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7266
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal [Name geä

Beitrag von J.A. » 19.12.15, 18:10

Außerdem hat er von A erbetene aktuelle Fotos geschickt, die ihn zum Einen an der britischen Küste zeigen und zum Anderen in der von A erbetenen Situation ("mach bitte ein Foto mit der aktuellen Tageszeitung, halte bitte den rechten Arm hoch" - so was in der Art); hiernach konnte A auch erkennen, dass sie tatsächlich mit dem Mann schreibt, als der er sich im Internet darstellt.
Das besagt (wenn tatsächlich ein Foto nach gemachten Vorgaben gesendet wurde) -möglicherweise- lediglich, dass der, der schreibt, ggf. einen Komplizen in England hat, der entsprechende Fotos liefert. Diese Jungs sind ausgefuchst. Meist sitzen sie wie gesagt in Westafrika. Nur macht es natürlich wenig Eindruck, wenn irgendein scammer sich mit der Liberian Times wedelnd, vor irgendeiner Bretterhütte in einem Slum von Monrovia fotografieren läßt. Dafür hat man dann halt seine "Bildquellen".
Die Entscheidung, ob sie sich auf die Sache einlassen, kann ihnen hier keiner abnehmen. Nur sollte eine Liebe in dieser Phase nicht soweit gehen das Geld fließt
Das dürfte sich ja wohl hoffentlich erledigt haben, wenn man schon so mistrauisch geworden ist, dass man Anzeige erstattet. Wer dann noch Geld sendet, ist mit dem Klammerbeutel gepudert ... sorry.
ch versuchs nochmal: B hat geschrieben "Ich brauche Geld"
Er wird nicht nur geschrieben haben "Ich brauche Geld".

Er wird z.B. geschrieben haben (das sind so die üblichen Sachen):

Ich brauche Geld, um Medikamente für meine kranke Tochter zu kaufen, die die Versicherung nicht zahlt.
Ich brauche Geld, um ein Flugticket zu kaufen um Dich zu besuchen
Ich brauche Geld, um unser Restaurant an der Atlantikküste zu kaufen, das wir dann gemeinsam führen werden

...das alles gepaart mit der Inaussichtstellung einer "gemeinsamen Zukunft".

Es handelt sich dabei strafrechtlich um den sog. "Spenden-/Bettelbetrug" (da alles, was ab "um" folgt natürlich unwahr ist, ebenso wie der Wille eine gemeinsame Zukunft zu wollen), oder eben auch "Heiratsschwindel" genannt.

@Helene

Machen Sie sich keine Hoffnungen auf großartige Ermittlungen. Diese Fälle kommen täglich hundertfach vor. Bei Ihnen ist ja nicht mal Geld geflossen, Ihrer Beschreiung nach, von daher ist es "nur" versuchter Betrug (der ist natürlich auch strafbar), aber das lockt keinen deutschen Staatsanwalt hinter dem Ofen hervor. Sie werden in naher Zukunft eine Einstellungsbenachrichtigung nach § 153c, Abs. 1, Nr. 1., 2. Alt. StPO erhalten.
§ 153c StPO
Absehen von der Verfolgung bei Auslandstaten

(1) Die Staatsanwaltschaft kann von der Verfolgung von Straftaten absehen,
1. die außerhalb des räumlichen Geltungsbereichs dieses Gesetzes begangen sind oder die ein Teilnehmer an einer außerhalb des räumlichen Geltungsbereichs dieses Gesetzes begangenen Handlung in diesem Bereich begangen hat,
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Helene49
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 18.12.15, 14:38

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal

Beitrag von Helene49 » 20.12.15, 18:40

ktown hat geschrieben:Was wollen sie hören?
Ihn wurde von Polizei wie auch von uns ihnen aufgezeigt, dass erstens ein strafrechtlicher Zugriff auf den vermeintlichen Bewunderer schwierig bis unmöglich wird und es wurde ihnen aufgezeigt, dass derzeit wohl noch kein Straftatbestand im Raum steht.

Die Entscheidung, ob sie sich auf die Sache einlassen, kann ihnen hier keiner abnehmen. Nur sollte eine Liebe in dieser Phase nicht soweit gehen das Geld fließt oder der Gegenüber Geld verlangt.
Helene49 hat geschrieben:Nach anfänglich intensiven Gefühlsbekundungen seitens B inkl. Planungen einer gemeinsamen Zukunft wollte B plötzlich, dass A ihm einen Betrag X überweist über Bargeldtransferbank.


Es war auch keineswegs meine Intention zu erfragen, ob ich mich "auf die Sache einlassen soll", keineswegs. Das war von vornherein klar, dass ich dies nicht tun würde.

Straftatbestand dürfte m. E. wohl gegeben sein!? Und auch die Urkundenfälschung müsste als Straftatbestand hinzukommen!?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21570
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal

Beitrag von ktown » 20.12.15, 18:45

Helene49 hat geschrieben:Straftatbestand dürfte m. E. wohl gegeben sein!? Und auch die Urkundenfälschung müsste als Straftatbestand hinzukommen!?
Wir drehen uns im Kreis.
J.A. hat geschrieben:Machen Sie sich keine Hoffnungen auf großartige Ermittlungen. Diese Fälle kommen täglich hundertfach vor. Bei Ihnen ist ja nicht mal Geld geflossen, Ihrer Beschreiung nach, von daher ist es "nur" versuchter Betrug (der ist natürlich auch strafbar), aber das lockt keinen deutschen Staatsanwalt hinter dem Ofen hervor. Sie werden in naher Zukunft eine Einstellungsbenachrichtigung nach § 153c, Abs. 1, Nr. 1., 2. Alt. StPO erhalten.
ktown hat geschrieben:Ihn wurde von Polizei wie auch von uns ihnen aufgezeigt, dass erstens ein strafrechtlicher Zugriff auf den vermeintlichen Bewunderer schwierig bis unmöglich wird
J.A. hat geschrieben:Zu 99,99% nichts, da er zu 99,99% in einem Interentcafe in Lagos (oder einer anderen Stadt in irgendeinem anderen westafrikanischen Staat, oder in einem Plattenbau in "Non-Schengen-Ost-Europa") sitzt und für die deutsche Justiz nicht greifbar ist - selbst wenn er "in persona" ermittelt werden könnte, was aber auch nahezu aussichtslos ist.
ktown hat geschrieben:In Deutschland vermutlich herzlich wenig (sollte er außerhalb der EU sitzen).
Wenn sie natürlich genügend Freizeit haben und das nötige Kleingeld, dann können sie natürlich zivilrechtlich versuchen dem Herrn das Handwerk zu legen. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Helene49
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 18.12.15, 14:38

Re:

Beitrag von Helene49 » 20.12.15, 19:15

@J.A.

- Komplize in England - den vagen Gedanken daran hatte ich auch schon gehabt, aber so, wie Sie es nun schildern ... ja, wahrscheinlich ist auch so etwas gut durchorganisiert. Möglich, dass das bei mir zutrifft.

- Ja, genau so war es bei mir mit der Inaussichtstellung der gemeinsamen Zukunft.

-Nein, Geld werde ich nicht überweisen; hatte ich im Übrigen auch nie vor; auch auf andere Bitten (Zusenden einer Kopie meines Passes, Nennung eines auf mein Handy eingegangenen Bestätigungscode) bin ich nicht eingegangen.

- Die Überlegungen, ob eine Anzeigenerstattung Sinn macht, hatte ich auch. Aber da man es nicht wissen kann, was genau in Gang gesetzt wird, ob man nicht doch Erfolg hat, habe ich mich dazu entschlossen. Vielleicht sitzt er ja auch wirklich noch in einem EU-Land und nicht in Westafrika!? Auf jeden Fall sitzt jemand, der mit ihm zusammenarbeitet gesichert in Belgien, das hat sich heute herausgestellt.

Ich danke Ihnen für Ihre Ausführungen!

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7266
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Mutmaßl. love scammer in Social-Network-Portal [Name geä

Beitrag von J.A. » 21.12.15, 11:05

Bitte, gerne...

Was die vermeintliche Urkundenfälschung angeht, käme die übrigens nicht zum Tragen, da Fotokopien/Scans/Faxe keine Urkunden im strafrechtlichen Sinne sind, es sei denn, sie werden als Original ausgegeben, was bei einer Übersendung via Datentransfer ja schon technisch unmöglich ist.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Antworten