Kirche und Kinderschänder

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tourmalin
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 23.02.05, 11:16

Kirche und Kinderschänder

Beitrag von Tourmalin » 29.09.18, 17:58

Liebe Forenmitglieder,

mangels mir bekannter Alternative versuche ich hier an grundlegende Aufklärung zu kommen - wenn ich folgenden Wunsch nach einem Beitrag äußern darf: die Kirche hat unlängst eine Studie zum sexuellen Mißbrauch innerhalb der Kirche veröffentlicht. Warum bitte kümmert sich kein deutscher Staatsanwalt um derartige Vergehen? Erst der Staat, dann die Kirche – Doppelbestrafung nicht ausgeschlossen: natürlich gibt es ein Kirchenrecht, das von den Bischöfen beliebig angewendet wird oder (wohl eher) nicht, aber ist es nicht grundsätzlich Aufgabe des Staates (eines Staatsanwaltes?) hier einzuschreiten? Ich will damit keinesfalls provozieren, ich verstehe es nur nicht - gegen jeden Falschparker geht die Polizei vor, gegen Kinderschänder in der Kirchengemeinde niemand. Wie geht das?

Vielen Dank für eure Info
Tourmalin

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17022
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kirche und Kinderschänder

Beitrag von FM » 29.09.18, 19:23

Selbstverständlich kümmern sich die Staatsanwaltschaften darum, wenn sie davon erfahren. Die Immunität der Geistlichen ist schon lange weitgehend aufgehoben (in der Wehrpflicht noch nicht), jedenfalls im Strafrecht.

Nur muß eine Staatsanwaltschaft eben erst mal von einer Straftat wissen, bevor sie sie verfolgen kann.

Eine Verpflichtung zur Strafanzeige gibt es im staatlichen Recht hier nicht, im kirchlichen inzwischen schon. Das bedeutet, eigentlich muss niemand eine solche Straftat anzeigen, bestimmte kirchliche Stellen aber schon, wenn der Täter ein Kirchenvertreter ist. Ausnahme: das Opfer will es nicht oder das Beichtgeheimnis macht eine Anzeige unmöglich

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2554
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Kirche und Kinderschänder

Beitrag von Evariste » 29.09.18, 22:24

Viellleicht sollte man auch darauf hinweisen, dass
- viele der Straftaten bereits verjährt sind
- die Beweislage oft sehr schwierig ist
- manche Opfer von sich aus nicht wünschen, dass die Strafverfolgungsbehörden eingeschaltet werden.

Antworten