Nötigung, Körperverletzung, Bedrohung u. Beleidigung

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
audiopry
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 05.11.07, 19:43

Nötigung, Körperverletzung, Bedrohung u. Beleidigung

Beitrag von audiopry » 28.10.18, 17:53

In einem Kellerraum wurde B von dem Täter A geschlagen, Beleidigt und mit dem Tod bedroht.
"Ischlag Dich tot" _ B konnte nicht flüchten weil der Täter A den Türausgang absichtlich -
damit keine zufälligen Zeugen auftauchen - verstellte.
Die Aktion war von A vorsätzlich geplant, denn im gleichen Moment als dieser Person B sah,
zog A seine Handschuhe ( möglw. sogar mit Quarz oder Blei gefüllt) an und versperrte mit seinem massigen Körper den Türausgang so das B nicht fliehen konnte.
6 malige Polizeinotrufe waren wg. fehlenden Funkkontakt im Keller erfolglos.
Nach ca. 10 Minuten wieder raus und "Oben konnte das Opfer B dann die Polizei verständigen, die dann kam,
den Strafantrag aufnahm und das ganze vermtl. - weil A = Muslim - herunter gespielt hat
als sei das alles nicht so schlimm.. "man solle sich doch einigen....."
B `s bitte an die Polizei ihn in die Klinik zu fahren wurde ebenso wie die bitte dann doch
wenigstens einen Krankenwagen zu rufen, verweigert.
Stattdessen ermahnte die Polizei B das es Strafbar sei ohne Grund einen Krankenwagen zu rufen.
B ist dann selbstständig in die Klinik, wo der Notfall-Arzt (ca.22 Uhr) Thoraxprellungen festgestellt hat.
und da der Notfallmediziner nur Schmerzmittel aber kein Beruhigungsmittel geben konnte,
empfahl er B - zwecks Beruhigungsmittel - die Psychiatrische Notfall (24h) - Klinik aufzusuchen ....
dazu war B aber nicht mehr fähig.
Nachdem dann B Daheim 4 Tage lang traumatisiert --kaum Schlaf noch Essen --- im Bett lag,
suchte er danach dennoch die Psychiatrische Klinik auf , wo dann – folgl. auf Grund der erlebten Ereignisse -
entsprechende Medikamente und eine Therapie verordnet wurde ..

A selbst drehte sehr geschickt den Spieß um, stellte sich selbst als Opfer dar und wickelte die unerfahrenen Jungen Polizisten in 0, nix um den Finger.
Da keinerlei Zeugen im Keller vorhanden waren .... A alles leugnet und recht perfid in der klassischen
Täter /Opfer Umkehrstrategie vorgeht .
Wenn der Täter A nun behauptet B habe ihn beleidigt und bedroht.
wird – das Opfer - B bei Gericht wohl ziemlich schlechte Karten haben oder sieht das jemand anders
u. wie sieht das eigtl. Strafrechtlich aus ?
mfg

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Nötigung, Körperverletzung, Bedrohung u. Beleidigung

Beitrag von Etienne777 » 29.10.18, 00:11

Auch strafrechtlich führen schlechte Karten selten zu einer Verurteilung. In Gestalt der Körperverletzung ist aber ein Offizialdelikt dabei, so daß davon auszugehen ist, daß von Amts wegen ermittelt wird. Kommt dabei nichts rum, ist eine Anklage freilich nicht zu erwarten.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Antworten