Dokumentation einer Straftat durch Überwachungsvideo zulässig ?

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
JK11
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 129
Registriert: 27.07.06, 17:15

Dokumentation einer Straftat durch Überwachungsvideo zulässig ?

Beitrag von JK11 »

Folgender fiktiver Fall:


Familie Z hat auf ihrem Grundstück ein System mit Überwachungskameras installiert.

Grund ist zum einen, dass in Ihr Haus schon einmal eingebrochen wurde . Zum anderen weil man in einem Gartenbereich einen Teich hat und man hier die Bewegungen am Teich überwachen möchte auch weil sich ab und zu kleine Kinder im Garten befinden.

Als Hinweis, die Kameras sind genau so ausgerichtet, dass die Nachbargrundstücke bildlich nicht erfasst werden

Das hat neben der Angst vor dem Verstoß gegen irgendwelche Rechte auch den Hintergrund, dass Familie Z einen Nachbarn hat der durch einen erheblichen Drang zum Alkohol schon mehrfach zu Ärgernissen geführt hat (extrem laute Musik etc) . Zum allem Überfluss ist Herr S. auch noch der Vermieter der Familie.

Nachdem aber eine sehr hohe Hecke beide Bereiche trennt kann man mit der Situation in der Regel leben.

Jedoch ist an einem schmalen Streifen eine Durchsicht vom Grundstück von Herrn S auf den Garten von Familie Z möglich. Dieser Streifen ist von der terasse der Famlie jedoch ziemlich weit weg und nicht einsichtig.

Jetzt gab es folgenden Vorfall:

Am WE waren wieder Gäste bei Familie Z zu besuch. Auf einmal gab es ein lautes Geschreii im Garten und eines der Kinder kam ins Haus gelaufen.

Herr S hatte offensichtlich dieses Kind angeplärrt und beleidigt "Müsst Ihr Krampn (bayrisch für Kinder)" ausgerechnet hier spielen, haltet gefälligst Euer Maul sonst setzt es was" als ein Hund der Familie Herrn S. daraufhin verbellt hat wurde dieser mit
"Halt Dein Maul Drecktöhle, ich schwöre Dir ich bring Dich noch um" bedacht.


Unsere Fragen:

Herr S. ist ja bildlich nicht zu sehen, aber über die Mikrofone der Cameras deutlich zu hören.

Handelt es sich jetzt dabei um eine Tonaufnahme die verwertbar ist ? Oder schützt auch hier das Persönlichkeitsrecht , weil er natürlich kein Einverständnis zur Aufnahme gegeben hat 8)

Das Kind selber ist 3-4 Jahre alt und hat den Inhalt der Worte sicher nicht verstanden, war aber aufgrund der Lautstärke betroffen und weinte.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6160
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Dokumentation einer Straftat durch Überwachungsvideo zulässig ?

Beitrag von Zafilutsche »

Wenn die Gräben noch nicht ganz zu tief sind könnte soetwas noch helfen. Das würde aber einiges voraussetzen. (Für beide Parteien!!!)
M.W. wird in NRW gerade im Nachbarschaftsstreit solche Streitschlichtungsverfahren einem Gerichtsverfahren vorgeschaltet. Letztlich (bei Erfolg) im Vergleich zum gerichtlichen Verfahren eine kostengünstigere Alternative.
Zuletzt geändert von Zafilutsche am 05.05.20, 10:05, insgesamt 1-mal geändert.
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23047
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Dokumentation einer Straftat durch Überwachungsvideo zulässig ?

Beitrag von ktown »

Wenn Familie Z Gäste hat, dann können diese doch den verbalen Fehltritt belegen.

Ansonsten guckst du.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

JK11
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 129
Registriert: 27.07.06, 17:15

Re: Dokumentation einer Straftat durch Überwachungsvideo zulässig ?

Beitrag von JK11 »

Nachdem die Gäste Verwandte wären bestünde von der Gegenseite sicher das Argument, dass deren Aussagen so nicht stimmen würden.


Bezüglich des Links hätte ich zwei Fragen :

1) Es wird ja von heimlich gesprochen, die Cameras für den Gartenbereich hängen gut sichtbar an einer Wand und es wurden auch entsprechende Schilder auf allen Seiten des Hauses angebracht. Gilt dann der Tatsbestand "heimlich"

2) Wie definiert sich den "Nicht öffentlich gesprochenes Wort ? " Diese Äußerungen hätten ja alle Nachbarn im Umreis von 200 Meter hören können , besteht dann nicht eine Öffentlichkeit was dann dazu führen würde das diese Aussagen nicht passen ?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2506
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Dokumentation einer Straftat durch Überwachungsvideo zulässig ?

Beitrag von Celestro »

was denkt man denn, welche Straftat in dem beschriebenen Fall begangen worden sein soll?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23047
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Dokumentation einer Straftat durch Überwachungsvideo zulässig ?

Beitrag von ktown »

JK11 hat geschrieben:
05.05.20, 14:21
Diese Äußerungen hätten ja alle Nachbarn im Umreis von 200 Meter hören können
Na dann hat man ja kein Problem damit Zeugen zu finden.
Nicht öffentlich ist z.B. jeder Privatgarten. Reicht das als Erklärung?
JK11 hat geschrieben:
05.05.20, 14:21
Es wird ja von heimlich gesprochen, die Cameras für den Gartenbereich hängen gut sichtbar an einer Wand und es wurden auch entsprechende Schilder auf allen Seiten des Hauses angebracht. Gilt dann der Tatsbestand "heimlich"
1. Auf diesen steht auch selbstverständlich, dass auch Tonaufnahmen gemacht werden.
2. Die Aussage des Nachbarn tätigte er direkt vor dem Schild und es war ihm bewusst, dass es nun Tonaufnahmen gibt und er hat explizit dem zugestimmt.
3 Siehe Celestro's Frage.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17936
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Dokumentation einer Straftat durch Überwachungsvideo zulässig ?

Beitrag von FM »

JK11 hat geschrieben:
05.05.20, 06:56
als ein Hund der Familie Herrn S. daraufhin verbellt hat wurde dieser mit
"Halt Dein Maul Drecktöhle, ich schwöre Dir ich bring Dich noch um" bedacht.
Zumindest ein Hund ist kein beleidigungsfähiges Objekt.

Antworten