Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Larry.williams
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 03.11.18, 11:58

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von Larry.williams » 11.11.18, 10:15

SusanneBerlin hat geschrieben:1 Tafel Schokolade der Eigenmarke.
Die kostet 0,49 eur

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von SusanneBerlin » 11.11.18, 10:21

Larry.williams hat geschrieben:
SusanneBerlin hat geschrieben:1 Tafel Schokolade der Eigenmarke.
Die kostet 0,49 eur
Vielleicht bei dem Discounter, in den der Dieb "einkaufen" geht. Es gibt auch noch andere Discounter. Sind Sie sicher, dass man deutschlandweit keine Tafel Schokolade unter 40 Cent kaufen kann?
Grüße, Susanne

Larry.williams
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 03.11.18, 11:58

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von Larry.williams » 11.11.18, 10:27

SusanneBerlin hat geschrieben:Die ladungsfähige Anschrift einer Privatperson ist die Meldeadresse. Die beim Einwohnermeldeamt gespeicherte Wohnadresse ist die ladungsfähige Anschrift.
Das ist mir schon klar. Meine Frage zielte darauf ab, dass bei Wohnungslosigkeit z.B. in einem Verfahren eine ladungsfähige Adresse der Polizei / Staatsanwaltschaft mitgeteilt wird und wo diese dann gespeichert wird und wer sie Abfragen darf. Dass es ein Register ladungsfähige Adressen gibt, wäre mir neu.

Tom Ate
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1667
Registriert: 22.02.13, 10:10

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von Tom Ate » 11.11.18, 11:17

Grundsätzlich ist man verpflichtet sich beim Einwohnermeldeamt zu melden und auch abzumelden.


Für Obdachlose gibt es teilweise Melde-/Postadressen


Ansonsten speichert die Polizei/ Stastsanwaltschaft die Adresse der im Verfahren Beteiligten in der Ermittlungsakte.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2888
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von Deputy » 11.11.18, 13:13

Für Obdachlose, Personen ohne festen Wohnsitz in Deutschland usw. gibts für so Fälle üblicherweise Zustellungsbevollmächtigte bei den Ermittlungsbehörden (je nach Bundesland bei Polizei / StA / Gericht).

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7273
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von J.A. » 11.11.18, 21:01

Wo werden bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft angegebene ladungsfähige Adressen gespeichert und wer kann diese abfragen?
Nirgends und keiner.

Polizei und Staatsanwaltschaft sind keine Ersatz-Meldebehörden. Zu einem konkreten Fall kann ein Zustellungsbevollmächtigter benannt werden. Der landet dann in der Ermittlungsakte.

Wenn man als Obdachloser eine ladungsfähige Anschrift "auf Verdacht" haben möchte, muss man sich eine "Postmeldeanschrift" ( oder wie es regional auch immer genannt wird) einrichten. Angeboten wird das vielfach von Sozialeinrichtungen für Obdachlose der großen karitativen Träger. Diese Postmeldeanschrift wird dann in aller Regel auch dem örtlichen Einwohnermeldeamt zur Kenntnis gegeben. Dort kann sie dann abgefragt werden, wie eine ganz normale Meldeanschrift auch. Also von jedem, der Name, Vorname und Geburtsdatum oder eine Voranschrift kennt.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Larry.williams
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 03.11.18, 11:58

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von Larry.williams » 11.11.18, 21:21

J.A. hat geschrieben:
Wo werden bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft angegebene ladungsfähige Adressen gespeichert und wer kann diese abfragen?
Nirgends und keiner.

Polizei und Staatsanwaltschaft sind keine Ersatz-Meldebehörden. Zu einem konkreten Fall kann ein Zustellungsbevollmächtigter benannt werden. Der landet dann in der Ermittlungsakte.

Wenn man als Obdachloser eine ladungsfähige Anschrift "auf Verdacht" haben möchte, muss man sich eine "Postmeldeanschrift" ( oder wie es regional auch immer genannt wird) einrichten. Angeboten wird das vielfach von Sozialeinrichtungen für Obdachlose der großen karitativen Träger. Diese Postmeldeanschrift wird dann in aller Regel auch dem örtlichen Einwohnermeldeamt zur Kenntnis gegeben. Dort kann sie dann abgefragt werden, wie eine ganz normale Meldeanschrift auch. Also von jedem, der Name, Vorname und Geburtsdatum oder eine Voranschrift kennt.

Ich glaube, die werden in den Datenbanken der Polizei und Staatsanwaltschaft gespeichert und Verfahrensbeteilige (Kläger, Angeklagter, Staatsanwalt und Richter) können einsehen.

Gibt es auch Abkommen über Datenaustausch mit Finanzbehörden?

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2888
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von Deputy » 11.11.18, 22:46

Aber nur im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall - es gibt keine Datenbanken bei der Polizei / StA, wo solche Adressen alleine gespeichert werden.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von SusanneBerlin » 11.11.18, 22:59

Gibt es auch Abkommen über Datenaustausch mit Finanzbehörden?
Aus welchem Anlass sollten Finanzbehörden mit der Staatsanwaltschaft Daten austauschen bei einem Ladendiebstahl?
Grüße, Susanne

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2888
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von Deputy » 12.11.18, 09:41

Wegen Steuerschulden - Du glaubst nicht, was der Zoll an Steuern kassiert, wenn er zusammen mit der Polizei Kontrollstellen macht und bei allen Kontrollierten nach Steuerschulden schaut. Auch die haben zu wenig Leute ...

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von SusanneBerlin » 12.11.18, 11:39

Deputy hat geschrieben:Wegen Steuerschulden - Du glaubst nicht, was der Zoll an Steuern kassiert, wenn er zusammen mit der Polizei Kontrollstellen macht und bei allen Kontrollierten nach Steuerschulden schaut. Auch die haben zu wenig Leute ...
Ja gut, das hat aber dann nichts mit dem Ladendiebstahl zu tun. Oder fragt der Staatsanwalt bei allen eingehenden Anzeigen wegen Diebstahls beim Finanzamt nach, ob der Beschuldigte außerdem noch Steuerschulden hat?
Grüße, Susanne

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7273
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Laden-Diebstahl, Dieb unbekannt verzogen

Beitrag von J.A. » 13.11.18, 13:47

Deputy hat geschrieben:Aber nur im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall - es gibt keine Datenbanken bei der Polizei / StA, wo solche Adressen alleine gespeichert werden.
So ist es.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Antworten