Welcher Straftatbestand liegt hier vor

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jousen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.17, 22:54

Welcher Straftatbestand liegt hier vor

Beitrag von Jousen » 06.10.18, 13:43

Folgender fiktiver Fall:
A schreibt in einem Forum einer ihm im echten Leben bekannten Person (B) in etwa: xy (hier erfindet A einen Namen) sagte mir, dass Du immer, (z.B., da ja fiktiv!) dicker wirst und bald richtig fett sein wirst. Viele andere im Ort sprechen ebenso über dich. Außerdem habe ich die Aushänge im Ort gelesen, auf denen du abgebildet bist und auf welchen berichtet wird, du würdest deine Hunde im Keller einsperren und von Interessenten für deine Hunden (B ist Züchter) Anzahlungen annehmen und die Tiere in der Folge nicht herausrücken.
Zusatz: B weiß nicht, wer A ist. Es gibt keinerlei Aushänge im Ort und niemand hat sonst je etwas über B vor A erzählt. A behauptet all dies bloß.
Welcher Straftatbestand (ggf. auch mehrere) liegt (liegen) hier vor?
Was könnte B tun, wenn B nur den Forennamen von A hat; im Forum ist A mit einem Nickname und falscher E-Mail-Adresse / Namen registriert.
Danke für jede hilfreiche Antwort.

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7274
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Welcher Straftatbestand liegt hier vor

Beitrag von J.A. » 06.10.18, 13:56

Er kann Strafanzeige wegen übler Nachrede/Verleumdung erstatten, und entsprechende Strafanträge stellen. Rauskommen tut dabei allerdings nichts, da A wohl nicht ermittelbar sein wird.

A hätte diese ganzen Unterstellungen übrigens auch in direkter Rede äußern können. Mit diesen Verklausulierungen à la "ich habe gehört, ich habe gesehen, ich habe gelesen" umgeht man die Strafbarkeit nicht (wie A wohl bauernschlau denkt). Es kommt nicht auf die Formulierung an, sondern darauf welche Aussage transportiert werden soll.

Es gibt ja auch diese uralte urben legend, dass wenn man zu einem Polizisten sagt: "wenn ich nicht wüsste dass es strafbar wäre, würde ich jetzt "Hinternöffnung" zu Ihnen sagen" dieses nicht strafbar wäre, weil man es ja nur sagen "würde"
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Jousen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.17, 22:54

Re: Welcher Straftatbestand liegt hier vor

Beitrag von Jousen » 06.10.18, 14:16

IP-Adresse ermitteln somit offenbar nicht möglich?
Für die Registrierung einer E-Mail-Adresse bedarf es einer Mobilfunknummer - auch nicht über diesen Weg?
Wie ist es, wenn B eine Vermutung hat, wer A sein könnte? Und von diesem A eine Mobilfunknummer hat (die wiederum mit der bei der Registrierung der E-Mail-Adresse angegebenen identisch ist)?

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2550
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Welcher Straftatbestand liegt hier vor

Beitrag von Evariste » 06.10.18, 18:02

Jousen hat geschrieben:IP-Adresse ermitteln somit offenbar nicht möglich?
Für die Registrierung einer E-Mail-Adresse bedarf es einer Mobilfunknummer - auch nicht über diesen Weg?
Wie ist es, wenn B eine Vermutung hat, wer A sein könnte? Und von diesem A eine Mobilfunknummer hat (die wiederum mit der bei der Registrierung der E-Mail-Adresse angegebenen identisch ist)?
Nichts für ungut, aber so eine Frage sollte man in einem Technikforum stellen, nicht hier...

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1914
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Welcher Straftatbestand liegt hier vor

Beitrag von Celestro » 06.10.18, 23:33

Jousen hat geschrieben:IP-Adresse ermitteln somit offenbar nicht möglich?
Natürlich wäre die Ermittlung der IP-Adresse möglich.
Jousen hat geschrieben:Für die Registrierung einer E-Mail-Adresse bedarf es einer Mobilfunknummer - auch nicht über diesen Weg?
Wie ist es, wenn B eine Vermutung hat, wer A sein könnte? Und von diesem A eine Mobilfunknummer hat (die wiederum mit der bei der Registrierung der E-Mail-Adresse angegebenen identisch ist)?
Bei welchem Anbieter benötigt man eine Mobilfunknummer, um sich eine E-Mail-Adresse zu machen ? Aber selbst die Mobilfunknummer würde wohl nichts bringen. Ich habe mal eine Anzeige erstattet. Vom Täter kannte ich lediglich die Mobilnummer. Es ging um eine Schadenssumme von immerhin 300 Euro. Da wurde mir vom Beamten gesagt, daß sich kein Richter finden wird, der die Mobilfunknummer zurück zum Täter verfolgt bei so einer Kleinigkeit. Wenn A hier also Richtung B bloß dummes Zeug redet, wird da erst rechts nichts passieren.

P.S. Nach einiger Zeit erhielt ich für meine Anzeige ein Schreiben mit der Einstellung, weil der Täter nicht ermittelt werden konnte.

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Welcher Straftatbestand liegt hier vor

Beitrag von Etienne777 » 07.10.18, 10:27

Die Forensoftwares speichern nicht nur die Beiträge eines Users, sondern auch die IP unter der er geschrieben hat. Der Internetprovider kann dann sagen, welchem seiner Kunden diese IP im betreffenden Zeitpunkt zugeteilt war, soweit es sich nicht sogar um eine statische IP handelt.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Jousen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.17, 22:54

Re: Welcher Straftatbestand liegt hier vor

Beitrag von Jousen » 07.10.18, 14:25

Vielen Dank soweit für die Antworten.
Zur IP-Adresse: Wenn es offenbar zu aufwendig ist, herauszufinden, wem eine Mobilfunknummer gehört, wie verhält es sich hinsichtlich des Aufwandes bezüglich der IP-Adresse (ebenfalls bezogen auf vorgenannten Fall)?
Sollte hier von B Strafanzeige erstattet werden, wie rasch in etwa würde A normalerweise davon erfahren (wenn er denn ermittelt werden kann)?

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Welcher Straftatbestand liegt hier vor

Beitrag von Etienne777 » 07.10.18, 14:41

Den Aufwand halte ich für nicht entscheidend, zumal er oft gering ist. Eine Strafverfolgung darf nicht grundsätzlich scheitern, nur weil Ermittlungen notwendig wären. Wäre das maßgeblich, müßten viele Straftatbestände aus dem StGB genommen werden, darüber hat aber nicht die Judikative zu entscheiden.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Antworten