Pedelec Elektro-Umbaukit selbst nachrüsten

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5979
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Pedelec Elektro-Umbaukit selbst nachrüsten

Beitrag von Zafilutsche »

turboman2 hat geschrieben:
23.09.19, 13:25
Ja prima. Wenn ich einen Umbaukit "sachgemäß" einbaue, dann wäre ja alles in Ordnung...
richtig.
turboman2 hat geschrieben:
23.09.19, 13:25
Ich meine, es gibt eine "Anleitung" (die Umbauten sind teilweise recht einfach, vor allem bei Front- und auch
Hinterradantrieben, nur die Sache mit dem Mittelmotor scheint schwierig zu sein),
Ob Front- Mittel- oder Hinterradantrieb (Wobei ein mittelmotor auch auf das Hinterrad wirkt) hat
schon einen Einfluß auf den Schwerpunkt des Fahrrades und damit auch auf die Fahreigenschaften.
turboman2 hat geschrieben:
23.09.19, 13:25
Wenn das zusätzliche Gewicht des Umbaus noch eine Rolle spielt, dann würde doch ein Fahrrad das nicht
für eine "nachträglich angebrachte" Elektroumrüstung vorgesehen, "zwangsläufig" den höheren Anforderungen ausgesetzt sein.
Meines Wissens spielt die Steifigkeit eines Rahmens auch eine Rolle.
Ein werkseitig geplantes und konstruierter Rahmen kann anders aussehen, als der Rahmen eines Nachgerüsteten Fahrrades. Insbesondere wenn die Bauausführung ein Mittelmotor vorsieht.
turboman2 hat geschrieben:
23.09.19, 13:25
Aber dann würde auch eine Fachwerkstatt das Problem haben, wenn ein Kunde mit seinem Drahtesel kommt,
dass auch dieses Fahrrad höheren Belastungen ausgesetzt ist.

Die Tage war ich mit meinem E-Bike bei einem Fachhändler. Dieser gab unmissverständlich zu verstehen, dass ich für Inspektion und Wartung einen "Vertragshändler" aufsuchen möchte.
turboman2 hat geschrieben:
23.09.19, 13:25
Es gibt auch deutsche Hersteller für diese Umbaukits /
oder Nachrüstungen. Wie bringen die das auf den Markt mit diesen Bedingungen? Das würde einen Umbau
fast schon von vornerein ausschließen.
Mit einer Einbauanleitung/Sicherheitshinweise/Konformitätserklärung und entsprechender Kennzeichnung ist das möglich. Welche Voraussetzungen für ein Einbau vorliegen müssen, wird sehr wahrscheinlich aus den beigefügten Dokumenten hervorgehen. Auch ob jedes beliebige Rad von einem beliebigen Hersteller für eine Nachrüstung möglich ist.
turboman2 hat geschrieben:
23.09.19, 13:25
Und dennoch gibt es zahlreiche Fahrradfahrer die mit einem nachgerüsteten Fahrrad umherfahren.
Gut möglich. Jedenfalls die wo ein Umbau nicht funktioniert hat, werden auch nicht oder nicht mehr umherfahren. :oops:

turboman2
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 173
Registriert: 10.07.05, 13:27

Re: Pedelec Elektro-Umbaukit selbst nachrüsten

Beitrag von turboman2 »

Zafilutsche hat geschrieben:
23.09.19, 15:09
Meines Wissens spielt die Steifigkeit eines Rahmens auch eine Rolle.
Ein werkseitig geplantes und konstruierter Rahmen kann anders aussehen, als der Rahmen eines Nachgerüsteten Fahrrades. Insbesondere wenn die Bauausführung ein Mittelmotor vorsieht.
Warum gibt es dann die Möglichkeit der Nachrüstung (das tut man nur an einem Fahrrad, meistens gebraucht, das vorher noch nichts mit "Strom" zu tun hatte, vom Dynamo abgesehen). Das KANN ja in Sachen "Rahmen" gar nicht auf die Mehrbelastung (welcher Art auch immer) ausgelegt sein. Wenn "normale" Fahrräder schon von vornerein für diese Belastungen nicht ausgelegt sind, wären Nachrüstungen völlig unmöglich, dann aber auch wenn es eine Fachwerkstatt ändert.

----

Da finde ich jetzt die erste Hälfte von diesem Post von @Dig gar nicht so schlecht =>> viewtopic.php?f=42&t=283814#p1856811

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Pedelec Elektro-Umbaukit selbst nachrüsten

Beitrag von SusanneBerlin »

turboman2 hat geschrieben:Warum gibt es dann die Möglichkeit der Nachrüstung (das tut man nur an einem Fahrrad, meistens gebraucht, das vorher noch nichts mit "Strom" zu tun hatte, vom Dynamo abgesehen).
"Warum gibt es die Möglichkeit der Nachrüstung" ist irgendwie eine komische Frage. Es gibt auch die Möglichkeit, für ein 20 Jahre altes Auto 6.000 € auszugeben um es durch den TÜV zu bringen obwohl niemand mehr als 1000 € für dieses Auto bezahlen würde wenn man es mit neuem TÜV anbietet. Ist halt so. Es gibt die Möglichkeit, auch wenn es nicht unbedingt wirtschaftlich ist.

Sie müssten dann schon eher fragen "Warum werden diese Umbaukits angeboten?" Die Antwort ist einfach: weil es irgendwelche ******* gibt, die das kaufen. Es ist ein gutes Geschäft - für den Verkäufer.
Grüße, Susanne

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5979
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Pedelec Elektro-Umbaukit selbst nachrüsten

Beitrag von Zafilutsche »

Manche Bauteile sind mit einer mehrfachen Sicherheit "dimensioniert" worden. Meist werden Bauteile auch einfach überdimensioniert. Es ist die Frage der rechnerischen Nachweisführung. Praktikabler als die rechnerische "Nachweisführung" sind Nachweise durch Testläufe, Messergebnisse, Prüfungen mit den zu erwartenden max. Belastungen. Das machen Hersteller auch regelmäßig um eine "Sicherheit" gewährleisten zu können.
Aussagen wie "Das muß die Bremse/Felge usw.aushalten können" sind ja gut und schön, helfen aber nicht immer. Insbesondere wenn Bedingungen (Nachträglich) hinzukommen.
Damals in den 80er Jahren kamen z.B. die ersten ALU Fahrradlenkräder auf dem Markt. Ein Fahrradlenkradhersteller hatte bedauerlicherweise keine Vibrationstests durchgeführt und ihm war deshalb auch nicht aufgefallen das er versehentlich im Lenkrad einen konstruktiven Fauxpas eingebaut hatte. Prompt bekam ich mit meinem damals neuen Rad einen ungewollten "Bodenkontakt". Wenig später kam dann auch eine Rückrufaktion vom Lenkradhersteller und ich einen kostenfreien Austausch des beschädigten Teils.
Und es ist so, dass mit Tretunterstützung die Durchschnittsgeschwindigkeit und Masse angehoben wird. Das hat Auswirkungen auf viele Bauteile!

Antworten