Betrug

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Lamis1986
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 15.07.17, 01:01

Betrug

Beitrag von Lamis1986 »

Hallo.
Es fing alles damit an, dass meine Mutter einer Freundin ihre Kreditkarte für einen online einkauf ausgeliehen hat. Es war ein Betrag von c.a 200 Euro. Meine Mutter war dann 4 Wochen im Urlaub und hat nicht mehr an ihre Kreditkarte gedacht. Als sie zurück aus dem Urlaub kam, sah sie dass Einkäufe in Elektrogeschäften und Autowerkstätten mit ihrer Kreditkarte getätigt wurden. Auch diese Freundin war im Urlaub und hat sogar im Ausland ihre Kreditkarte benutzt. Es war ein Betrag von c.a 3000 Euro. Diese Freundin versicherte meiner Mama dass sie alles bezahlen würde. Nach der Kreditkartensache jedoch tätigte die Freundin nochmals Einkäufe bei onlineshops mit der email adresse meiner Mama, also auch mit allen Daten. Es waren babyklamotten in Höhe von über 1500 Euro. Auf Nachfrage warum sie sowas getan hat meinte sie, dass sie nirgends mit ihrem eigenen Namen einkaufen könne, da sie in der Schufa steht. Auch diese Beträge zahlte sie nicht und somit landete meine Mama selbst in der Schufa und bekam Briefe vom Inkasso. Daraufhin überredete diese Person meine Mama einen Kredit von 25.000 euro aus dem Internet aufzunehmen, damit sie ihre Schulden alle aufeinmal begleichen kann. Auch diese Raten zahlte sie nicht und somit kam es zu einer Pfändung und letzendlich zu einer Zwangshypothek unseres Hauses. Meine Mama ist sich im klaren, dass sie einen großen Fehler getan hat indem sie ihr vetraute, jedoch muss man auch erwähnen, dass meine Mama in psychischer Behandlung wegen Depressionen ist, da mein 22-jähriger Bruder an einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt ist. Seitdem befindet sich meine Mama immer wieder mal in Therapie und vertraut Menschen sehr schnell. Vorallem weil diese Person auch eine junge, schwangere war, die sich in Scheinnot gezeigt hat. Jetzt nachdem ich und mein Vater alles erfahren haben gab es viele Streitereien, denn wir sind in großen Schulden. All meine Bemühungen ein Gespräch mit dieser Person zu führen scheitern. Sie droht meiner Mama, keinen Cent zu bezahlen und mir hat sie gedroht mir das Leben zur Hölle zu machen, mir Schaden zuzufügen (ich bin im 9. Monat schwanger), mein Auto etc. Zu beschädigen. Meine Mama befindet sich momentan wieder in einer psychischen Klinik. Alle Schulden sind auf den Namen meiner Mama. Die einzigen Beweise sind die Gespräche per Telefon mit den Kreditbanken und den Anwälten in denen die Person zugegeben hat, dass es ihre Schulden sind und sie alles in Raten abbezahlen wird. Die Situation wurde geschildert und auch ihr Name wurde benannt, da meine Mama den Ansprechpartnern und den Anwälten alles erzählt hat. Jedoch kommen jetzt diese Drohungen gegenüber uns. Was könnten wir tun? Das sind doch mehrere Betrüge und Drohungen. Wie ist die Rechtslage?

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Betrug

Beitrag von Ronny1958 »

Ihre Mutter sollte sich professionellen Rechtsrat suchen, dazu gibt es Anwälte.

Das Forum kann und darf das nicht leisten.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7334
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Betrug

Beitrag von J.A. »

Betrug kann man bei der Polizei anzeigen. Ob die Drohungen strafrechtlich relevant sind, kommt darauf an wie und mit was genau gedroht wird. Die Drohung "nicht zu zahlen" oder das Auto zu beschädigen ist als solches nicht strafbar. Allenfalls dann, wenn sie im Rahmen einer Nötigungshandlung geschieht ("Wenn Du nicht ..., dann werde ich ...")

Ob Strafanzeigen die Zahlungsmoral der Dame erhöhen darf aber wohl bezweifelt werden.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5548
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Betrug

Beitrag von ExDevil67 »

Die Zahlungswilligkeit kann das durchaus erhöhen, und seien es nur symbolische Beträge um beim Richter gut Wetter zu machen.

Wenn ich mir das aber ansehe
Lamis1986 hat geschrieben: Auf Nachfrage warum sie sowas getan hat meinte sie, dass sie nirgends mit ihrem eigenen Namen einkaufen könne, da sie in der Schufa steht.
dürfte es um die Zahlungsfähigkeit nicht gut bestellt sein. Und daran ändert auch eine Anzeige nix.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Betrug

Beitrag von SusanneBerlin »

Meine Mama ist sich im klaren, dass sie einen großen Fehler getan hat
Einen Fehler? Bis es soweit kommt, dass man 25.000 Euro Schulden hat, weil man einer anderen Person ermöglicht hat mit seiner Kreditkarte einzukaufen und Urlaub zu machen, und wegen dieser Schulden eine Zwangssicherungshypothek in die eigene Immobilie eingetragen wird, dürfte mindestens ein Jahr seit der ersten Kreditkartenverleihung vergangen sein. In diesem Stadium sollte man sich nicht mehr auf Informationen aus Internetforen verlassen, zumal von der anderen Person Einschüchterungsversuche ausgehen und noch kein Cent zurückbezahlt wurde, sondern einen Anwalt einschalten der es in die Hand nimmt zu retten, was noch zu retten ist..
Grüße, Susanne

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7334
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Betrug

Beitrag von J.A. »

ExDevil67 hat geschrieben:Die Zahlungswilligkeit kann das durchaus erhöhen, und seien es nur symbolische Beträge um beim Richter gut Wetter zu machen.

Wenn ich mir das aber ansehe
Lamis1986 hat geschrieben: Auf Nachfrage warum sie sowas getan hat meinte sie, dass sie nirgends mit ihrem eigenen Namen einkaufen könne, da sie in der Schufa steht.
dürfte es um die Zahlungsfähigkeit nicht gut bestellt sein. Und daran ändert auch eine Anzeige nix.
So meinte ich es auch. Genauer ausgedrückt: Zu holen (per Pfändung) ist wohl eh nichts, und ob die Dame (auch unter Betrachtung des bisherigen Verhaltens) bereit ist aus ihrem pfändungsfreien Einkommen "freiwillig" Zahlungen zu leisten, nachdem man sie ohnehin angezeigt hat, dürfte eher unwahrscheinlich sein.

Und mögliche "Gut Wetter Zahlungen" kann man nach Rechtskraft des Urteils eben auch schnell wieder einstellen.

Eine mögliche(!) Lösung wäre eine Freiheitsstrafe zu Bewährung mit entsprechender Zahlungsauflage. Wenn es um die Freiheit geht, steigt die Zahlungsmoral doch erstaunlich oft. Aber dazu bräuchte man ein Gericht, dass das im konkreten Fall genauso sieht.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Lamis1986
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 15.07.17, 01:01

Re: Betrug

Beitrag von Lamis1986 »

Vielen Dank für die Antworten. Ich hätte so etwas niemals zugelassen aber mein Vater und ich haben erst das alles erfahren, als die Pfändungsbriefe und die Mitteilung vom Grundbuchamt zugeschickt wurde. Bis dahin kam diese Person sogar öfters mal uns besuchen ohne dass wir was wussten. Es ist eine Familie die von weiter weg hergezogen ist. Sie meinte sogar mal, dass sie deswegen umziehen mussten, weil sie Probleme mit dem Finanzamt usw hatten. Deswegen kann ich mir gut vorstellen, dass solche Leute noch viel mehr kriminelle Dinge angestellt haben und wir nicht die ersten sind, die sie betrügen. Sie hat laut meiner Mutter den Pfändungsbetrag jeden Monat meiner Mama zurückgezahlt aber weiterhin email Adressen auf den Namen meiner Mama erstellt und online eingekauft. Sie hat wohl selbst das Geld überwiesen aber komplett mit den Daten meiner Mama, also accounts erstellt, mit Name, Adresse, Geburtsdatum usw...Als sie nicht mehr zahlte, kamen alle Mahnungen an uns. Jetzt hat sie gesagt, dass sie einen Kredit bekommen hat und bis nächste Woche warten muss. Ich hoffe nur, dass es wirklich so ist. Ich frage mich aber, wenn wir es beweisen können, dass es ihre Schulden sind für den Fall dass sie sich querstellen sollte oder wie sie meiner Mama ja droht, dass sie abhauen würden, ob nicht wirklich eine Angst vor der Freiheitsstrafe, sie zur Vernunft bringen würde.
Nochmals Danke und schönen Abend an alle

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Betrug

Beitrag von SusanneBerlin »

Sie meinte sogar mal, dass sie deswegen umziehen mussten, weil sie Probleme mit dem Finanzamt usw hatten.
Och, bis hierhin hatte ich die Geschichte geglaubt, aber mit dem Spruch verderben Sie alles.

Ich wünsche ebenfalls einen schönen Abend.
Grüße, Susanne

Lamis1986
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 15.07.17, 01:01

Re: Betrug

Beitrag von Lamis1986 »

Verstehe nicht genau was Sie meinen. Ich teile nur das was ich soweit mitbekommen habe, wie gesagt ich selbst kann mit ihr kein Gespräch führen, deswegen weiss ich ja nicht was stimmt und was nicht und was diese Menschen für eine Vergangenheit haben. Das sind nur Aussagen, die solche Leute von sich gegeben haben. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass wir nicht die ersten sind, die sie in Schwierigkeiten gebracht haben.
Danke trotzdem für die Antwort

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5548
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Betrug

Beitrag von ExDevil67 »

SusanneBerlin hat geschrieben:
Sie meinte sogar mal, dass sie deswegen umziehen mussten, weil sie Probleme mit dem Finanzamt usw hatten.
Och, bis hierhin hatte ich die Geschichte geglaubt, aber mit dem Spruch verderben Sie alles.
Da sollte eigentlich jeder drüber stolpern. Ärger mit dem Finanzamt kann man zwar haben, aber das hat keine, noch so kleine Chance, irgendwas an der eigenen Wohnsituation zu ändern. Das kündigt einem keinen Mietvertrag und lässt auch nicht räumen.
Und vor allem wird man sich Forderungen des Finanzamtes nicht per Umzug entziehen können.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Betrug

Beitrag von SusanneBerlin »

Lamis1986 hat geschrieben:Das sind nur Aussagen, die solche Leute von sich gegeben haben.
Das hat vielleicht mal jemand in einem alten amerikanischen Film von sich gegeben und sollte Ihrer story Authenzitität verleihen, ging aber nach hinten los. In Deutschland 2017 mit seiner Meldepflicht und seinen vernetzten Behörden wird man das Finanzamt natürlich nicht los, indem man in eine andere Stadt zieht.
Grüße, Susanne

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3113
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Betrug

Beitrag von Evariste »

"Probleme mit dem Finanzamt" kann ja nun alles mögliche bedeuten.

Lamis1986
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 15.07.17, 01:01

Re: Betrug

Beitrag von Lamis1986 »

Was es für Probleme sind weiss ich ja nicht oder ob es stimmt. Ich weiss nur von dem Schaden, den sie uns zugefügt haben. Aber eines ist klar, was hätte ich denn davon mich in einem Forum anzumelden und dann dort Lügengeschichten an Menschen zu verbreoten die ich nicht kenne und die mich nicht kennen. Wäre ja nix außer Zeitvertreob. Und da gibt es ja genug andere Möglichkeit. Wie auch immer eine Lösung erwartet man im Forum sowieso nicht und ja zu 100% ist meine Mama auch selber Schuld. Manchmal will man einfach sein Problem teilen auch mit Menschen die vielleicht sowas ähnliches erlebt haben und ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Und die Sache evtl. Doch noch gut ausgegangen ist. Ich will einfach die Hoffnung nicht aufgeben und daran glauben, dass Betrüger ich so einfach davon kommen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Betrug

Beitrag von SusanneBerlin »

Ich will einfach die Hoffnung nicht aufgeben und daran glauben, dass Betrüger ich so einfach davon kommen.
Den Gedanken, zur Polizei zu gehen, haben Sie nicht erwogen?

Wenn die Opfer von Betrügern lediglich im Stillen die Hoffnung hegen, den Betrügern werde Einhalt geboten und sich allenfalls in anonymen Internetforen darüber auslassen ohne dass die Opfer die Polizei oder Staatsanwaltschaft von den Betrugsstraftaten in Kenntnis setzen, ist es natürlich ein Leichtes für die Betrüger, immer so weiterzumachen.
Grüße, Susanne

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7334
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Betrug

Beitrag von J.A. »

locarno hat geschrieben:Betrug hat also eine vollendete und unterhaltene Täuschung zur Vorraussetzung, die M hat aber die Karte aus freien Stücken zur freien Verfügung ausgeliehen! Damit liegt keine Täuschung vor.
Woraus ergibt sich, dass die Karte "zur freien Verfügung", also zur in der Betragshöhe unbeschränkten Nutzung überlassen wurde?

locarno hat geschrieben:Die Sorge, dass nichts zu holen wäre ist unbegründet, so lange die Dame nicht in PI geht und der Schlusstermin bereits in der Vergangenheit liegt.
Ist das so? Wie "holen wir denn was", wenn die Dame -trotz dass sie ggf. nicht in Privatinsolvenz ist- weder über ein Einkommen oberhalb der Pfändungsgrenze (1.139,99 € netto, bei alleinstehend und ohne Unterhaltsberechtigte - da die Dame aber offenbar ein Kind hat eher 1.569,99 € netto) noch über pfändbares Vermögen verfügt ??

EDIT: Hups, wo ist denn der unmittelbar vorstehende Beitrag von locarno plötzlich hin ?? :roll:
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Antworten