Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Kolli1980
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 01.08.19, 19:21

Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von Kolli1980 » 01.08.19, 19:23

Hallo,

ich wurde von der Polizei vorgeladen wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug, Es steht nicht mal drin wegen was es sein soll. Ich habe keine Ahnung. Wie soll ich mich verhalten? Was kann es sein? Was erwartet mich ?

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2050
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von FelixSt » 01.08.19, 20:06

Gegenüber der Polizei nichts (GAR NICHTS) zur Sache sagen und nur mitteilen, dass man den Termin nicht wahrnehmen wird. Dann abwarten und, wenn erneute Ladung kommt, Anwalt konsultieren.

Kolli1980
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 01.08.19, 19:21

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von Kolli1980 » 01.08.19, 20:11

FelixSt hat geschrieben:
01.08.19, 20:06
Gegenüber der Polizei nichts (GAR NICHTS) zur Sache sagen und nur mitteilen, dass man den Termin nicht wahrnehmen wird. Dann abwarten und, wenn erneute Ladung kommt, Anwalt konsultieren.
Da habe ich Angst das sie mich dann abholen. Ich würde schon gerne wissen um was es geht

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2050
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von FelixSt » 01.08.19, 20:15

Abholen?! Bitte recherchieren Sie erst mal Beschuldigtenrechte im Internet, bevor Sie sich aufgrund irgendwelcher Eindrücke aus TV-Serien verrückt machen. Und kriegen Sie den gefährlichen Drang in den Griff, mit der Polizei über den Sachstand reden zu wollen.

Bei der bekannten Suchmaschine mal "Vorladung bekommen was tun" eingeben.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16550
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von FM » 01.08.19, 20:20

Mal in den Mitteilungen der eigenen Bank nachsehen welche Lastschrift kürzlich geplatzt ist. Gut denkbar wäre, dass man etwas per Einzugsermächtigung (auch: Bankkarte plus Unterschrift im Laden) bezahlt hat und das Konto nicht gedeckt war und kein Überziehungskredit mehr vorhanden. Falsche Kontodaten bei einer online-Bestellung wäre auch gut denkbar. Das mögen Händler gar nicht.

Ansonsten würde man beim Termin bei der Polizei schon erfahren um was + wen es geht, aber nicht wenn man nicht hingeht. Einen Anwalt zu konsultieren ist zwar grundsätzlich richtig, der kann auch Akteneinsicht nehmen, aber man bedenke und frage vorher, welche Kosten dadurch entstehen. Es ist nicht so, dass man diese im Fall "unschuldig" jedenfalls von irgendjemand erstattet bekommt. Auch bei Rechtsschutzversicherungen ist das oft nicht eingeschlossen.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2865
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von Deputy » 01.08.19, 20:34

FelixSt hat geschrieben:
01.08.19, 20:06
Gegenüber der Polizei nichts (GAR NICHTS) zur Sache sagen und nur mitteilen, dass man den Termin nicht wahrnehmen wird. Dann abwarten und, wenn erneute Ladung kommt, Anwalt konsultieren.
Je nachdem, um was es geht, kommt als nächstes dann vielleicht ein Strafbefehl.

Wenn man dann tatsächlich entlastendes hätte vortragen können, ist das erstmal vorbei; man hat dann zwar noch die Möglichkeit der Hauptverhandlung, hätte das ganze aber mit einem uU günstigeren Strafbefehl (Einstellung gegen Auflage?) ebenso erledigen können.

Und wenn die ganze Sache tatsächlich auf einen Irrtum oder Versehen passiert (zB geplatzte Lastschrift), dann macht es Sinn das genauso zu erklären - genau das ist auch der Sinn so einer Vorladung.

Gerade bei kleineren Sachen führt das komplette Ignorieren einer Vorladung nicht unbedingt zum besten Ergebnis.

edit:
Straf(prozeß)recht wäre passender.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2050
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von FelixSt » 01.08.19, 20:56

Lassen Sie sich bloß nicht auf Panikmache und gleichzeitige Verharmlosung von jemandem ein, der sich selber Deputy nennt. Wenn Sie sich allerdings lieber auf ihn und Ihr fragwürdiges Fernsehwissen verlassen wollen, dann nur zu - ab zur Polizei und schön um Kopf und Kragen reden. Auf solche Leute freuen die sich da immer. Dann war der Thread hier allerdings nutzlos.

Kolli1980
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 01.08.19, 19:21

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von Kolli1980 » 01.08.19, 22:02

Jetzt weiss ich garnicht mehr was ich machen soll. Jeder sagt was anderes

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16550
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von FM » 01.08.19, 22:41

Ja, dann eben zum Rechtsanwalt gehen und diesen fragen und dann bezahlen. Ein Internetforum ersetzt weder die Arztpraxis noch die Anwaltskanzlei.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21215
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von ktown » 02.08.19, 07:16

Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette (=Forenregeln) gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechtsberatung in einem konkreten Fall erfolgen. Sie helfen dem Forum und erleichtern dem Moderatoren-Team die Arbeit, wenn Sie eine Fragestellung zur allgemeinen Rechtslage herausarbeiten, die für Sie von Relevanz ist.

Weitere Konkretisierungen zur unseren Forenregeln finden sich neben der Juriquette in der Moderationsleitline oder in dem Beitrag "Was ist erlaubt"?

Fragen dazu können Sie jederzeit im Forum für Mitgliederinformation u. Support stellen.

Wenn sie eine individuelle Beratung wünschen, dann hilft ihnen diese Seite.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2307
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von lottchen » 02.08.19, 08:28

@Kolli1980: Da FelixSt (und noch ein paar andere Leute) ohnehin nur in diesem Forum sind um rumzustänkern, aufzuwiegeln und Leute zu beleidigen sollte man dessen Beiträge einfach ignorieren.

Wenn man sich sicher ist, dass man selber nichts getan hat, kann man doch hingehen und fragen, was einem konkret vorgeworfen wird. Wenn einem dann plötzlich einfällt um welchen Mist es geht, den man tatsächlich verzapft hat, kann man doch ab diesem Moment auch sagen: "Ich möchte ab jetzt nichts mehr sagen und die Befragung/Vernehmung beenden." Wo ist das Problem?

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 433
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 02.08.19, 09:44

lottchen hat geschrieben:
02.08.19, 08:28
Wo ist das Problem?
Wo bei dieser sehr dummen und sehr naiven Vorgehensweise das Problem ist, hat Kolli inzwischen hoffentlich auf zig Internetseiten von Anwälten herausgefunden.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14776
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von windalf » 02.08.19, 11:03

Dieter_Meisenkaiser hat geschrieben:
02.08.19, 09:44
lottchen hat geschrieben:
02.08.19, 08:28
Wo ist das Problem?
Wo bei dieser sehr dummen und sehr naiven Vorgehensweise das Problem ist, hat Kolli inzwischen hoffentlich auf zig Internetseiten von Anwälten herausgefunden.
Allerdings. Es scheint eher verwunderlich, dass hier so unbedarft empfohlen wird einfach mal bei der Polizei vorbeizuschauen, obwohl es genau das ist, was einem kein Anwalt empfehlen würde.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15450
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von SusanneBerlin » 02.08.19, 11:10

Ich habe keine Ahnung. Wie soll ich mich verhalten? Was kann es sein? Was erwartet mich ?
Kolli1980 hat geschrieben:
01.08.19, 22:02
Jetzt weiss ich garnicht mehr was ich machen soll. Jeder sagt was anderes
Woher sollen wir wissen, wieso du verdächtigt wirst Warenkreditbetrug begangen zu haben?

Entweder du gehst zur Polizei und findest heraus um was es geht. Oder du beauftragst einen Anwalt es herauszufinden. Oder du machst gar nichts, das hat aber den Nachteil, dass du ohne weitere Warnung einen Strafbefehl bekommen könntest oder du wirst vom Strafrichter zur Gerichtsverhandlung vorgeladen und da musst du dann erscheinen.

Diese 3 Möglichkeiten gibt es, entscheiden was du machst musst du selbst.
Grüße, Susanne

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2865
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Vorladung wegen sonstigen Warenkreditcomputerbetrug

Beitrag von Deputy » 02.08.19, 11:44

windalf hat geschrieben:
02.08.19, 11:03
Allerdings. Es scheint eher verwunderlich, dass hier so unbedarft empfohlen wird einfach mal bei der Polizei vorbeizuschauen, obwohl es genau das ist, was einem kein Anwalt empfehlen würde.
Das Problem ist hier eher, dass ein Anwalt mehrere Sachen in Abfolge empfiehlt, hier aber immer nur die erste Sache (Vorladung ignorieren) und dann abwarten empfohlen wird; und genau das wird kein Anwalt empfehlen.

Ein Anwalt empfiehlt sich bei der Polizei nicht zu äußern, dann nimmt er Akteneinsicht und bespricht den Sachverhalt mit seinem Klienten. Und je nach Lage empfiehlt er dann auch eine Aussage bei der Polizei.

Hier wird aber nur empfohlen nicht zur Polizei zu gehen und das wars. Genau dieser Vorschlag ist Fernsehwissen ohne Ahnung von der Realität. Das wird im Fernsehen immer gezeigt; im Fernsehen wird aber nie gezeigt, wie dann irgendwann der Strafbefehl oder die Anklage ins Haus flattert. In der Realität passiert aber genau das häufig.

Es macht keinen Sinn, auf eine zweite Vorladung zu warten. Wenn es um ein Massendelikt wie Warenkreditcomputerbetrug geht und das keine große Sache ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit einer zweiten Vorladung äußerst gering; die Wahrscheinlichkeit eines Strafbefehls oder einer Einstellung gegen Auflage ist wesentlich höher.

Wenn man tatsächlich keine Ahnung hat um was es geht, dann kann das ganze auf einem Irrtum oder Mißverständnis beruhen, das sich uU leicht aufklären lässt. Vielleicht liegt auch ein Identitätsdiebstahl vor.

Im Augenblick liegt nur die Schilderung des Anzeigenerstatters vor; ist die schlüssig und man äußerst sich nicht, wieso sollte man nochmal vorgeladen werden? Man hat doch demonstriert, dass man sich nicht äußern will und der Sachverhalt ist schlüssig. Was macht ein StA also? Er geht einen Schritt weiter, dass kann eine Einstellung sein, vielleicht auch gegen Auflage, ein Strafbefehl oder eine Anklage. Knackpunkt ist: liegt eine Einstellung gegen Auflage, ein Strafbefehl oder eine Anklage vor, dann muss man deutlich mehr aktiv werden und die Sache ohne Folgen für sich zu beenden.

Ein Strafbefehl wird zeitnah rechtskräftig; dann ist die ganze Sache erstmal durch. Wenn man dann Aussagen will interessiert das erstmal niemand mehr.

Antworten