eigene immobilie abfackeln...eine straftat?

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3042
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: eigene immobilie abfackeln...eine straftat?

Beitrag von Froggel » 03.01.19, 15:12

datenrettung hat geschrieben:das haus besteht aus holz zu 99%
Das mag schon sein, aber dann ist es immer noch Holz, das irgendwie behandelt wurde, d.h. es gelangen so oder so Schadstoffe in die Luft.
Wenn es fast nur aus Holz besteht, was spricht denn dagegen, es normal abzureißen und umweltgerecht zu entsorgen? So schwer ist das ja nun wirklich nicht. Abrissparty und gut :roll:
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2434
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: eigene immobilie abfackeln...eine straftat?

Beitrag von lottchen » 03.01.19, 16:29

Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

datenrettung
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 622
Registriert: 05.12.05, 09:00
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: eigene immobilie abfackeln...eine straftat?

Beitrag von datenrettung » 03.01.19, 22:52

https://www.infranken.de/regional/licht ... 20,2768351

danke, also abfackeln! :mrgreen: ist ja keine straftat!!! :devil:

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17022
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: eigene immobilie abfackeln...eine straftat?

Beitrag von FM » 03.01.19, 23:43

Auch aus dem Artikel geht lediglich hervor, dass keine Strafbarkeit wegen Brandstiftung vorlag. Ob wegen Verstoßes gegen Umweltgesetze, ist dort nicht erwähnt. Aus "nicht erwähnt" folgt aber nicht, dass es nicht vorlag. Die Staatsanwaltschaft könnte z.B. auf eine Anklage dazu verzichtet haben, weil sich nicht mehr feststellen ließ, welche Materialien in welcher Menge verbrannt wurden.

Übrigens erzeugt unbehandeltes Holz beim Verbrennen auch "Gifte" im Sinne des § 326 StGB. Woher kommt die Annahme, das das Verbrennen von Holz als Abfall (nicht: als Heizmaterial) nicht darunter fällt?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19511
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: eigene immobilie abfackeln...eine straftat?

Beitrag von Tastenspitz » 04.01.19, 07:32

datenrettung hat geschrieben:danke, also abfackeln! ist ja keine straftat!!!
Versuch macht schlau.
Lassen sie es uns wissen, was dann so alles passiert ist.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

datenrettung
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 622
Registriert: 05.12.05, 09:00
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: eigene immobilie abfackeln...eine straftat?

Beitrag von datenrettung » 04.01.19, 09:04

Lassen sie es uns wissen, was dann so alles passiert ist.
wuerde ich ja gerne tun, aber es ist nicht mein haus. ich weiss noch nicht einmal wo es genau liegt. sorry.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5491
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: eigene immobilie abfackeln...eine straftat?

Beitrag von Pünktchen » 05.01.19, 15:10

datenrettung hat geschrieben:man kann das "kleine" feuer ja vorab bei der feuerwehr anmelden,
Wohl kaum. Wer sollte das genehmigen? Die Feuerwehr ist dafür schon mal gar nicht zuständig.
datenrettung hat geschrieben: zzgl. mit dem vorschlag daraus eine feuerwehruebung zu vollziehen...fuer neue feuerwehrkraefte ein fast realistischer, realer einsatz. quasi uebung unter realbedingung.
Ich hoffe, das ist ausschließlich als Scherz gemeint. Das wird keine Feuerwehr riskieren. Das wäre viel zu riskant. Wenn bei einem realen Einsatz etwas passiert, muss man sich nur verantworten, wenn man ein unagemessenes Risiko eingegangen ist. Aber wehe, es passiert etwas bei einer Übung. Dann ist gleich der teufel los.

Was hat der Eigentümer davon, wenn die Feuerwehr den Brand löscht? Eine angebrannte Hütte, die möglicherweise einsturzgefähredet ist und als Sondermüll entsorgt werden muss.

Bei einer Brandstiftung kann es auch eine (zumindest fahrlässige) Körperverletzung sein, wenn bei Löschmaßnahmen etwas passiert.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21786
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: eigene immobilie abfackeln...eine straftat?

Beitrag von ktown » 05.01.19, 17:07

Ich versteh nicht, wie man auf diese Unsinnigkeit weiter eingehen kann. Es mag sein, dass es keine Straftat ist, es wurden aber vielfach Hinweise vorgetragen, dass das Ergebnis des Warmabrisses den Eigentümer teure kommen wird mit dem Ergebnis, dass er vielleicht strafrechtlich nicht belangt wird, aber umweltrechtlich sicherlich schon ein sattes Sümmchen auf die Kosten drauf kommen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten