Falsche Versicherung an Eides Statt strafbar?

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
Ancatrin2
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 19.11.19, 11:22

Falsche Versicherung an Eides Statt strafbar?

Beitrag von Ancatrin2 » 19.11.19, 11:25

Ist eine falsch abgegebene Eidesstattliche Versicherung gegenüber einer Firma strafbar?
Weil in § 156 StGB steht nur Behörde.
Danke

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17140
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Falsche Versicherung an Eides Statt strafbar?

Beitrag von FM » 20.11.19, 22:21

Gegenüber Behörden und Gerichten und nur wenn diese zuständig sind und die Verfahrensregeln eingehalten haben.

Es verlangen zwar heutzutage Hinz und Kunz eidesstattliche Versicherungen für alles mögliche, aber das hat nichts zu sagen. Ein falscher Inhalt kann aber aus anderen Gründen strafbar sein (z.B. die Behauptung das Paket war leer wenn die Ware doch darin war wird wohl dann als Betrug gelten).

Ancatrin2
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 19.11.19, 11:22

Re: Falsche Versicherung an Eides Statt strafbar?

Beitrag von Ancatrin2 » 21.11.19, 09:47

Danke, könnten Sie "Verfahrensregeln" erklären?
Beispiel bei dem leeren Paket wäre dann aber nicht die falsche Abgabe der Versicherung strafbar, sondern die Behauptung aber die ist ja sowieso strafbar, richtig?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1983
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Falsche Versicherung an Eides Statt strafbar?

Beitrag von Celestro » 21.11.19, 09:56

Strafbar ist die "falsch abgegebene Eidesstattliche Versicherung". Wenn Sie also vereidigt werden UND dann wissentlich etwas Unwahres sagen. Wenn Sie also gegenüber einer Firma behaupten, das Paket sei leer gewesen, so ist diese Behauptung nicht strafbar, selbst wenn es gelogen ist. Wenn Sie allerdings geltend machen, dass Sie ein neues Paket (diesmal mit Inhalt) bekommen, dann ist das strafbar.
Ancatrin2 hat geschrieben:
21.11.19, 09:47
Danke, könnten Sie "Verfahrensregeln" erklären?
Behörden / Gerichte können nicht einfach mal lustig jeden vereidigen, dazu gibt es Regeln über das Wie / Wann. Und nur wenn die eingehalten werden, wurde man korrekt vereidigt und nur dann ist die falsche Behauptung strafbar.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17140
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Falsche Versicherung an Eides Statt strafbar?

Beitrag von FM » 21.11.19, 11:04

Strafbar als Betrug ist es dann, wenn man damit einen wirtschaftlichen Vorteil erreichen will.

Da könnte man nun in der Antwort 100 Beispiele aufzählen oder aber in der Frage angeben, um was es geht.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1983
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Falsche Versicherung an Eides Statt strafbar?

Beitrag von Celestro » 21.11.19, 11:26

FM hat geschrieben:
21.11.19, 11:04
Strafbar als Betrug ist es dann, wenn man damit einen wirtschaftlichen Vorteil erreichen will.

Da könnte man nun in der Antwort 100 Beispiele aufzählen oder aber in der Frage angeben, um was es geht.
Wofür? Die Frage ist beantwortet .... :wink:

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7282
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Falsche Versicherung an Eides Statt strafbar?

Beitrag von J.A. » 22.11.19, 22:28

Wobei man der Form halber vielleicht noch dazu sagen kann, dass man bei einer Versicherung an Eides statt nicht "vereidigt" wird. Es handelt sich ja gerade um eine Versicherung "an statt" eines Eides.

Man wird "belehrt"... über die Strafbarkeit einer falschen Versicherung an Eides statt.
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Antworten