Beleidigung / Hetze gegen fiktive Personen

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
essbrechsucht
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 14.11.17, 11:43

Beleidigung / Hetze gegen fiktive Personen

Beitrag von essbrechsucht » 14.11.17, 12:02

Hallo liebe Mitglieder.

ich bin neu in diesem Forum und hoffe, dass ich mit meinem ersten Beitrag nicht gleich einen Fehler mache. Weist mich also gerne auf eventuelles Fehlverhalten hin. Ich versuche mein Anliegen möglichst allgemein zu halten:

Vorweg: Das Anliegen ist sehr speziell, hypothetisch und kurios. Ich würde euch bitten nicht zu fragen wieso, weshalb, warum sondern mir einfach mitzuteilen, was die Rechtslage ist. Vielen Dank! :)

Wir bewegen uns auf einer X-beliebigen Plattform (z.B XY):
Max ist klar, dass es verboten ist öffentlich in einem Post über eine real-existierende Person abzuläster, Informationen zu veröffentlichen oder beleidigend zu werden. Vollkommen logisch.

Doch wie sieht es aus, wenn Max öffentlich Aussagen tätigt wie z.B. "Meine Freundin Sabine, was für eine (X-beliebige Beleidigung einfügen). Noch so eine Aktion und ich scheuere ihr eine".

Was jetzt die Sache Interessant macht und die Betrachter des XY-Posts nicht wissen, Max hat überhaupt keine Freundin! Das bedeutet, Max hat völlig in die Luft beleidigt.

Ein anderes Beispiel wäre: "Letztens war ich an der Tankstelle und der Kassierer hat mich so aufgeregt, dass ich mit einem Baseball-Schläger den Laden zertrümmert habe".

Selber Hintergrund wie beim vorrigen Post. Max hat nicht mal ein Auto und hat noch nie eine Tankstelle von innen gesehen.

Ist ein solches (sehr kurioses) Verhalten zu dulden, in dem fiktive Straftaten beschrieben werden? Wie ist die Rechtslage?

Ich bin wirklich für jede konstruktive Hilfe dankbar! :wink:
Zuletzt geändert von ktown am 14.11.17, 13:00, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarname enfernt

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2920
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Beleidigung / Hetze gegen fiktive Personen

Beitrag von Froggel » 14.11.17, 13:36

Das wird als grober Unfug bezeichnet und ist nach § 118 OWig eine Ordnungswidrigkeit. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Rechnung, wenn Ermittlungsbehörden erst einmal tätig werden, ziemlich in die Höhe schießen kann.

Ich selbst hatte auch schon mal jemanden angezeigt, der in einem Forum behauptet hat, er hätte mit seinem minderjährigen Kind Sex. Nach Abschluss der Ermittlungen wurde mir mitgeteilt, dass das nur ein Reporter gewesen sei, der wissen wollte, wie andere Menschen darauf reagieren. Billig war das für ihn bestimmt nicht.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7214
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Beleidigung / Hetze gegen fiktive Personen

Beitrag von J.A. » 15.11.17, 10:04

Beim 2. Fall könnte man streng genommen an "Vortäuschen einer Straftat" in mittelbarer Täterschaft denken, wenn es dem Poster gerade darauf ankam, dass ein Dritter (Leser / mittelbarer Täter) die Polizei über die -vermeintliche- Straftat informiert.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2920
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Beleidigung / Hetze gegen fiktive Personen

Beitrag von Froggel » 16.11.17, 20:11

J.A. hat geschrieben:Beim 2. Fall könnte man streng genommen an "Vortäuschen einer Straftat" in mittelbarer Täterschaft denken, wenn es dem Poster gerade darauf ankam, dass ein Dritter (Leser / mittelbarer Täter) die Polizei über die -vermeintliche- Straftat informiert.
Ich weiß gar nicht, ob es ihm darauf ankam. Mir kam es eher so vor, dass er die Leser einfach nur provozieren wollte und wissen wollte, wer mit einsteigt und wer sich empört. Ich habe ihn angezeigt, weil ich zu dem Zeitpunkt Administratorin in dem Forum war, habe aber während der Diskussion nicht erkennen lassen, wie ich dazu stehe, sondern nur darauf geachtet, dass nicht noch zu einer weiteren Straftat aufgefordert wurde.

Wie unser Bulimie-TE also sehen kann, wird auf Plattformen sehr wohl darauf geachtet, was gepostet wird und dass solch ein Handeln kaum ohne Konsequenzen bleibt.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten