Anzeige wegen Mobbing / Belästigung

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
Ceridwen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 14.02.17, 19:38

Anzeige wegen Mobbing / Belästigung

Beitrag von Ceridwen » 19.11.19, 22:52

Meine Frage wäre, kann man jemanden einfach so wegen Belästigung, Mobbing, Nötigung oder ähnlichem anzeigen? Ich kenne mich mit den Unterschieden nicht aus, aber darum geht es nicht. Ich frage mich, in wie weit der Wahrheitsgehalt solch einer Anzeige überprüft wird? Muss man Beweise vorlegen oder reicht die bloße Behauptung?
Es geht darum, dass ich einem ehemaligen Freund, der mich vor 5 Jahren ganz plötzlich ignoriert hat, etwa einmal im Jahr eine kurze Nachricht geschrieben habe. In der Art "Hallo wie geht es dir, wär schön wenn du dich mal meldest" Mir ging es um Versöhnung, doch ich erhielt nie eine Antwort.
Dieses Jahr habe ich in zwei Wochen 4 kurze Nachrichten geschrieben, weil ich das doch mal endlich klären wollte. Das war zwar etwas mehr als sonst, aber alle ganz kurz gehalten und freundlich. Plötzlich kam ein Paragraphengewirr, mit der Ankündigung, mich wegen Mobbing und Belästigung anzuzeigen wenn ich mich wieder melde.
Die Reaktion hat mich sehr schockiert. Damit stellt er mich hin wie eine Stalkerin obwohl ich nie mehr gemacht habe als oben beschrieben.
Kann man jemanden überhaupt wegen so wenigen Nachrichten anzeigen?
Kann man jemanden einfach nach Lust und Laune mundtot machen, indem man mit einer Anzeige droht?
Ich hätte gerne noch etwas dazu geschrieben und gefragt, wie er auf so einen Unsinn kommt, aber habe mich nicht mehr getraut. Ich habe mal gehört, sobald jemand mit Anzeige droht, ist alles was danach geschrieben wird eine Straftat. Ist das wirklich so?
Und wenn er wirklich Anzeige erstattet, was könnte da auf mich zukommen?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17140
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Anzeige wegen Mobbing / Belästigung

Beitrag von FM » 19.11.19, 23:23

Ceridwen hat geschrieben:
19.11.19, 22:52
Meine Frage wäre, kann man jemanden einfach so wegen Belästigung, Mobbing, Nötigung oder ähnlichem anzeigen? Ich kenne mich mit den Unterschieden nicht aus, aber darum geht es nicht. Ich frage mich, in wie weit der Wahrheitsgehalt solch einer Anzeige überprüft wird? Muss man Beweise vorlegen oder reicht die bloße Behauptung?
Im Strafverfahren wäre man dann Zeuge, und der Zeuge muss nichts beweisen, seine Aussage ist ein Beweismittel. Womit jetzt nicht gemeint ist "ich werde gemobbt" sondern "der hat am (Datum) um ... Uhr ....das und das gemacht."
Dieses Jahr habe ich in zwei Wochen 4 kurze Nachrichten geschrieben, weil ich das doch mal endlich klären wollte. Das war zwar etwas mehr als sonst, aber alle ganz kurz gehalten und freundlich. Plötzlich kam ein Paragraphengewirr, mit der Ankündigung, mich wegen Mobbing und Belästigung anzuzeigen wenn ich mich wieder melde.
Dann sind ja sogar Originaltexte da, was oft besser ist als vage Erinnerungen.

Ja, anzeigen kann man das natürlich. Ob das dann eine Folge hat, ist eine andere Frage.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21901
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Anzeige wegen Mobbing / Belästigung

Beitrag von ktown » 20.11.19, 07:33

Ceridwen hat geschrieben:
19.11.19, 22:52
Kann man jemanden einfach nach Lust und Laune mundtot machen, indem man mit einer Anzeige droht?
Das ist keine rechtliche sondern eher eine zwischenmenschliche Frage. Hier kann man nur sagen: Sie sehen doch, dass es geht.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19645
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Anzeige wegen Mobbing / Belästigung

Beitrag von Tastenspitz » 20.11.19, 09:08

Ceridwen hat geschrieben:
19.11.19, 22:52
Kann man jemanden überhaupt wegen so wenigen Nachrichten anzeigen?
Anzeigen ja. Eine Verfolgung der Sache sehe ich hier als sehr unwahrscheinlich an.
Ceridwen hat geschrieben:
19.11.19, 22:52
Kann man jemanden einfach nach Lust und Laune mundtot machen, indem man mit einer Anzeige droht?
Nein. Die Drohung an sich ist konsequenzlos.
Ceridwen hat geschrieben:
19.11.19, 22:52
Ich habe mal gehört, sobald jemand mit Anzeige droht, ist alles was danach geschrieben wird eine Straftat.
Nein.
Ceridwen hat geschrieben:
19.11.19, 22:52
Und wenn er wirklich Anzeige erstattet, was könnte da auf mich zukommen?
Wie gesagt. Ich gehe davon aus, dass bei dem Sachverhalt wohl keine Staatsanwaltschaft Ressourcen darauf verschwendet. Also nix.
Abschließender privater Tipp:
Die Nummer aus den Kontakten löschen und die Sache vergessen. Fertig.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1983
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Anzeige wegen Mobbing / Belästigung

Beitrag von Celestro » 20.11.19, 09:29

Ceridwen hat geschrieben:
19.11.19, 22:52
Meine Frage wäre, kann man jemanden einfach so wegen Belästigung, Mobbing, Nötigung oder ähnlichem anzeigen? Ich kenne mich mit den Unterschieden nicht aus, aber darum geht es nicht. Ich frage mich, in wie weit der Wahrheitsgehalt solch einer Anzeige überprüft wird? Muss man Beweise vorlegen oder reicht die bloße Behauptung?
Das wird überprüft und man muss es ggf. eben auch beweisen. Wobei das bei Ihnen (Nachrichten schreiben) wohl ziemlich einfach werden dürfte.
Ceridwen hat geschrieben:
19.11.19, 22:52
Kann man jemanden einfach nach Lust und Laune mundtot machen, indem man mit einer Anzeige droht?
Ich kann hier weder "nach Lust und Laune" noch ein "mundtot machen" erkennen. Ihr ehemaliger Freund möchte sich nicht mit Ihnen auseinandersetzen. Das muss Ihnen nicht gefallen, aber Sie sollten es respektieren und ihn in Ruhe lassen.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2599
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Anzeige wegen Mobbing / Belästigung

Beitrag von Evariste » 20.11.19, 09:53

Mobbing als Straftat gibt es nicht. Das richtige Mobbing - sehe ich hier nicht - fällt unter "Körperverletzung", da dabei die psychische Unversehrtheit des Opfers beeinträchtigt wird.

Stalking gibt es eigentlich auch nicht, heißt Nachstellung. Aus dem StGB:
Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer einer anderen Person in einer Weise unbefugt nachstellt, die geeignet ist, deren Lebensgestaltung schwerwiegend zu beeinträchtigen, indem er beharrlich
...
2. unter Verwendung von Telekommunikationsmitteln oder sonstigen Mitteln der Kommunikation oder über Dritte Kontakt zu dieser Person herzustellen versucht,
Die entscheidenden Merkmale sind:
Unbefugt - wenn man mal mit jemandem "befreundet" (wirklich oder nur per Social Network?) war, kann man durchaus ab und zu Kontakt aufnehmen, solange die andere Person nciht zum Ausdruck bringt, dass sie das nicht will.
Beharrlich - naja, einmal im Jahr erfüllt das wohl nicht.
Geeignet, die Lebensgestaltung schwerwiegend zu beeinträchtigen - sicher nicht.

Also wird die Strafanzeige ins Leere gehen.

Unabhängig davon...
Ceridwen hat geschrieben:
19.11.19, 22:52
Kann man jemanden einfach nach Lust und Laune mundtot machen, indem man mit einer Anzeige droht?
Jemandem mitzuteilen, dass man keine weitere Kontaktaufnahme wünscht, ist nicht "mundtot machen". Sie können weiterhin sagen, was Sie wollen, zu wem auch immer, der das hören will. Aber derjenige will es halt nicht mehr hören (das weiß man jetzt) und das ist sein gutes Recht, solange dem nicht Ihre berechtigten Interessen (z. B. er schuldet Ihnen noch Geld) entgegenstehen. Andererseits, auch wenn "Ghosting" o. ä. nicht gerade gutes Benehmen ist, gibt es nun mal kein Recht auf eine "letzte Aussprache".

Dierjenige, der keine Kontaktaufnahme wünscht, kann dies - falls nötig - auch mit juristischen Mitteln durchsetzen, allerdings nicht per Strafanzeige, sondern auf dem zivilrechtlichen Weg.

Ceridwen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 14.02.17, 19:38

Re: Anzeige wegen Mobbing / Belästigung

Beitrag von Ceridwen » 28.11.19, 12:33

Ok danke erstmal an alle. Ich habe bis jetzt nichts weiter gehört, also wegen Anzeige gegen mich. Vielleicht dauert es bloß länger? Ich hoffe jedenfalls dass jetzt nichts mehr kommt.
Die entscheidenden Merkmale sind:
Unbefugt - wenn man mal mit jemandem "befreundet" (wirklich oder nur per Social Network?) war, kann man durchaus ab und zu Kontakt aufnehmen, solange die andere Person nciht zum Ausdruck bringt, dass sie das nicht will.
Beharrlich - naja, einmal im Jahr erfüllt das wohl nicht.
Ja das was derjenige damals gemacht hat war ghosting und es war nicht bloß ein Sozial Media Freund, sondern mein Freund der mich von heute auf morgen ignoriert hat. Ich bin aber nie einfach zu ihm gefahren, hab nie angerufen, gedroht oder sonstiges was man als Stalking oder Belästigung verstehen könnte. Deshalb bin ich ja so schockiert, dass plötzlich so eine harte Reaktion kommt. Falls er von jemandem belästigt wird, dann bestimmt nicht von mir, aber vielleicht glaubt er das ja aus irgendeinem Grund.
Ich hätte mich nur gerne zu dieser unverschämten Anschuldigung geäußert und fühle mich durch die Drohung mundtot gemacht. Aber was Versöhnung angeht, war es das jetzt für mich, da werde ich jetzt bestimmt auch nichts weiteres versuchen und mich nicht mehr melden.

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14172
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Anzeige wegen Mobbing / Belästigung

Beitrag von Gammaflyer » 29.11.19, 08:50

Und das ist genau die richtige Reaktion.

Viele Stalker (und damit meine ich jetzt nicht Sie) meinen, sie hätten ein ungutes Recht darauf Kontakt aufzunehmen, um irgendetwas erklären zu können oder erklärt zu bekommen.

Die Ansage jetzt war deutlich und sollte spätestens jetzt Beachtung finden.

Antworten