Einziger Zeuge verstorben

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
Altbauer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 618
Registriert: 10.12.14, 17:47

Einziger Zeuge verstorben

Beitrag von Altbauer »

Nehmen wir mal an:

Herr A wird Zeuge einer scheren Straftat, die Herr B begeht.
(sagen wir mal: Körperverletzung mit Todesfolge)

Herr A erstattet Anzeige.
Bei Polizei und Staatsanwaltschaft sagt er aus. Es entsteht ein Protokoll, das Herr A unterschreibt.

Vor der Gerichtsverhandlung stirbt Herr A.

Nehmen wir ferner an, dass B keine Aussagen gemacht hat, bzw. alle Vorwürfe bestreitet.
Nehmen wir außerdem an, dass es keine weiteren Zeugen und auch keine Sachbeweise (Indizien)
gibt, die Herrn B belasten könnten.

Frage: Inwieweit sind die protokollierten Aussagen von Herrn A verwertbar, wenn B weiterhin alles bestreitet und sich
zur Sache nicht einlässt?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19983
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Einziger Zeuge verstorben

Beitrag von Tastenspitz »

StPO 251
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Altbauer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 618
Registriert: 10.12.14, 17:47

Re: Einziger Zeuge verstorben

Beitrag von Altbauer »

Tastenspitz hat geschrieben:
29.01.20, 20:02
StPO 251
Danke,hab ich nun gelesen.

§ 251
Urkundenbeweis durch Verlesung von Protokollen

Nur wird der Verteidiger von Herrn B natürlich argumentieren, dass es zur Verteidigung nötig gewesen wäre,
dass auch die Verteidigung Fragen an den Zeugen stellt!

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3143
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Einziger Zeuge verstorben

Beitrag von Froggel »

Altbauer hat geschrieben:
30.01.20, 13:08
Nur wird der Verteidiger von Herrn B natürlich argumentieren, dass es zur Verteidigung nötig gewesen wäre,
dass auch die Verteidigung Fragen an den Zeugen stellt!
Kann er ja gern. Letztendlich entscheidet der Richter, ob ihm der Urkundenbeweis ausreicht oder ob eine Befragung an den Zeugen nötig gewesen wäre, nicht der Verteidiger. Letzterer hätte nach einem Urteil die Möglichkeit, eine Instanz höher zu gehen.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15106
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Einziger Zeuge verstorben

Beitrag von windalf »

Letzterer hätte nach einem Urteil die Möglichkeit, eine Instanz höher zu gehen.
Cool und da können Zeugen wiederbelebt werden? :mrgreen:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Altbauer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 618
Registriert: 10.12.14, 17:47

Re: Einziger Zeuge verstorben

Beitrag von Altbauer »

windalf hat geschrieben:
30.01.20, 15:50
Letzterer hätte nach einem Urteil die Möglichkeit, eine Instanz höher zu gehen.
Cool und da können Zeugen wiederbelebt werden?
Eher selten!
Aber die höhere Instanz könnte z.B. das vorliegende Protokoll anders bewerten.

J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7298
Registriert: 05.12.04, 12:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Einziger Zeuge verstorben

Beitrag von J.A. »

windalf hat geschrieben:
30.01.20, 15:50
Letzterer hätte nach einem Urteil die Möglichkeit, eine Instanz höher zu gehen.
Cool und da können Zeugen wiederbelebt werden? :mrgreen:
Kommt auf die Höhe der Instanz an :devil:
Beim "jüngsten Gericht" ggf. nicht ausgeschlossen
Aus "Stilblüten der Justiz":
"Die Reifeverzögerung des heranwachsenden Angeklagten ist dermaßen ausgeprägt, dass er in seiner Entwicklung einem Jugendrichter gleichzustellen ist"

Antworten