Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

s2016
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 08.01.16, 21:38

Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von s2016 » 08.01.16, 21:46

Hallo liebes Forum,

ich habe einen großen Fehler begangen und meinen Lebensgefährten wohlmöglich in eine missliche sehr schlechte Lage gebracht.

Da wir momentan Wirtschaftlich einen leichten Engpass erlitten haben auch u. a. wegen einem Umzug habe ich versucht einen Kredit aufzunehmen über 11.000,-, da ich aber als Zeitarbeiterin angestellt war wurde meine Kreditanfrage abgelehnt. Nun habe ich den womöglich größten Fehler begangen,

ich habe meinen Lebensgefährten gefragt ob ich eine Anfrage über ihn einreichen darf bzw. versuchen darf online über seinen Namen einen Kredit zu bekommen, er sagte mir dass ich es versuchen kann aber es seiner Meinung nach mit einer fast 100% Wahrscheinlichkeit abgelehnt wird da er selbstständig ist. Ich habe es dennoch über verschiedene Vergleichsportale versucht und es wurde leider abgelehnt bzw. es wurden keine Angebote erstellt. Da er mir gesagt hat dass er vor 2 Jahren ab und zu in der Firma seiner Mutter aushilft habe ich angegeben dass er bei seiner Mutter Angestellt ist. Was auch zu meinem erstaunen funktioniert hat. Danach habe ich als er arbeiten war die Kontoauszüge von ihm genommen eingescannt und mich etwas darin versucht einen Geldeingang seiner Mutter als Arbeitentgelteingang zu verändern. Zu dem habe ich aus Google Abrechnungen Heruntergeladen und ebenfalls bearbeitet dass er in der Firma seiner Mutter arbeitet, als Vorlage habe ich mir auf der Homepage der Firma die die Abrechnungen erstellt angeschaut wie eine Abrechnung genau aussieht und wo genau etwas zu stehen hat.

Da mir klar war dass er es nicht unterschreiben wird wenn ich es ihm sage, habe ich mich darin versucht seine Unterschrift abzupausen was auch funktioniert hat. Mit allen unterlagen hab ich ihm einen Umschlag verschlossen mit allen Unterlagen gegeben und ihm gegebenen das bei der Post abzugeben um das Postident verfahren zu machen, ich sagte ihm er müsse das als Bürge auch gegenzeichnen.


Nun hat seine Mutter eine Vorladung als Zeuge im Ermittlungsverfahren gegen ihn bekommen, vielleicht weil man erkannt hat das auf dem Antrag sieht dass es andere unterschriften sind das weiss ich nur nicht. Ich habe es ihm noch nicht gesagt was ich aber vor habe wenn er von der Arbeit kommt.

Ich weiß dass das so ziemlich das blödeste war was ich hätte machen können und nun habe ich angst die Existenz meines Lebensgefährdeten so wie seiner Mutter zu gefährden.




Was kann ich nun tun?
Was erwartet ihn und seine Mutter? Müssen sie sich Gedanken um ihre Existenz machen? (beide in der Existenzgründerphase)
Ich Weiß nicht welchen Schritt ich als nächstes gehen soll bzw. was er machen soll und was erwartet ihn?
Was erwartet mich?
Wie ist die Rechtslage?

Die meisten Gedanken mache ich mir weil er in seiner Jugend (er 20 ich 19) viel Unsinn gemacht hat und noch ein Gerichtsverfahren hat wegen einer Sache am laufen ist.
Ich wollte uns dabei helfen und habe wohl alles schlimmer gemacht, würde es was bringen den direkten Kontakt zur Bank zu suchen?

Ich bin für jede Antwort mehr als Dankbar.

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14172
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von Gammaflyer » 08.01.16, 22:22

Kurz: das kann kein Forum lösen. Anwalt.

Etwas länger: Da ja wohl eh alles auffliegen wird... Möglichst reinen Tisch machen, so schnell wie möglich.

s2016
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 08.01.16, 21:38

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von s2016 » 08.01.16, 22:25

Gammaflyer hat geschrieben:Kurz: das kann kein Forum lösen. Anwalt.

Etwas länger: Da ja wohl eh alles auffliegen wird... Möglichst reinen Tisch machen, so schnell wie möglich.
Mit was für einer Strafe muss ich rechnen? Muss ich ins Gefängnis?

s2016
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 08.01.16, 21:38

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von s2016 » 09.01.16, 04:54

Bei der Bank ist der Antrag noch mit dem Status *in Bearbeitung* vermerkt. Soll er auch widerrufen werden oder hat sich das schon von selbst dadurch ergeben?

Biggi0001
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 565
Registriert: 02.11.12, 21:26
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von Biggi0001 » 09.01.16, 13:13

Ich würde den Antrag zurückziehen, sicher ist sicher. Möglicherweise wird das positiv einfließen.

Viele Grüße von Biggi
Verba docent, exempla trahunt et quae nocent, docent.

Rechtshüter84
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 02.01.16, 06:51

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von Rechtshüter84 » 09.01.16, 14:44

Hallo Zusammen,

hier noch weitere Infos zu dieser Sache:

http://www.123recht.net/Ermittlungsverf ... 97938.html


Dürfte soweit alles gesagt sein an dieser Stelle. ;)


Grüße

s2016
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 08.01.16, 21:38

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von s2016 » 09.01.16, 15:53

Biggi0001 hat geschrieben:Ich würde den Antrag zurückziehen, sicher ist sicher. Möglicherweise wird das positiv einfließen.

Viele Grüße von Biggi

Einen Widerruf schreiben oder welche Möglichkeiten bestehen den Antrag zurück zu ziehen?

Biggi0001
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 565
Registriert: 02.11.12, 21:26
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von Biggi0001 » 10.01.16, 04:12

Einfach einen Brief mit den entsprechenden Daten schicken und reinschreiben, dass Sie den Antrag zurückziehen möchten und Ihnen die Unterlagen Ihnen bitte zurückgeschickt oder vernichtet werden.
Verba docent, exempla trahunt et quae nocent, docent.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von freemont » 10.01.16, 12:40

Biggi0001 hat geschrieben:Einfach einen Brief mit den entsprechenden Daten schicken und reinschreiben, dass Sie den Antrag zurückziehen möchten und Ihnen die Unterlagen Ihnen bitte zurückgeschickt oder vernichtet werden.
Ob das eine gute Idee ist?

Wenn ein pot. Verdächtiger den Geschädigten bittet, die Beweismittel zu vernichten?

Das könnte strafschärfend dazu führen, dass am Ende die Strafe höher ausfällt.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von SusanneBerlin » 10.01.16, 12:59

1. Wenn die Staatsanwaltsschaft bereits ermittelt, dann werden die Unterlagen nicht mehr bei der Bank sein.

2. Wer wäre berechtigt, den Kreditantrag zurückzuziehen? Die TE, die den Kreditantrag tatsächlich gestellt hat, sich aber als eine andere Person ausgab, oder der Lebensgefährte, oder beide gemeinschaftlich?
Und wie formuliert man, dass man den Kreditantrag, den man im Namen eines anderen gestellt hat, nun zurückziehen möchte?

3. Die Urkundenfälschung wurde bereits begangen und ist nicht mehr rückgängig zu machen, der Rückzug des Kreditantrags ändert daran nichts.
Grüße, Susanne

Grown
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 675
Registriert: 24.02.05, 18:01

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von Grown » 11.01.16, 07:21

Hier sollte UMGEHEND als nächster Schritt der Gang zum Anwalt anstehen!
Jede andere Aktion egal ob Aussage oder Briefe oder was auch immer könnte einer vernünftigen Verteidigung entgegen stehen.

keine Experimente aufgrund von irgendwelchen Ratschlägen in einem Rechtsforum!

Gruß
Grown
"Ich habe Dir also die Wahrheit erzählt, von einem gewissen Standpunkt aus." - Obi Wan Kenobi

Rechtshüter84
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 02.01.16, 06:51

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von Rechtshüter84 » 12.01.16, 20:48

Hallo,
Hier sollte UMGEHEND als nächster Schritt der Gang zum Anwalt anstehen!
...,der offensichtlich nicht bezahlt werden kann bzw. könnte.

Das wäre dann wohl unter Umständen die nächste Straftat in Form eines Eingehungsbetruges...

Der Rat ist somit auch nicht gerade viel besser.


Grüße

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5090
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von hawethie » 12.01.16, 21:02

wo siehst du die Offensichtlichkeit?
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

Rechtshüter84
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 02.01.16, 06:51

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von Rechtshüter84 » 12.01.16, 21:24

Da wir momentan Wirtschaftlich einen leichten Engpass erlitten haben
Ein Anwalt ist absolut kein Schnäppchen, daher sind Zweifel daran, ob die Themenerstellerin einen Anwalt auch bezahlen könnte, durchaus angebracht, da sie ja schon selbst schreibt, dass sie und ihr Freund sich momentan in einer wirtschaftlichen Schieflage befinden.


Grüße

s2016
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 08.01.16, 21:38

Re: Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung

Beitrag von s2016 » 27.01.16, 15:25

Ist es denn Betrug oder versuchter Betrug, er hat einen Anwalt aufgesucht.

Antworten