Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23337
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von ktown »

gmmg hat geschrieben:ie Rassismuskeule macht schnell blind für unschöne Wahrheiten.
Wenn das Thema hier hin abtriftet, dann mach ich zu.
Also lasst es. :twisted:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 20:06

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von gmmg »

Ich war schon längst weiter, aber da du es nochmal ansprichst: ungerechtfertigte Rassismusvorwürfe sind genau so genau so ein Übel wie rassistische Zuschreibungen.
Du kannst hier natürlich gern zu machen, wenn dir eine sachliche Auseinandersetzung nicht gelgegen kommt und du unbedingt deine Position auspielen willst.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 19:05

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von FelixSt »

So viel Eilfertigkeit macht schon stutzig, ktown.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6754
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von Oktavia »

gmmg hat geschrieben:Ich war schon längst weiter, aber da du es nochmal ansprichst: ungerechtfertigte Rassismusvorwürfe sind genau so genau so ein Übel wie rassistische Zuschreibungen.
Du kannst hier natürlich gern zu machen, wenn dir eine sachliche Auseinandersetzung nicht gelgegen kommt und du unbedingt deine Position auspielen willst.
Ungerechtfertigte Rassismusvorwürfe? Was hat das Thema Syrer hier in diesem Thread zu suchen? Amri war kein Syrer. Wollen wir hier jetzt diskutieren wer alles das Glück hatte von rechtlichen Maßnahmen nicht betroffen zu werden? O.K. dann könnte ich da auch weiteres nennen... In meiner Wohngegend halten wird von einer Personengruppe fast schon prinzipiell gegen den Bebauungsplan verstoßen ohne mit Bußgeldern/Strafen behelligt zu werden. Am besten ist es Abteilungsleiter eines Automobilkonzern zu werden, dann passiert einem in Sachen Ordnungspolizei auch nix....
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 20:06

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von gmmg »

Was du nennst sind alles Ungerechtigkeiten, und auch du pauschalisiert dabei, auf alle Abteilungsleiter in Automobilkonzernen. Dabei geniesst garantiert nicht jeder eine solche Immunität, es werden wohl eher Einzelfälle sein. Und du musst eine große Detailkenntnis von den Vorgängen um die Bebaunung haben, als wenn das alles über deinen Schreibtisch ginge, was ich mal nicht annehme.

Der Vorwürf, du würdest hier üble Diskriminierung betreiben, weil du Dinge ansprichst, die ja nicht von der Hand zu weisen sind und mit gewissen Leuten zu tun haben, ginge aber doch etwas zu weit. Deine Intention ist sicher nicht, Abteilungsleiter und Baugruppen schlecht zu machen, sondenr die Bevorzugung von manchen dieser Leute.
Genauso gehst du hier in meinen Augen zu weit, wenn du jemanden des Rassismus verdächtigst, weil er bspw. auf die lässigere Strafverfolgung hinsichtlich von Immigranten begangenen Delikten anspielt. Das es solche Vorgänge ganz offiziell gab ist doch hinlänglich bekannt. ronnst hat sicher nicht von Syrern gesprochem, um diese Landsleute in ein negatives Licht zu rücken, sondern auf einen Mißstand angespielt, der eben etwas mit Paß und Status zu tun hat. Das ist doch der entscheidende Punkt.

Ich hoffe, das ist ein bisschen klar geworden, und wir können zum Thema zurück, falls da überhaupt noch Diskussionsbedarf besteht.

Trockeneis
FDR-Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 27.10.14, 19:43

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von Trockeneis »

Was war noch das eigentliche Thema :roll: ?

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6754
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von Oktavia »

Trockeneis hat geschrieben:Was war noch das eigentliche Thema :roll: ?
Genau das war meine Intention :D Was war das Thema? :wink: In meinem Land sind grade Neid, Missgunst, Verunglimpfung und Schuldzuweisung das Thema und das gefällt mir nicht. An allem Elend der Welt sind grade "Flüchtlinge" Schuld und das erinnert mich eben sehr an eine Zeit von der mir Grußmutter und Urgroßmutter erzählt haben. Damals waren es die Juden die sich angeblich gegen uns verschworen hatten und die Sozialdemokraten.
Differenziertes Denken, Diskutieren und Handeln ist grade schwierig. Die Polizei hat Fehler gemacht die kaum nachzuvollziehen sind. Aber solche Fehler wurden auch schon vorher gemacht und haben mit der Nationalität wenig zu tun.

Ich wollte hier eigentlich bevor wir vom Thema abwichen etwas zum Thema posten auch wenn vieles Wichtige schon gesagt war. Hab meine Sätze dann verworfen und hab das oben geschrieben was ich dann schreiben musste. Macht ja auch keinen Sinn einem (mutmaßlichen) Täter, der der Meinung ist dass er sowieso nur verurteilt wird weil er Deutscher ist, Tipps zu geben.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

fragenfueralle
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 628
Registriert: 12.04.05, 17:44
Wohnort: NRW

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von fragenfueralle »

ronnst hat geschrieben:Das ist das aller erste Schreiben von der Polizei. Darin drei Fragen, die A beantworten soll.
1.) Warum wurde das Fahrzeug im öffentlichen Verkehrsraum bewegt, obwohl kein Führerschein vorhanden?
2.) Hat der Halter des Autos Ihnen das Fahrzeug überlassen?
3.) Hat der Halter gefragt, ob Sie im Besitz eines Führerscheines sind?
Hinten dran ein Bogen zu allgemeinen Sachen wie Adresse, Telefon und Tätigkeit....
Jede der Fragen zieht sicherlich unangenehme Konsequenzen nach sich, wenn sie unüberlegt beantwortet werden -u.U. auch für den Halter.

M.E. könnte es sich hier durchaus um ein Privatgrundstück gem. vorangegangener Definition handeln, dennoch:
ich würde hier ohne anwaltliche Unterstützung nicht vorgehen, das ist unterm Strich sicherlich günstiger -"preislich" wie rechtlich- als
- evtl. die angefangene Fahrausbildung zu unterbrechen und in der Fortführung auf bestimmte Zeit gesperrt zu werden
- wegen Fahrens ohne Führerschein belangt zu werden
- wegen einer unerlaubten Überlassung (Halter) des Fahrzeuges belangt zu werden (hier ist nicht die bloße Abstellung des Fahrzeuges in der Garage gemeint -es besteht die Gefahr, dass der Halter seinen Versicherungsschutz verliert)
- sich mit unerlaubter Inbesitznahme des Fahrzeuges konfrontiert zu sehen.
- was weiß ich was noch.

Hinzu kommt noch ein dann belastetes Verhältnis zum Noch-Halter.

Soweit würde ich es nicht kommen lassen.
Viele Menschen hinterlassen Spuren.
Nur wenige hinterlassen Eindrücke.

Manche aber hinterlassen nur beim Eindrücken Spuren.

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 20:06

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von gmmg »

@Oktavia: deine Übertreibungen und Zuweisungen findest du aber gerechtfertigt? Hier hat niemand solche Aussagen, welche du anbringst, getroffen. Es gab lediglich eine Anspielung darauf, dass hinsichtlich der Strafverfolgungspraxis Defizite bestanden und bestehen. Deshalb jemanden als Rassisten hinzustellen ist nicht in Ordnung von dir, egal was irgendwo im Land passiert.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6754
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von Oktavia »

gmmg hat geschrieben:@Oktavia: deine Übertreibungen und Zuweisungen findest du aber gerechtfertigt? Hier hat niemand solche Aussagen, welche du anbringst, getroffen. Es gab lediglich eine Anspielung darauf, dass hinsichtlich der Strafverfolgungspraxis Defizite bestanden und bestehen. Deshalb jemanden als Rassisten hinzustellen ist nicht in Ordnung von dir, egal was irgendwo im Land passiert.
Mir geht's echt langsam auf den Keks, dass systematisch in gefühlt jeder Diskussion irgendwer Behauptungen aufstellt die
a) für den Sachverhalt irrelevant sind und die b) unterstellen dass eine Minderheit bevorzugt wird
In 99% der Fälle passiert dies um gegen Minderheiten aufzuwiegeln. Damit macht man aber jede Diskussion kaputt.
Hier in diesem Fall hat jemand Mist gemacht und behauptet dass er als Mitglied der Minderheit keine Strafe bekommen hätte. Findest du das eine angemessene Reaktion der man nicht widersprechen darf?
Wenn ich mir jetzt die Reaktionen auf meine anschaue, wird mir mulmig. In diesem Forum werden echt arme Würste, wie Alleinerziehende regelrecht angegangen und ihnen werden Dinge unterstellt. Wenn aber ein TE eine Gruppe Menschen diffamiert, klatscht "das Forum" Applaus?
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 20:06

Re: Fahren auf Privaten Grundstück strafbar?

Beitrag von gmmg »

Hier im Thread wurde weder gegen eine Minderheit aufgewiegelt, noch eine Gruppe diffamiert.
Du kannst dich natürlich gern künstlich aufregen und die Rassismuskeule bei jeder kleinen Äußerung, die auf Herkunft oder Sprache anspielt, schwingen. Ich denke nur, damit du tust niemanden einen Gefallen, ganz im Gegenteil.
Vielleicht solltest du mal deinen Blutdruck untersuchen lassen, wenn dir ständig mulmig wird.

Antworten