Anzeige

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Altbauer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 581
Registriert: 10.12.14, 17:47

Re: Anzeige

Beitrag von Altbauer » 16.08.17, 11:50

freemont hat geschrieben:Ja, es geht schliesslich nicht um eine fundamentale, nachhaltige Entscheidung, sondern um eine reine Sachbearbeitertätigkeit, Massengeschäft.
Einerseits ja : Man benötigt ein Protokoll der Anzeige für die Versicherung, sofern man eine hat.
Da hat man durchaus 2 Tage Zeit.

Andererseits : Die Aufklärungsquote bei Einbrüchen ist sowiso schon sehr gering. Manchmal gelingt der Polizei
ein Zufallstreffer z.B. bei der Kontrolle eines Kleinlasters auf der Autobahn.
Da kann es schon recht sinnvoll sein, wenn gestohlene Gegenstände in den Dateien der Polizei
frühzeitig aufgeführt sind.

Charon-
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1652
Registriert: 12.07.06, 20:45

Re: Anzeige

Beitrag von Charon- » 16.08.17, 12:15

windalf hat geschrieben:eine solche Antwort würde bei uns ein Kunde niemals erhalten
Ich nehme mal an, dass das Unternehmen mit dieser Politik auch ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung stellt, um ausreichend Personal vorzuhalten (und bei Ausfall zeitnah einen Ersatz zu beschaffen). Das wäre bei der Polizei natürlich auch möglich, würde aber eben auch bedeuten, dass ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Dies ist bei der Polizei bekanntermaßen nicht der Fall.
Um der allgemeinen Sprachverwirrung des Siezens entgegenzuwirken, biete ich jedem Nutzer das dänische Umgangsduzen an.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14885
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Anzeige

Beitrag von windalf » 16.08.17, 12:29

Einerseits ja : Man benötigt ein Protokoll der Anzeige für die Versicherung, sofern man eine hat.
Da hat man durchaus 2 Tage Zeit.
Und es hat vermutlich ggf. sogar noch deutlich mehr Tage Zeit. Die "Schlechtleistung" liegt insbesondere hierin begründet:

a) dem Kunden überhaupt zu sagen darum kümmert sich nur der A und der ist gerade krank. Schlechtere Außendarstellung geht fast nicht und
b) was noch viel schlimmer ist, ist es dem Kunden zu sagen komm doch einfach nochmal in 2 Tagen vorbei. Vielleicht ist der zuständige Sachbearbeiter dann ja da und hat Zeit. Spätestens an dieser Stelle nimmt man das auf und ruft den Kunden zurück oder Ähnliches. Der Kontakt muss dann aber nicht von Kundenseite nochmal hergestellt werden. Erbärmlicher geht es kaum. Der Steuerzahler hat besseres verdient. Das hat überhaupt nichts mit knappen Budgets oder wenig Personal zu tun. Das ist einfach nur schlampig...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Flowjob
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 873
Registriert: 11.09.13, 20:55

Re: Anzeige

Beitrag von Flowjob » 16.08.17, 14:33

Manchen hier muss ja echt langweilig sein, um sich an sowas aufzuhängen.

1. Ist es bei den sprachlichen Defiziten nichtmal sicher, dass es wirklich hiess, er solle einfach in zwei Tagen nochmal vorbeikommen.
2. Ist die Fertigung der Stehlgutliste Aufgabe des Versicherungsnehmers, nicht Aufgabe der Polizei. Er wurde also ganz sicher nicht einbestellt um diese Liste für die Versicherung abzuholen.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Anzeige

Beitrag von freemont » 16.08.17, 15:24

elvetrische hat geschrieben:Hallo,

habe einen Kellereinbruch gehabt.Ploizei war da nahm alles.Laut zuständigen Polizist sollte ich in zwei Tagen vorbeikommen
um die schriftliche Anzeige und Stehlgutliste für die Versicherung abholen nur der zuständige Polizist ist laut Kollegen krank und
somit kann niemand die Anzeige bearbeiten.Was kann ich ich unternehmen.
Gruss

Lassen sie sich von dem ätzenden Hohn und Spott hier nicht verunsichern.

Wer weiss, wie lange der "Kollege" krank ist. Es gibt in den meisten Bundesländern Internetwachen:

https://lka.polizei.nrw/artikel/internetwache

Da kann online die Anzeige erstattet und die Liste eingereicht werden. Wenn die örtliche Polizei den Dienst verweigert, ist das die einfachste Möglichkeit.

Zivilrechtlich ist es für die Frage ob die Versicherung eintritt extrem wichtig, dass die Anzeige bei der Polizei und letztendlich beweistechnisch der Schaden nachgewiesen wird. Sonst drohen vermeidbarer Ärger und Probleme. Ganz abgesehen von der unnötigen Verzögerung der Schadensabwicklung.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14885
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Anzeige

Beitrag von windalf » 16.08.17, 16:15

Da kann online die Anzeige erstattet...
Hast du sowas schon mal gemacht. Das ist der blanke Hohn. Man schreibt da im Detail in Prosa hin was die Polizei wissen sollte und bekommt als Belohung ein Formular zugeschickt indem man alles nochmal in die dafür vorgesehenen Felder eintragen und dann zurückschicken soll... Wozu man sich vorher die Mühe gibt das zu formulieren nahezu schleierhaft...

Es hätte auch gereicht zu schreiben "Schick mir ein Formular" oder "Ruf mich an"...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Anzeige

Beitrag von freemont » 16.08.17, 16:23

windalf hat geschrieben:
Da kann online die Anzeige erstattet...
Hast du sowas schon mal gemacht.
...

Das ist nicht einheitlich in den BL, s. Link oben.

I.Ü. kommt es darauf an, dass man das Versicherungsformular vollständig ausfüllen kann.

Wenn etwas nicht mehr da ist, kann es beweistechnisch schwierig sein den Nachweis zu führen, dass es jemals da war.

Es kann ja nicht Sinn der Sache sein Jemanden der hier eine Frage stellt nach Möglichkeit davon abzuhalten seine Rechte zu wahren um nur ja der Polizei keine Mühe zu machen.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Anzeige

Beitrag von Deputy » 16.08.17, 17:28

Eine Vertretungsregelung, wo man "einfach so" was von einem Kollegen übernimmt funktioniert bei einfachen Sachverhalten; genau das liegt bei Strafanzeigen aber regelmäßig nicht vor. Und bevor sich dann jemand in die Akte einliest muss man eben mal 2 Tage auf so ein Formular warten. Es ist auch nicht so, dass jeder einen Vertreter hat, der nur darauf wartet, dass man ausfällt - der "Vertreter" hat regelmäßig selbst genug zu tun.

Der Hinweis auf die Onlinewache ist übrigens unsinnig; dort kann man Anzeige erstatten. Da der Sachverhalt schon aufgenommen wurde, ist das längst passiert; man würde nur für den selben Sachverhalt eine zweite Vorgangsnummer schaffen und damit wird es nicht einfacher, sondern chaotischer - und man erreicht gar nichts.

Darüber hinaus ist im Bereich der Justiz die Papierakte wichtig; bei so einer Anzeige aus dem Internet weiß hat man nur den Ausdruck ohne Unterschrift, das ist regelmäßig zu wenig. Außerdem liefert der Anzeigenerstatter regelmäßig nicht alle Informationen, die benötigt werden - und dann gibts eben noch eine Anhörung oder Vernehmung.

Für die Meldung bei der Versicherung braucht man die Vorgangsnummer, der Rest hat Zeit bzw. holt sich die Versicherung über die Vorgangsnummer Akteneinsicht - das ist der übliche Weg, wie er jeden Tag stattfindet.

Den Sinn von der Anforderung der Liest erschließt sich mir nicht ganz: man meldet der Polizei, was gestohlen wurde, kann das aber nicht auch der Versicherung melden, sondern braucht diese Meldung erst von der Polizei zurück?!

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Anzeige

Beitrag von freemont » 16.08.17, 19:36

Deputy hat geschrieben:Eine Vertretungsregelung, wo man "einfach so" was von einem Kollegen übernimmt funktioniert bei einfachen Sachverhalten; genau das liegt bei Strafanzeigen aber regelmäßig nicht vor. Und bevor sich dann jemand in die Akte einliest muss man eben mal 2 Tage auf so ein Formular warten. Es ist auch nicht so, dass jeder einen Vertreter hat, der nur darauf wartet, dass man ausfällt - der "Vertreter" hat regelmäßig selbst genug zu tun.

Der Hinweis auf die Onlinewache ist übrigens unsinnig; dort kann man Anzeige erstatten. Da der Sachverhalt schon aufgenommen wurde, ist das längst passiert; man würde nur für den selben Sachverhalt eine zweite Vorgangsnummer schaffen und damit wird es nicht einfacher, sondern chaotischer - und man erreicht gar nichts.

Darüber hinaus ist im Bereich der Justiz die Papierakte wichtig; bei so einer Anzeige aus dem Internet weiß hat man nur den Ausdruck ohne Unterschrift, das ist regelmäßig zu wenig. Außerdem liefert der Anzeigenerstatter regelmäßig nicht alle Informationen, die benötigt werden - und dann gibts eben noch eine Anhörung oder Vernehmung.

Für die Meldung bei der Versicherung braucht man die Vorgangsnummer, der Rest hat Zeit bzw. holt sich die Versicherung über die Vorgangsnummer Akteneinsicht - das ist der übliche Weg, wie er jeden Tag stattfindet.

Den Sinn von der Anforderung der Liest erschließt sich mir nicht ganz: man meldet der Polizei, was gestohlen wurde, kann das aber nicht auch der Versicherung melden, sondern braucht diese Meldung erst von der Polizei zurück?!
Ich hoffe, Niemand schluckt Ihre roten Heringe.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Anzeige

Beitrag von Deputy » 16.08.17, 19:53

Ach freemont ... wenn ich jetzt frage was genau daran falsch sein soll kommt wieder nur inhaltsloses Geschwurbel und wahrscheinlich der Verweis auf ein Urteil, das mit der Sache nur in Ihrer Fantasie zu tun hat.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Anzeige

Beitrag von freemont » 16.08.17, 21:32

Deputy hat geschrieben:Ach freemont ... wenn ich jetzt frage was genau daran falsch sein soll kommt wieder nur inhaltsloses Geschwurbel und wahrscheinlich der Verweis auf ein Urteil, das mit der Sache nur in Ihrer Fantasie zu tun hat.
Das ist kein Polizeistaat. Sie sollten als Poizist, dessen berühmen Sie sich ja, Niemanden davon abhalten sein Recht zu suchen und seine Interessen wahrzunehmen.

BeamtStG, § 61 I BBG bzw. die entsprechende Landesnorm" verstehen" Sie als konsequenter Verfechter des Polizeistaates vermutich nicht:
(1) Beamtinnen und Beamte haben sich mit vollem persönlichem Einsatz ihrem Beruf zu widmen. Sie haben das ihnen übertragene Amt uneigennützig nach bestem Gewissen wahrzunehmen. Ihr Verhalten innerhalb und außerhalb des Dienstes muss der Achtung und dem Vertrauen gerecht werden, die ihr Beruf erfordert. ...
Sie werden sich eben irgendwann ein Disziplinarverfahren einfangen, wenn Sie hier destruktive Rechtsberatung betreiben und konsequent den Fragestellern ihr gutes Recht absprechen. Egal wie haarsträubend die Polizeipraxis ist, Sie rechtfertigen hier rabulistisch in bester Trollmanier jegliches polizeiliche Fehlverhalten. Ganz egal wie rechts- und verfassungswidrig es sein mag.

Ihr Leugnen hilft nicht, das kann Jeder hier in etlichen threads nachlesen und den Beweis führen. Die Forensoftware bietet die Funktion.

Mir schwant Übles, die laufende Einstellungswelle wird das Niveau weiter nachhaltig und unerträglich absenken. Schlimme Zeiten, man muss den Anfängen wehren.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Anzeige

Beitrag von Deputy » 16.08.17, 21:57

Ich habs gewusst :mrgreen:

Antworten