Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

feller
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 141
Registriert: 11.04.14, 13:42
Wohnort: Hamburg

Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von feller »

Angenommen
A ließe ein Fahrrad unverschlossen am Bahnhof stehen. Das Fahrrad sei aber mit einem speziellen GPS-Tracker versehen.
Es verschwindet, es sei gestohlen worden.
A erstattet Anzeige wegen Diebstahls und teilt gleichzeitig der Polizei mit, dass das Fahrrad auf 50 Meter genau trackbar sei.
Tatsächlich kann nur ungefähr eine Straße mit 4 Mehrfamilienhäusern als Standort des Trackers festgestellt werden.

Wie ist die Rechtslage und was könnte/dürfte die Polizei unternehmen?

Gruß

Frank

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18802
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von FM »

Sie könnte hinfahren und schauen ob das Fahrrad dort wo steht.

Noch einfacher aber, wenn der Eigentümer das selbst macht, er erkennt es ja leichter. Wenn er es dann dort wo sieht, sollte er das der Polizei mitteilen.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5688
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von ExDevil67 »

Das Problem dabei dürfte nur sein das das Fahrrad ja auch in Kellerräumen oder einer Wohnung stehen könnte, also nicht sichtbar für einen.
Und damit dürften auch der Polizei die Hände gebunden sein. Mehr als überall klingeln und Fragen ob jemand das Fahrrad gesehen hat dürfte nicht drin sein, dafür erscheint mir die Wahrscheinlichkeit (1/Anzahl der Wohneinheiten) zu gering als das dafür die Unverletzlichkeit der Wohnung zurückstehen muss.

Zumal
feller hat geschrieben:
29.01.20, 10:17
A ließe ein Fahrrad unverschlossen am Bahnhof stehen.
man sich dann nicht wundern sollte wenn es weg ist.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18802
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von FM »

ExDevil67 hat geschrieben:
29.01.20, 10:35
Zumal
feller hat geschrieben:
29.01.20, 10:17
A ließe ein Fahrrad unverschlossen am Bahnhof stehen.
man sich dann nicht wundern sollte wenn es weg ist.
Was aber eher die Versicherung als die Polizei interessiert.

Man könnte auch mal prüfen ob sich in dem Zielgebiet eine Lagerhalle der Bahn oder der Stadtverwaltung befindet.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2957
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von Celestro »

FM hat geschrieben:
29.01.20, 10:49
Man könnte auch mal prüfen ob sich in dem Zielgebiet eine Lagerhalle der Bahn oder der Stadtverwaltung befindet.
Oder ob die Wohnadresse des TS im Zielgebiet liegt .... hä?
feller hat geschrieben:
29.01.20, 10:17
Tatsächlich kann nur ungefähr eine Straße mit 4 Mehrfamilienhäusern als Standort des Trackers festgestellt werden.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6387
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von Zafilutsche »

feller hat geschrieben:
29.01.20, 10:17
Angenommen
A ließe ein Fahrrad unverschlossen am Bahnhof stehen.
Einen möglichen Versicherungsschutz würde bei "unverschlossen" nicht in Frage kommen. Aber egal!
feller hat geschrieben:
29.01.20, 10:17
...
Es verschwindet, es sei gestohlen worden.
Der "Finder", der ein scheinbar unverschlossenes "Herrenloses Rad auffindet, muß nicht zwangsläufig ein Dieb sein! Das nur nebenbei!
feller hat geschrieben:
29.01.20, 10:17
Tatsächlich kann nur ungefähr eine Straße mit 4 Mehrfamilienhäusern als Standort des Trackers festgestellt werden.

Wie ist die Rechtslage und was könnte/dürfte die Polizei unternehmen?
Ich denke für Hausdurchsuchungen wird es nicht reichen. An schellen und um Einlass bitten bzw die Anwohner zu befragen ob Sie ein bestimmtes Fahrrad gesehen haben wird das Mittel der Wahl sein.
In wie weit das bei einer Vielzahl von Möglichkeiten (Wie viele Wohnungen/Kellerräume/Abstellräume) die Polizei das mitmachen würde, wird diese selbst entscheiden müssen. Vielleicht befindet sich der Tracker schon lange nicht mehr am Rad? Das würde ein Suchen wie die berüchtigte Nadel im Heuhaufen werden. Vielleicht wird der Tracker nochmal bewegt und inflagranti kann der Besitzer des Trackers befragt werden wie er in den Besitz des gesuchten Trackers gekommen ist. Vielleicht findet man dabei auch das vermisste Rad?

GS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 23.04.06, 10:45

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von GS »

Am Bahnhof ein Rad unverschlossen abzustellen, das führt doch schon zwangsläufig zum "Mitnahmeeffekt". Zumal es sicher ein wertvolleres Gerät war nach dem Motto
"Guter Rad ist teuer".

Der TS mag sich in Geduld üben und regelmäßig am Abstellort nachsehen, denn nicht umsonst heißt es auch
"Kommt Zeit, kommt Rad."

Gruß
von GS
Dies ist keine Linksberatung und erst recht keine Rechtsberatung - wie käme ich dazu? Einzig verbindlicher Ratschlag: Lesen Sie von links oben nach rechts unten.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3067
Registriert: 18.07.11, 23:30

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von Deputy »

FM hat geschrieben:
29.01.20, 10:49
ExDevil67 hat geschrieben:
29.01.20, 10:35
Zumal
feller hat geschrieben:
29.01.20, 10:17
A ließe ein Fahrrad unverschlossen am Bahnhof stehen.
man sich dann nicht wundern sollte wenn es weg ist.
Was aber eher die Versicherung als die Polizei interessiert.
Das interessiert auch die Polizei - das macht den Unterschied zwischen einem Diebstahl und einem besonders schweren Diebstahl aus 8)

Ghastwriter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 19.12.19, 17:14

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von Ghastwriter »

Und Sachbeschädigung :mrgreen:
Hobbyjurist

feller
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 141
Registriert: 11.04.14, 13:42
Wohnort: Hamburg

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von feller »

Angenommen,
ein 10 m genauer GPX-Tracker hätte im obigen Beispiel Verwendung gefunden. Würde dann die Polizei eine Hausdurchsuchung durchführen können,
wenn 2 Wohnungen oder gar nur 1 Wohnung in Frage kommen könnten? Es sollte bei diesem Beispiel nicht unbeachtet bleiben,
dass ja eigentlich nur die Position des "Trackers" und nur indirekt die des Fahrrades festgestellt/vermutet werden könnte.
Ferner werde ein Fahrrad nicht selten in der Wohnung und gerade nicht im Fahrradkeller aufbewahrt.
Bei einem "Auto" kämen ggf. nur 1 oder zwei Garagen in Betracht. Wie verhielte es sich hier?

Gruß
Frank

Ghastwriter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 19.12.19, 17:14

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von Ghastwriter »

"Es sollte bei diesem Beispiel nicht unbeachtet bleiben,
dass ja eigentlich nur die Position des "Trackers" und nur indirekt die des Fahrrades festgestellt/vermutet werden könnte. "


Wo soll da der Unterschied sein? Ist der Tracker etwa nicht genauso gestohlen worden?

Und hast du eigentlich auch selbst etwas zu deiner eigenen Frage und den Antworten darauf beizutragen, bevor du neue Dinge zur Beachtung stellst?^^
Hobbyjurist

feller
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 141
Registriert: 11.04.14, 13:42
Wohnort: Hamburg

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von feller »

Na ja – ein GPS-Tracker kann zwischenzeitlich entfernt und unbemerkt in einer Mülltonne liegen, das gestohlene Fahrrad aber nicht.

Beim Auto-GPS-Tracker könnte die Polizei vor x verschlossenen Garagen stehen, ohne gesichert annehmen zu können, ob dort auch das gestohlene gesuchte Fahrzeug steht ...

Ich frage mich – was die Polizei - bei dieser rein theoretischen Fallkonstruktion - unternehmen dürfte.

Gruß
Frank

Ghastwriter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 19.12.19, 17:14

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von Ghastwriter »

Und den gestohlenen Tracker will man nicht wiederhaben?

Und wenn es das Fahrrad selbst ist, das zwischenzeitklich und unbemerkt in die Mülltonne gelegt wurde, würde das dann ebenfalls uninteressant geworden sein?^^

Klingt für mich nach einer künstlichen Komplikation. Als wollte jemand hier Schach spielen, "aber wenn, aber wenn"^^

Deine Frage, was die Polizei grundsätzlich tun darf, werden sicher trotzdem manche beantworten können. Ich drück dir dafür die Daumen. Allerdings wird man von dem Spielchen "und wenn zehn Wohnungen durchsucht werden müssten? und bei fünf? und bei zwei Garagen? und bei einer?" wenig haben, weil das letztlich eine Einzelfallentscheidung ist, zu der jeder legitimerweise eine andere Einschätzung haben kann, und es dann am Ende mehr oder weniger Zufall ist, wie im echten Leben dann der jeweilige Rechtsanwender das sehen/behandeln würde, wo dann ja auch deutlich mehr als nur eine einzige Trackingposition vorliegen dürfte.
Hobbyjurist

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18802
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von FM »

Es sind Mehrfamilienhäuser, und GPS funktioniert nur im Freien. Also kann man gar nicht wissen in welcher Wohnung oder in welchem Keller das Gerät jetzt ist, sondern nur wo es zuletzt im Freien war. Es mag wahrscheinlich sein, wenn zuletzt vor dem Eingang des Hauses XY, dann jetzt vielleicht irgendwo im Haus XY. Zwingend ist das aber auch nicht.

Effektiver könnte es sein dann aktiv zu werden, wenn sich das Ding wieder im Freien bewegt. Und das auch dann, wenn es jetzt gerade doch irgendwo om Freien steht. Denn wichtiger als das Fahrrad zu finden ist es (zumindest für die Polizei) den Dieb zu finden, sonst ist kein Strafverfahren machbar. Das muss dann natürlich auch nicht der erwischte Radfahrer sein, aber man kann den zumindest fragen.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2957
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Diebstahl eines getrackten Fahrrades

Beitrag von Celestro »

die Polizei dürfte klingeln und fragen, ob man sich mal umschauen dürfe. Einen Durchsuchungsbeschluss wird man aber wegen eines gestohlenen Fahrrades wohl nicht bekommen.

Antworten