Warum nur Räuberische Erpressung?

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Warum nur Räuberische Erpressung?

Beitrag von freemont » 19.10.17, 09:59

fragenfueralle hat geschrieben:
Pünktchen hat geschrieben: :shock: Wo bitte habe ich behauptet, dass es davon abhängig ist, was der Beschuldigte sagt?
Ziemlich eindeutig hier:
Pünktchen hat geschrieben: ....
Es kommt vor allem darauf an, was er sich dabei gedacht hat. Wenn er sich sich dachte: "Es wird schon keiner umkommen", scheitert das am fehlenden Vorsatz. Das gilt auch dann, wenn es theoretisch möglich gewesen wäre, dass jemand umkommt.
Macht wohl keinen Sinn sich hier herumzustreiten.

Ich konnte tatsächlich keinen Vergleichsfall finden, normalerweise drohen die Erpresser nur, platzieren die Ware aber nicht.

Beim LG Dortmund läuft gerade ein Verfahren in dem die vergiftete Ware tatsächlich in die Regale gestellt wurde. Allerdings, das ist der Unterschied, war das verwendete Gift nicht tödlich. Deshalb keine Anklage wegen versuchter Tötung, aber viellecht ergibt sich sonst aus der Urteilsbegründung Erhellendes. Das könnte schon morgen sein:

https://www.come-on.de/luedenscheid/lan ... 63275.html
Die beiden Ex-Lüdenscheider – der ältere der beiden hat wegen Mordes an seiner Lebensgefährtin bereits 15 Jahre in Haft gesessen – weisen jede Schuld von sich und belasten sich gegenseitig. Doch beide wurden im Ermittlungsverfahren von einem Kronzeugen schwer belastet, der angeblich in ihrem Auftrag kontaminierte Waren ausgelegt und die jeweiligen Adressen der betroffenen Supermärkte an die Angeklagten weitergeleitet hat.

Im Laufe der Beweisaufnahme hatte der Vorsitzende Richter Thomas Kelm deutliche Kritik an der Arbeit der Polizei geäußert. Demnach waren die Hauptverdächtigen nicht lange genug observiert, sondern allzu schnell festgenommen worden.

Möglicherweise fällt die Kammer noch am Tag der Plädoyers das Urteil gegen die Angeklagten. Anderenfalls soll eine Entscheidung am 30. Oktober verkündet werden.

Der Prozess wird am 20. Oktober um 9.30 Uhr fortgesetzt.
[/quote]

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Warum nur Räuberische Erpressung?

Beitrag von freemont » 22.10.18, 19:27

Pünktchen hat geschrieben:
freemont hat geschrieben: Sie stellen den festgestellten Sachverhalt, den die Polizei
Nein. Ich stelle nur in Abrede, dass es vollkommen ausgeschlossen ist, dass kein Tötungsvorsatz vorlag.


Wenn der Fall so eindeutig ist, wieso legt sich dann der OStA nicht auf einen Tötungsdelikt fest
:?:

...
./.

https://www.augsburger-allgemeine.de/pa ... 11681.html
Im Prozess um vergiftete Babynahrung hat das Landgericht Ravensburg einen Supermarkt-Erpresser zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Urteil gegen den 54-Jährigen erging wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit versuchter räuberischer Erpressung, wie das Gericht am Montagabend mitteilte.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5490
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Warum nur Räuberische Erpressung?

Beitrag von Pünktchen » 04.11.19, 00:23

freemont hat geschrieben:
06.10.17, 17:05
Pünktchen hat geschrieben:...

Es kommt vor allem darauf an, was er sich dabei gedacht hat. Wenn er sich sich dachte: "Es wird schon keiner umkommen", scheitert das am fehlenden Vorsatz. Das gilt auch dann, wenn es theoretisch möglich gewesen wäre, dass jemand umkommt.

So leicht könnte er sich da nicht herauswinden.

Bedingter Vorsatz, dolus eventualis, reicht aus.

So wie sich das darstellt, liegt der Eventualvorsatz vor, es wurde billigend in Kauf genommen, dass ein Baby stirbt. Dass Mordmerkmale vorliegen ist offensichtlich.
Das bezweifele ich immer noch.
freemont hat geschrieben: https://www.augsburger-allgemeine.de/pa ... 11681.html

Im Prozess um vergiftete Babynahrung hat das Landgericht Ravensburg einen Supermarkt-Erpresser zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Urteil gegen den 54-Jährigen erging wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit versuchter räuberischer Erpressung, wie das Gericht am Montagabend mitteilte.
Dieses Urteil hat der BGH aber mittlerweile teilweise kassiert und fehltgestellt, dass kein versuchter Mord oder versuchter Totschlag war. Es bleibt nur noch die räuberische Erpressung. Diese Entscheidung ist auch endgültig.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wue ... 39814.html

Antworten