Der Wille geschlagen zu werden

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Info21
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 17.07.16, 17:42

Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von Info21 »

Hallo Community,
Ich habe mich gerade eben hier Angemeldet, lese aber schon seit ca einem halben Jahr gelegentlich mit. Angemeldet habe ich mich, aus folgendem Grund:

Ich und ein paar Arbeitskollegen saßen gestern Abend nach der Arbeit noch in einer Bar und haben über Gott und die Welt geredet und diskutiert. Plötzlich kamen wir aufs Thema, fragt mich nicht wieso, was passieren würde, wenn ein Pärchen die Straßen entlang laufen würde und die Frau den Mann bittet, sie zu schlagen, weil sie darauf "steht". Beispielsweise steht ein Geschlechtsverkehr bevor und die Frau möchte "heiß" gemacht werden. Der Mann würde sie dann schlagen.

Jetzt zur Frage:
Was passiert, wenn die Polizei es durch Zufall sehen würde? Könnten da Konsequenzen drohen, obwohl die Frau darauf bestanden hat? Wie ist die Rechtslage?

Ich freue mich schon auf eure Antworten und verbleibe mit

Lieben Grüßen

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 19:05

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von FelixSt »

1.) Der Mann müsste reichlich dämlich sein, dem Wunsch ausgerechnet in der Öffentlichkeit nachzukommen. So dämlich, dass allein dies bereits bestraft gehörte, dafür gibt es allerdings keine Regelungen in der deutschen Gesetzgebung.

2.) Wieso sollten ausschließlich ihm Konsequenzen drohen, wenn die Frau versichert, sie habe sich die Schläge zur sexuellen Stimulation ausdrücklich eingefordert und dies sei in ihrer Beziehung Gang und Gäbe? Wenn die Frau es später abstreitet: Siehe 1.)

3.) Für beide könnte es eine Bestragung wegen Erregung öffentlichen Ärgernissen nach sich ziehen. Es ist sicherlich nicht im Sinne der öffentlichen Ordnung, wenn ein Mann eine Frau auf der Straße schlägt, während diese schreit: "Oh ja, gib's mir, ich habe es verdient, fester!" :roll:
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Info21
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 17.07.16, 17:42

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von Info21 »

Danke für die schnelle Antwort.
Dämlich wäre er vermutlich, aber das ist ja nur ein Fallbeispiel.

Wäre es denn noch immer eine Erregung öffentlichen Ärgernissen, wenn die Frau nicht geschrien hätte "oh ja, gib's mir"?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23803
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von ktown »

FelixSt hat geschrieben:Für beide könnte es eine Bestragung wegen Erregung öffentlichen Ärgernissen nach sich ziehen.
Hhhhmm das können sie sicherlich rechtlich noch genauer darlegen. Üblicherweise darf eine Sub in diesem Zusammenhang nichts sagen. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 19:05

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von FelixSt »

Leider (oder zum Glück) weiß ich nicht genau, welches Verhalten für die Frau als angemessen gälte. 8)

Bei Wikipedia lese ich:
Die Erregung öffentlichen Ärgernisses ist in Deutschland nach § 183a StGB eine Straftat. Nach dieser Vorschrift wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, wenn die Tat nicht in § 183 StGB (exhibitionistische Handlungen) mit Strafe bedroht ist.
Zu diesen sexuellen Handlungen würde ich auch diese lautstarke und Aufmerksamkeit erregende Art der Anbahnung von Geschlechtsverkehr zählen.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von nordlicht02 »

FelixSt hat geschrieben: Zu diesen sexuellen Handlungen würde ich auch diese lautstarke und Aufmerksamkeit erregende Art der Anbahnung von Geschlechtsverkehr zählen.
Spießer. :devil:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23803
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von ktown »

Ist für Jeden das schlagen einer anderen Person schon die Anbahnung einer sexuellen Handlung?
Ich hab da so meine Zweifel.

Hier mal die Definition der sexuellen Handlung
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 19:05

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von FelixSt »

nordlicht02 hat geschrieben:Spießer. :devil:
Ey, willst Du Schläge? :mrgreen:
ktown hat geschrieben:Ist für Jeden das schlagen einer anderen Person schon die Anbahnung einer sexuellen Handlung?
Kommt es darauf an, was unbedarfte Passanten denken, oder darauf, das das Paar sich entschloss, die Szene in der Öffentlichkeit aufzuführen?
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23803
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von ktown »

Weil sie anscheinend nicht lesen wollen
Gegenstand der juristischen Definition der sexuellen Handlung ist demnach nur ein solches sexualisiertes Verhalten, das wegen seines Bezugs zur Umwelt von der Rechtsgemeinschaft zum Gegenstand rechtlicher Konsequenzen gemacht werden kann und muss.
Wenn also unbedarfte Personen von Schlägen auf sexuelle Handlungen kommen, muss es nicht zwangsläufig für die Allgemeinheit so verstanden werden.
Ich denke primär käme die Allgemeinheit auf andere Straftatbestände.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 19:05

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von FelixSt »

Und was folgern Sie nun daraus? Dass der Mann zu bestrafen wäre? Oder die Frau? Oder die Passanten? Oder niemand?
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5587
Registriert: 14.09.04, 16:23

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von Pünktchen »

ktown hat geschrieben:Üblicherweise darf eine Sub in diesem Zusammenhang nichts sagen. :wink:
Oh, da kennt sich aber jemand aus. Ich vermute mal Sub ist kein juristischer Fachbegriff.

Ist für Jeden das schlagen einer anderen Person schon die Anbahnung einer sexuellen Handlung?
Nein, mache nennen das Körperverletzung andere Sport. ;-)

Was die Körperverletzung würde hier §228 StGB gelten.

Das könnte auch eine Belästigung der Allegemeinheit darstellen. S. §118 OWiG.

Sollte jamand die Polizei rufen, könnte auch eine Vortäuschung einer Straftat vorliegen.

Klimaanlage

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von Klimaanlage »

Ums abzukürzen: keine irgendwie strafbare Handlung für das Paar!
Ich darf mich verprügeln lassen soviel ich will!
Mach ich jede Woche mehrfach beim Training im Ring.
Hab ich früher mehrfach auf der Wiese in unserer Nachbarschaft mit meinen Kumpels gemacht um zu trainieren....

Townspector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1212
Registriert: 24.06.12, 01:03
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von Townspector »

@Klimaanlage: also § 118 OWIG würde bei solchem Backenfutter in der Öffentlichkeit ich hier mindestens wohlwollend prüfen....
Gedenksignatur - Gewidmet dem unbekannten Anwalt
In dankbarer Erinnerung an all jene namenlosen, stets laut angekündigten Rechtsvertreter,
die jedoch heldenhaft nie in meinem Dienstzimmer erschienen sind oder tapfer nichts von sich hören ließen.

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7334
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von J.A. »

Eine Straftat wird hier in der Tat nicht verwirklicht (es sei denn, es bestünde Vorsatz hinsichtlich § 145d StGB)

Eine OWi nach § 118 OWiG würde ich bejahen.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23803
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Der Wille geschlagen zu werden

Beitrag von ktown »

Pünktchen hat geschrieben:
ktown hat geschrieben:Üblicherweise darf eine Sub in diesem Zusammenhang nichts sagen. :wink:
Oh, da kennt sich aber jemand aus. Ich vermute mal Sub ist kein juristischer Fachbegriff.
Also mein Bekanntenkreis gibt das her und als weltoffener Mensch muss so was bei mir nicht hinter vorgehaltener Hand erzählt werden. :wink:
FelixSt hat geschrieben:Und was folgern Sie nun daraus? Dass der Mann zu bestrafen wäre? Oder die Frau? Oder die Passanten? Oder niemand?
Dies wurde ja nun hinreichend beantwortet.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten